Fotowettbewerb für Vielfalt entschieden

Anna Aicher, Schülerin des vierten Semesters im Fachbereich Fotografie, ist die Gewinnerin des mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Fotopreises „Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie“, den die Stiftung Lette-Verein und die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (BMH) erstmalig vergeben haben. Die Schülerinnen und Schüler des Lette-Vereins haben sich in ihren Arbeiten mit „König Fußball“ auseinandergesetzt – und machten das „Unsichtbare“ sichtbar: Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Trans- und intergeschlechtliche Menschen sollen ihre Lebensweisen im Sport nicht länger verstecken müssen. Alle Arbeiten sind bis zum Jahresende beim Lette-Verein in Berlin-Schöneberg zu sehen.

Zur Jury gehörten Felix Hoffmann (Hauptkurator c/o Berlin), Sebastian Bickerich (Antidiskriminierungsstelle des Bundes), Dr. Carolin Küppers (Bundesstiftung Magnus Hirschfeld), Stefanie Schulte (DFB), Frank Schumacher (Abteilungsleiter des Ausbildungsganges Foto-Design im Lette-Verein) sowie Prof. Dr. Martin Schweer (Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie Universität Vechta).

Zentrale Ziele der gleichnamigen Bildungs- und Forschungsinitiative „Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie“ der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld sind die Akzeptanz sexueller Vielfalt und der Abbau von Homo- und Transphobie auf allen Ebenen des (Fußball-)Sports. Hintergrund: Im Juli 2013 unterzeichneten erstmals gemeinsam Spitzenfunktionäre des Sports, Bundesminister und Vertreter von Fußballvereinen die „Berliner Erklärung“ gegen Homophobie und für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport. Inzwischen haben 54 Vereine und Institutionen die Erklärung unterschrieben.

Die Fotoausstellung zum Fotopreis „Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie“ ist bis zum 31. Dezember 2015 von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr (außer in den Schulferien) im| Foyer des Lette-Vereins, Viktoria-Luise-Platz 6, 10777 Berlin (Schöneberg) zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Bookmark and Share
Das könnte dich auch interessieren


 

Mein inqueery