Kultur
   2 Monate
Foto: Glenn Carstens-Peters

Die besten LGBTQ-Serien und –Filme für regnerische Tage

Die Serien- und Filmlandschaft bietet heutzutage ein buntes Portfolio an Themen, Stilrichtungen und Darstellungsfomren. Auch das sehr populäre Thema "LGBTQ" ist schon lange in vielen Serien und Filmstreifen angekommen und längst kein Tabu mehr. Immer öfter - und nicht erst seit "Brokeback Mountain"  - stehen nicht nur heterosexuelle Beziehungen im Mittelpunkt.
Hierbei handelt es sich um ein Konzept, das auch in gesellschaftlicher Hinsicht sehr wichtig geworden ist -  heute mehr denn je.

 
Daher soll in diesem Artikel ein Blick auf einige Serien und Filme geworfen werden, die das Thema eben nicht umgehen, sondern bewusst in den Fokus rücken.

In Zeiten von Netflix und Amazon Prime gibt es einige Angebote, die durchaus sehenswert sind und sicher auch zum Nachdenken anregen. Gerade an verregneten Tagen lohnen sich diese Filme und Serien sehr.

Besonders praktisch: Streamingdienste sorgen für mehr Flexibilität 

Wer heute Lust auf Unterhaltung aus dem LGBTQ-Bereich hat, muss definitiv nicht mehr bis zur Primetime warten. Dank Streaming ist es heutzutage – auch gerade im Rahmen der #stayathomechallenge – möglich, sich tagsüber mit vielen interessanten Details rund um Film und Fernsehen zu versorgen.

 

Selbstverständlich ist es dabei besonders wichtig, zu wissen, wie am besten nach den individuelle

Favoriten gesucht werden sollte. Die meisten Streaming-Anbieter setzen hier auf eine übersichtliche Menüstruktur und einen hohen Nutzerkomfort. An diesem Punkt sind natürlich die Menschen, die ohnehin einen großen Teil des Tages im Internet verbringen, im Vorteil. Wer weiß, wie man Musikdienste nach den eigenen Lieblingssongs durchforstet, wie man einen Bonus Code grundsätzlich nutzt und wie man Suchergebnisse filtert, findet sich in der Regel auch auf den Streaming-Portalen gut zurecht.

Tipp Nr. 1: Glee

Die Serie „Glee“ ist gerade in den USA extrem erfolgreich. Hierbei geht es um mehrere Schüler einer High School, die Mitglied in einem musikalischen Club sind und dort ihre Gesangs- sowie Tanzkünste unter Beweis stellen können. Im Laufe der Handlung erleben die Figuren teilweise besonders intensive Entwicklungen. Mehrere Charaktere heben sich von der Masse ab und werden so des Öfteren zur Mobbing-Zielscheibe für andere Schüler. Chris Colfer spielt den homosexuellen Jungen Kurt Hummel, der sehr stark mit Vorurteilen und Missbilligung an seiner Schule zu kämpfen hat.

Naya Rivera verkörpert das Mädchen Santana Lopez, welche sich im Laufe der Serie ebenfalls zu ihrer Homosexualität bekennt. Die unterschiedlichen Beziehungsebenen erhalten in der Serie in verschiedenen Folgen besonders viel Aufmerksamkeit.


Foto: pixabay.com

Tipp Nr. 2:

Queer as Folk Auch „Queer as Folk“ darf in einer Liste der besten LGBTQ Serien definitiv nicht fehlen. Im Fokus stehen fünf schwule Männer, die mit (ebenfalls homosexuellen) Frauen befreundet sind. Hier erhält der Zuschauer einen besonders tiefen Einblick in die Szene. Besonders interessant ist, dass die Figuren vollkommen unterschiedlich mit ihrer Homosexualität umgehen. Sie stammen aus verschiedenen Altersgruppen, was bewirkt, dass die Serie von Teenagern und Erwachsenen gleichermaßen gerne gesehen wird. „Queer as Folk“ schlägt jedoch auch dunkle Töne an, denn die Charaktere müssen sich gelegentlich mit homophoben Figuren auseinandersetzen.

