Kultur
   2 Monate
Foto: Howard_Bouchevereau

QueerScreen - 03.08.–09.08.20

Das beste der aktuellen Fernsehwoche - gefiltert durch die schwul-lesbische Brille.

Mo, 3.8., 20:15 – 21:15, TLC
Dragnificent! – Dragnificent! Entdecke die Queen in dir: Nachhilfe von den Queens (Serie, USA 2020)

Als ihr Sohn Adam drei wurde, merkte Laura, dass er lieber ein Mädchen sein wollte. Er schlich sich ins Bad und probierte ihr Make-Up aus, wollte sich beim Frisör nie die Haare schneiden lassen und mochte Kleider. Laura war damals geschockt und wusste nicht, wie sie reagieren sollte. Inzwischen ist Adam 19 und möchte als Drag Queen in Shows auftreten, doch Laura, eine zurückhaltende Uniprofessorin, hat immer noch keinen Plan, wie sie mit ihm umgehen soll. Deshalb reisen Bebe, Thorgy, Juju und Alexis nach Connecticut, um Laura Drag-Queen-Nachhilfe zu geben und Mutter und Sohn näher zusammenzubringen. (Text: TLC)

 

Mo, 3.8., 20:15 – 21:45 Uhr, Das Erste
Leberkäsjunkie (Spielfilm, D 2019)

„Gefühle sind immer scheiße.“ Diese tief empfundene Weisheit hat der niederbayerische Dorfpolizist Franz Eberhofer längst verinnerlicht. Darum leidet er nur mäßig, wenn Freundin Susi gerade mal wieder auf Distanz geht. Auch bei einem Brand auf dem benachbarten Mooshammerhof bricht Eberhofer nicht in Unruhe aus. Selbst dass bei dem Brand eine attraktive Münchnerin ums Leben gekommen ist, irritiert den Franz nicht nachhaltig. Was ihn aber wirklich aus dem Gleichgewicht bringt, ist, dass der Arzt ihm eine gesundheitsgefährdende Lebensführung attestiert und ihn auf strenge Diät setzt: Kein rotes Fleisch, viel Gemüse und keine Leberkässemmeln mehr! Beinharte Bedingungen also für die folgenden Mordermittlungen, bei denen es um einen Hotel-Neubau oder auch Eifersucht geht. Zu den verdächtigen Gestalten gehören Frau Grimm, die Mutter des Opfers, der lokale Fußballgott Buengo und ein schwules Paar (Robert Stadlober und Manuel Rubey).

 

Mo, 3.8., 22:15 – 23 Uhr, Phoenix
Karl Lagerfeld – eine deutsche Legende (Dokumentation, D 2020)

Als Hamburger Jung' macht er in Paris Karriere: Karl Lagerfeld. Für die Franzosen wird er zu „Kaiser Karl“. Als Modezar sorgt er auch jenseits des Laufstegs für Furore. Seine steile Karriere umfasst weit mehr als Mode. Auch als Fotograf und Karikaturist machte er sich einen Namen – weltweit. Doch wer war dieser Mensch, dem es gelang, sich selbst zur Kunstfigur zu stilisieren?

 

Di, 4.8., 23:35 – 1:25 Uhr, ZDF
Loving (Spielfilm, USA/GB 2016)

Mildred und Richard sind ein Ehepaar, lieben sich, gründen eine Familie. In ihrer Heimat Virginia dürfen sie nicht zusammenleben, Mischehen sind dort verboten. Die wahre Geschichte des Ehepaars Loving beginnt 1958. Ein weißer Mann und eine afroamerikanische Frau kämpfen für ihre Liebe und für Gerechtigkeit – am Ende auch vor Gericht: Im Fall „Loving gegen Virginia“ fällt der Supreme Court am 12. Juni 1967 das Urteil, dass es ein Grundrecht ist, zu lieben und zu heiraten, wen man will (was damals noch nicht für gleichgeschlechtliche Ehen galt). Jeff Nichols machte daraus einen packenden Spielfilm mit Joel Edgerton und Ruth Negga in den Hauptrollen.

 

Mi, 5.8., 21 – 21:45 Uhr, rbb
Land – Liebe – Luft: Comingout mit Eiscreme (Dokumentation, D 2020)

