Schwul-lesbische TV-Highlights, 02.01. - 08.01.17

Das beste der aktuellen Fernsehwoche - gefiltert durch die schwul-lesbische Brille
(Um zu den anderen Wochentagen zu kommen, klickt bitte unten auf die Felder 1-4)

Mo, 2.1., 6:45 – 8:15 Uhr, ONE
Ich pfeif’ auf schöne Männer (Spielfilm, D 2000)

Artdirektorin Linda hat es doch noch geschafft, dem Mann fürs Leben zu begegnen. Linda sucht ein offenes Ohr bei ihrer „besten Freundin“, ihrem schwulen Kollegen Donald. Doch momentan braucht er selbst Hilfe. Er liebt den Agenturchef Peter König, doch Peter wagt es nicht, sich offen zu ihrer Beziehung zu bekennen. Und Linda hat ja auch kaum Zeit, Donald zu trösten.

Mo, 2.1., 11:15 – 12:45 Uhr, SWR
Buddenbrooks (1) (Fernsehfilm, D 2008)

Hansestadt Lübeck im 19. Jahrhundert: Sie gehören zu den ältesten Familien der Stadt. Durch den Handel mit Getreide wurden sie einst reich. Doch es sind Zeiten des Umbruchs: Die Geschichte erzählt vom Aufstieg und Fall der angesehenen Lübecker Handelsfamilie Buddenbrook.

Schon 1923 wurde der Roman unter dem Titel „Die Buddenbrooks“ zum ersten Mal verfilmt. Es folgte 1959 eine zweiteilige Verfilmung in Farbe und 1979 eine Serie mit 11 Folgen. Die Adaption von Heinrich Breloer und Horst Königstein will das literarische Meisterwerk neu erzählen.

Mo, 2.1., 11:40 – 12:10 Uhr, NDR
Typisch! Die Callas von der Reeperbahn (Dokumentation, D 2016)

Christian Gasmann ist ein rundlicher älterer Herr mit Glatze, freundlich höflich und ein bisschen schüchtern. Er liebt es, vor dem Bäckerladen zu sitzen und Zigarre zu rauchen. Gegen Abend steigt dieser Mann in einen Bus und fährt auf die Reeperbahn. Drei Stunden später betritt Cristina die Bühne im Paillettenkleid, die blonde Perücke sitzt perfekt und sie beginnt zu singen, mit einer Stimme, die den Raum füllt. Christian Gasmann ist seit über 20 Jahren Travestiekünstler. Und das ist mehr als ein Job. In der Garderobe verwandelt sich der gefällige ältere Herr in die selbstbewusste Diva, die sagt, was sie will: „Wenn ein Haar nicht sitzt, drehe ich durch.“ Der Film zeigt Cristina auf der Bühne, zu Hause mit ihrer Sammlung von Adelsbildchen und begleitet Christian Gasmann auf den Friedhof, wo er singen wird. „Dann singe ich für Gott“, sagt der Mann, für den sein Glaube schon seit der Kindheit eine große Rolle spielt.

Mo, 2.1., 20:15 – 21:45 Uhr, SWR
Hape Kerkeling – Witzigkeit kennt keine Grenzen (Dokumentation, D 2014)

Keinem anderen wie Hape Kerkeling verdankt ein großes Publikum so viele schöne, skurril-komische Fernsehmomente. Seine Rolle als Königin Beatrix oder seine Musikparodie „Hurz“ sind legendär. Doch Hans-Peter „Hape“ Kerkeling, der schon sehr früh wusste, dass er ins Fernsehen will, ist nicht nur Komödiant: Er ist auch Sänger, Moderator, Entertainer, Schauspieler und Bestsellerautor. Ein Künstler, der zuweilen bis an die Grenzen geht und dem fast alles verziehen wird. Der Film zeigt die schönsten Ausschnitte aus Sendungen wie „Total normal“ oder „Darüber lacht die Welt“ bis hin zur Kunstfigur Horst Schlämmer, blickt aber auch auf die Höhen und Tiefen der Karriere von Hape Kerkeling und zeigt zudem einen ernsthaften und tiefgründigen Menschen hinter der lustigen Oberfläche. Zu Wort kommen Freunde, Wegbegleiter und „Spaß-Opfer“ von Hape Kerkeling: Isabel Varell, Margarethe Schreinemakers, Alfred Biolek, Nina Ruge, Maren Kroymann, Jörg Pilawa, Mary Roos, Stefan Mross, Nazan Eckes und seine „Entdeckerin“ bei Radio Bremen, die Redakteurin Birgitt Reckmeyer.

Mo, 2.1., 22:15 – 22:45 Uhr, SIXX
Sex and the City: Ehe-Kriege (Comedy, USA 1998/1999)

Miranda erlebt die Konsequenzen des Single-Daseins im Beruf: Seit ihr Chef der Meinung ist, sie sei lesbisch, hat sich sein Verhalten grundlegend geändert.

 

Bookmark and Share
Das könnte dich auch interessieren


 

Mein inqueery