Viagra und Alkohol

Je nach Häufigkeit des Alkoholgenusses als auch der konsumierten Alkoholmenge können sich diese Getränke günstig oder aber ungünstig auf die generelle Erektionsfähigkeit des Mannes auswirken. Doch wie verhält es sich mit dem Alkohol unter Einnahme potenzsteigernder Medikamente wie Viagra, Cialis und Co.?

Soviel vorab: Bis dato sind keine konkreten Wechselwirkungen zwischen Alkohol und PDE-5-Hemmern bekannt. Das bedeutet, eine Einnahme von Viagra schließt den Genuss geringer Alkoholmengen nicht aus. Dennoch sollte bei einer gleichzeitigen Anwendung des Wirkstoffes Sildenafil mit Alkohol Folgendes beachtet werden.

Wirkungsweise von Viagra (25 mg, 50 mg, 100 mg)

Der aktive Wirkstoff Sildenafil gehört zur Arzneimittelgruppe der PDE-5 Hemmer. Diese sind für die Hemmung des Enzyms Phosphodiesterase-5 (PDE-5) zuständig. Ähnlich wie im Alltag ist PDE-5 zum Ende der Erektion dafür verantwortlich, dass der Penis lediglich geringfügig durchblutet wird. Die Erektion wird beendet.

Durch die Einnahme von Viagra wird diese Wirkung verhindert und der für die Erektion verantwortliche Botenstoff cGMP (zyklisches Guanosinmonophosphat) entfaltet seine erektionsfördernde Wirkungsweise, aufgrund derer ein verstärkter Blutstrom in die Schwellkörper fließt.

Da die Wirkung von PDE-5 Hemmern erst infolge eines sexuellen Reizes eintritt, besitzt Viagra keine Lust steigernde Wirkung. Vielmehr ermöglicht das verschreibungspflichtige Medikament eine prompte, natürliche Reaktion auf einen sexuellen Reiz.

Die Wirkungsdauer von Viagra beträgt circa vier Stunden. Aufgrund der Halbwertzeit von 11 Stunden sollte dieses erektionssteigernde Arzneimittel maximal einmal alle 24 Stunden eingenommen werden. Die jeweilige Dosierung entspricht der individuellen Verordnung durch einen Arzt. Diese erfolgt ausschließlich auf Grundlage einer umfangreichen Anamnese auf Grundlage des aktuellen als auch vergangenen Gesundheitszustandes.

Wirkung von Alkohol in Kombination mit Viagra: Studienergebnisse auf einen Blick

Jeder Organismus nimmt Alkohol unterschiedlich schnell auf. Sehr schnell wirkt Alkohol beispielsweise immer dann, wenn alkoholische Getränke Kohlensäure oder Zucker enthalten. Ähnlich verhält es sich mit dem Genuss auf leeren Magen beziehungsweise wenn das Getränk warm ist.

Im Jahr 2007 wurde eine Studie mit alkoholabhängigen Männern realisiert. Alle Teilnehmer litten zudem unter erektiler Dysfunktion (Impotenz). Ähnlich wie bei nicht alkoholisierten Studienteilnehmern anderer Untersuchungen verbesserte Viagra die sexuellen Funktionen, steigerte die Lebensqualität und reduzierte emotionalen Stress maßgeblich.

Wissenschaftler betonen in diesem Zusammenhang, dass es keine direkte, biochemische Wechselwirkung zwischen Viagra und Alkohol gibt. Dennoch verzögert sich der Wirkungseintritt von Viagra, wenn ein hoher Alkoholkonsum parallel dazu stattfindet. Im Einzelfall bleibt die positive Wirkung des PDE-5 Hemmers komplett aus. Zudem erhöht sich die Gefahr, dass sich durch einen zeitgleichen Konsum die Nebenwirkungen Viagras signifikant erhöhen.

Generell gilt: Personen, welche Viagra einnehmen, sollten pro Woche maximal 30 Gramm Reinalkohol konsumieren.

Positive Effekte durch geringe Alkoholmengen

Ein geringer Alkoholgenuss mit einem maximalen Blutalkoholwert von bis zu 0,4 % kann das allgemeine Wohlbefinden des Mannes steigern. Dies trifft auch auf die Erektionsfähigkeit des Penis zu. Damit beeinflusst ein minimaler Alkoholgenuss das sexuelle Erleben günstig. Dieser Zusammenhang entsteht vor allem dadurch, dass Alkohol die Blutgefäße weitet. Dies wiederum fördert die Erektion des Penis.

Nicht zuletzt beeinflusst Alkohol auch dank seiner entspannenden Wirkung auf psychische, aber auch körperliche Weise. Oft beschreiben Männer, dass sie dadurch keinen Leistungsdruck mehr verspüren.

Bookmark and Share


 

Mein inqueery