Für die Eltern brach eine kleine Welt zusammen, als sich ihr Sohn Andreas vor einigen Jahren als homosexuell outete. Wie sollte es mit dem Altschorrenhof in Mühlingen unweit des Bodensees weitergehen? Andreas Deyer ist Landwirt in der fünften Generation, war damals noch verheiratet und lebte mit seiner Ehefrau auf dem Hof, den er mit seinen Eltern bewirtschaftet. Die Aufregung hat sich längst gelegt. Mittlerweile lebt Andreas' Lebensgefährte Jens sogar mit auf dem Hof und packt mit an. Auf ein Event freuen sich die beiden besonders: Das überregionale Treffen der „Gayfarmer“ findet in diesem Jahr auf dem Deyerschen Hof statt. Aber es gibt auch neue Hürden. Um den Familienbetrieb am Leben zu erhalten, müssen sich die Deyers immer wieder neu erfinden. So stellen die Deyers in ihrem Milchviehbetrieb auch eigenes Speiseeis her –- 80 verschiedene Sorten aus natürlichen Zutaten. Ihr neueste Idee: Frischmilchautomaten für den Einzelhandel, das liegt im Trend. Aber die dafür benötigte Pasteurisierungsanlage nebst Automaten kostet ein kleines Vermögen. Außerdem müssten neue Räumlichkeiten geschaffen werden. Ob sich diese Investition rechnet? Große Herausforderungen warten in diesem Jahr. Da wird die ungelöste Frage der Hofnachfolge fast zur Nebensache.

 

Mi, 5.8., 22:05 – 22:55 Uhr, Arte
Another Reality (Dokumentation, D 2020)

Agit, Ahmad, Parham, Kianush und Sinan sind fünf Männer mit unterschiedlichen Hintergründen und Lebenswegen. Was sie eint: Sie sind oder waren in die Strukturen von Gangs und Großfamilien eingebunden. Männer mit gut gepflegten Bärten, Muckis und dicken Autos erzählen vom deutschen Großstadtalltag in der Parallelgesellschaft illegaler Familienclans, erzählen, wie sie leben und was sie denken. Sie haben jede Menge Cousins, das schnelle Geld liegt nur einen Auftrag entfernt, aber das Gefängnis ebenso. Ihr Viertel ist ihre Bühne, auf der sie sich nur zu bereitwillig präsentieren und so den Blick freigeben in eine Welt, die nach ganz eigenen Regeln funktioniert.

 

Mi, 5.8., 23:35 – 1:15 Uhr, BR
Whitney – Can I Be Me (Dokumentation, GB/USA 2017)

Whitney Houston war der Inbegriff eines Superstars, eine „American Princess“, die am häufigsten ausgezeichnete Künstlerin aller Zeiten. Trotz verdienter Millionen, mehr aufeinanderfolgender Nummer-eins-Hits als die Beatles und einer der größten Stimmen aller Zeiten, gelang es Houston nicht, sie selbst zu sein. Sie starb an einer Überdosis Drogen und wurde nur 48 Jahre alt. Die Regisseure Nick Broomfield und Rudi Dolezal thematisieren in ihrem Dokumentarfilm die Hintergründe über den Absturz einer der größten Sängerinnen aller Zeiten und erzählen anhand selten veröffentlichter Bilder und exklusiver Aufnahmen Whitney Houstons außergewöhnliche und ergreifende Lebensgeschichte aus der Sicht derer, die ihr nahestanden.

 

Do, 6.8., 6 – 6:45 Uhr, rbb
Land – Liebe – Luft: Comingout mit Eiscreme (Dokumentation, D 2020)

Für die Eltern brach eine kleine Welt zusammen, als sich ihr Sohn Andreas vor einigen Jahren als homosexuell outete. Wie sollte es mit dem Altschorrenhof in Mühlingen unweit des Bodensees weitergehen? Andreas Deyer ist Landwirt in der fünften Generation, war damals noch verheiratet und lebte mit seiner Ehefrau auf dem Hof, den er mit seinen Eltern bewirtschaftet. Die Aufregung hat sich längst gelegt. Mittlerweile lebt Andreas' Lebensgefährte Jens sogar mit auf dem Hof und packt mit an. Auf ein Event freuen sich die beiden besonders: Das überregionale Treffen der „Gayfarmer“ findet in diesem Jahr auf dem Deyerschen Hof statt. Aber es gibt auch neue Hürden. Um den Familienbetrieb am Leben zu erhalten, müssen sich die Deyers immer wieder neu erfinden. So stellen die Deyers in ihrem Milchviehbetrieb auch eigenes Speiseeis her –- 80 verschiedene Sorten aus natürlichen Zutaten. Ihr neueste Idee: Frischmilchautomaten für den Einzelhandel, das liegt im Trend. Aber die dafür benötigte Pasteurisierungsanlage nebst Automaten kostet ein kleines Vermögen. Außerdem müssten neue Räumlichkeiten geschaffen werden. Ob sich diese Investition rechnet? Große Herausforderungen warten in diesem Jahr. Da wird die ungelöste Frage der Hofnachfolge fast zur Nebensache.

