CSD München findet sein Motto 2016

Die Entscheidung ist gefallen. Das Motto für den Münchner CSD in diesem Sommer lautet: „Vielfalt verdient Respekt. Grenzenlos!“. Die LSBTI-Community verlangt Respekt für sich – und andere.

Für den Slogan gestimmt hat der Münchner Szenestammtisch, das Gremium sämtlicher Vereine und Gruppen der Münchner Regenbogen-Community. Der Szenestammtisch hatte sich schon im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen, den CSD 2016 dem Schwerpunktthema Respekt zu widmen. Unter großer Szenebeteiligung fand im Anschluss die Mottosuche statt. Aus den eingereichten Vorschlägen präsentierten die CSD-Veranstalter– das sind Sub, LeTRa, Münchner Aids-Hilfe und Rosa Liste – dem Szenestammtisch eine Shortlist.

„Respektlosigkeit wird wieder gesellschaftsfähig. Rechtspopulistische Parteien und Bewegungen hetzen gegen Flüchtlinge und Ausländer, gegen Lesben, Schwule und Transgender“, sagt Thomas Niederbühl, politischer CSD-Sprecher und Rosa Liste-Stadtrat. Verbale Hassattacken in Medien und sozialen Netzwerken, aber auch reale Gewalt und fremdenfeindliche Übergriffe nähmen wieder zu. Die Gesellschaft radikalisiere sich. „Dagegen wollen wir eine bunte, vielfältige Gesellschaft, in der Lesben, Schwule und Transgender auch als Flüchtlinge und Migrant*innen akzeptiert und gleichberechtigt leben können. Deshalb brauchen wir einen respektvollen Umgang mit anderen Lebensformen und fremden Kulturen.“

„Grundvoraussetzung für Gleichberechtigung und Akzeptanz ist ein respektvolles Miteinander, auch in unserer eigenen Szene“, sagt CSD-Pressesprecherin Rita Braaz. Deshalb starten die Veranstalter*innen und das Aktionsbündnis Vielfalt statt Einfalt zusammen mit der ganzen Münchner Szene und mit Unterstützung der Stadt München bereits im Vorfeld der Pride Week eine Kampagne zum respektvollen Miteinander im Glockenbachviertel, in dem es immer wieder homophobe Übergriffe gibt. Braaz: „Auch wir wollen LGBT-Flüchtlinge in München willkommen heißen, ihnen die Teilhabe an unserer Community ermöglichen und eine neue Heimat bieten. Wir wollen im Kleinen in unserer Szene so respektvoll, diskriminierungsfrei und solidarisch miteinander leben, wie wir es von der Gesellschaft als Ganzes fordern.“ Denn, sagt Braaz: „Wir verlangen Respekt für uns und für andere - grenzenlos!“

Der Nürnberger Christopher Street Day wird sich dem Münchner Motto in diesem Jahr anschließen. Beide Veranstalter wünschen sich, dass das gemeinsame Thema so noch ein Mehr an Aufmerksamkeit erfährt.

Das könnte dich auch interessieren
 

Mein inqueery