Tipp Nr. 3: The Danish Girl

„The Danish Girl“ dürfte die Filmlandschaft ein wenig auf den Kopf gestellt haben. Im Fokus dieser Biographie steht die intersexuelle Malerin Lili Elbe. Elbe wird erst nach einer Geschlechtsoperation zur Frau. Vorher ist sie ein Mann und Partner der dänischen Malerin Gerda Wegener.

Vor ihrer Umwandlung - als Einar Wegener bekannt - springt sie für ein weibliches Model ein. Dies gefällt Einar zunehmend und sie bekennt sich immer mehr zu ihrer weiblichen Seite. Mit der Zeit verliert sie immer mehr den Bezug zu ihrem männlichen Ich.

In den 1930er Jahren handelte es sich bei einer Umwandlung dieser Art noch um einen riskanten Eingriff. Eine Tatsache, die im Rahmen der Handlung auch immer wieder auf dezente Weise in den Fokus gerückt wird.

Eddie Redmayne spielt in diesem Film Lili Elbe. Mittlerweile ist der Schauspieler unter anderem auch als Newt Scamander aus „Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ bekannt.

Fans der Szene, denen das aktuelle TV-Programm zu langweilig geworden ist, haben hier die Chance, sich mit einem echten Klassiker zu befassen.


Foto: pixabay.com

Tipp Nr. 4: Love, Simon

Bei „Love, Simon“ handelt es sich um einen relativ neuen Film. Erst 2018 kam dieser Streifen ins Kino. Er beleuchtet das Leben des Teenagers Simon Spier. Dieser hat eine liebende Familie und tolle Freunde, verheimlicht ihnen jedoch, dass er schwul ist.

Über eine Tumblr-Seite seiner High School entdeckt Simon irgendwann die Nachricht eines anonymen Schülers, der sich zu seiner Homosexualität bekennt. So entsteht schnell eine Freundschaft via E-Mail Kontakt.

Allerdings erfährt einer der anderen Schüler, dass Simon schwul ist und beginnt fortan, ihn zu erpressen. Er droht damit, Simons Homosexualität öffentlich zu machen.

Ein großer Teil der Handlung dreht sich letztendlich natürlich auch darum, dass der Protagonist versucht, Blue - seinen E-Mail Kontakt - zu finden, da er sich in ihn verliebt hat. Ein toller Film für junge, homosexuelle Menschen, der Mut macht.

Tipp Nr. 5: Moonlight

Der Film „Moonlight“ wurde schon im Jahre 2017 bei den Oscars ausgezeichnet. Im Mittelpunkt steht der junge, afroamerikanische Mann Chiron, der sich im Laufe des Films zu seiner Homosexualität bekennt.

Das Werk basiert auf insgesamt drei Kapiteln, die verschiedene Lebensabschnitte des Protagonisten darstellen. Zu Beginn ist Chiron neun Jahre alt, äußerst schmächtig und wird aufgrund seiner Art zu sprechen und zu gehen in der Schule gemobbt.

Später wird Chiron als Teenager und im letzten Kapitel mit Mitte 20 dargestellt. Er durchlebt eine starke, äußerliche Veränderung. Unter anderem aufgrund der Tatsache, dass er mit einigen einschneidenden Erlebnissen kämpft. Chiron wird beispielsweise im weiteren Verlauf seiner Jugend in eine Strafanstalt eingewiesen. Dieser Film geht definitiv ans Herz. Der Charakter des Hauptdarstellers zeichnet sich durch seine Schüchternheit aus. Daher fällt es nicht immer leicht, in Chirons wahre Gefühlswelt einzutauchen. Ein tiefgründiges Werk, das durch mehrere Facetten begeistert… und genau deswegen so sehr fesselt.

 
Schön, dass Du hier bist
Bitte melde Dich an, um diese Funktion nutzen zu können!

Passwort vergessen?

Noch kein Mitglied? Registrieren

Anmelden