 

Do, 6.8., 23:50 – 1:10 Uhr, rbb
Rafiki (Spielfilm, EAK/ZA/NL/F/D/N/RL 2018)

„Gute kenianische Mädchen werden gute kenianische Ehefrauen“ – Kena lernt schon früh, was von Mädchen und Frauen in ihrem Heimatland erwartet wird: artig sein und sich dem Willen der Männer fügen. So wird auch ihre alleinerziehende Mutter dafür verantwortlich gemacht, dass ihr Mann sie für eine jüngere Frau verlassen hat. Doch die selbstbewusste Kena lässt sich nicht vorschreiben, wie sie zu leben hat. So freundet sie sich auch mit der hübschen Ziki an, obwohl ihre Väter politische Konkurrenten sind. Das Gerede im Viertel ist den Mädchen zunächst ziemlich egal. Doch als sich Kena und Ziki ineinander verlieben, müssen sie sich entscheiden: zwischen der vermeintlichen Sicherheit, ihre Liebe zu verbergen, und der Chance auf ihr gemeinsamen Glück.

„Rafiki“ – der Titel bedeutet auf Suaheli „Freund(in)“ – ist der erste kenianische Film, der bei den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. In Kenia selbst, wo Homosexualität noch immer unter Strafe steht, wurde der Film zunächst mit einem Aufführungsverbot belegt, das erst nach einer Klage der Regisseurin gelockert wurde. Basierend auf der preisgekrönten Kurzgeschichte „Jambula Tree“ (2008) der ugandischen Autorin Monica Arac de Nyeko, erzählt „Rafiki“ von einer afrikanischen Jugend, die entschlossen gegen Homophobie, religiöse Dogmen und die Strenge der Eltern aufbegehrt. Ein mitreißender Film, der vor Freiheitsliebe und Lebensfreude in strahlenden Farben leuchtet.

 

Do, 6.8., 1:50 – 2:35 Uhr, rbb
Land – Liebe – Luft: Comingout mit Eiscreme (Dokumentation, D 2020)

Für die Eltern brach eine kleine Welt zusammen, als sich ihr Sohn Andreas vor einigen Jahren als homosexuell outete. Wie sollte es mit dem Altschorrenhof in Mühlingen unweit des Bodensees weitergehen? Andreas Deyer ist Landwirt in der fünften Generation, war damals noch verheiratet und lebte mit seiner Ehefrau auf dem Hof, den er mit seinen Eltern bewirtschaftet. Die Aufregung hat sich längst gelegt. Mittlerweile lebt Andreas' Lebensgefährte Jens sogar mit auf dem Hof und packt mit an. Auf ein Event freuen sich die beiden besonders: Das überregionale Treffen der „Gayfarmer“ findet in diesem Jahr auf dem Deyerschen Hof statt. Aber es gibt auch neue Hürden. Um den Familienbetrieb am Leben zu erhalten, müssen sich die Deyers immer wieder neu erfinden. So stellen die Deyers in ihrem Milchviehbetrieb auch eigenes Speiseeis her –- 80 verschiedene Sorten aus natürlichen Zutaten. Ihr neueste Idee: Frischmilchautomaten für den Einzelhandel, das liegt im Trend. Aber die dafür benötigte Pasteurisierungsanlage nebst Automaten kostet ein kleines Vermögen. Außerdem müssten neue Räumlichkeiten geschaffen werden. Ob sich diese Investition rechnet? Große Herausforderungen warten in diesem Jahr. Da wird die ungelöste Frage der Hofnachfolge fast zur Nebensache.

 

Do, 6.8., 2 – 2:45 Uhr, ZDF info
Bibeltreue Supermacht – Evangelikale in den USA (Dokumentation, F 2019)

Sie verurteilen den modernen Lebensstil, verherrlichen die Nation, Waffen und die christliche Tradition: die Evangelikalen – die größte Religionsgruppe in den USA. Schöpfung gegen Evolution – viele Evangelikale lehnen wissenschaftliche Fakten ab. Besonders die konservativen Kreationisten sind sicher: Gott hat die Welt und das gesamte Leben, vom Dinosaurier bis zum Menschen, in sechs Tagen vor rund 6000 Jahren erschaffen. Zwei Attraktionen in Kentucky vermitteln das kreationistische Weltbild und locken täglich Tausende Touristen an. Zum einen das Creation Museum – das „Museum der Schöpfung“ – und zum anderen ein christlicher Themenpark, der stolz einen nahezu maßstabsgetreuen Nachbau der Arche Noah präsentiert. Insgesamt spielen Kirchen in den USA eine große gesellschaftliche Rolle. Vor allem in ländlichen Regionen prägen sie das soziale Leben. Sie betreiben Schulen, Universitäten und veranstalten Musikfestivals, bei denen Religion als Party verpackt wird. Zu Themen wie Abtreibung, Sex vor der Ehe und Homosexualität verbreiten sie ihre ablehnende konservative Haltung. Vermeintlichen Abweichlern drohen sie mit dem Höllenfeuer. Und mit der Bildung von paramilitärischen Milizen wollen sie sich mit Waffengewalt gegen Nichtgläubige wehren.

 

Do, 6.8., 3:40 – 4:25 Uhr, RTL II
Exklusiv – Die Reportage (930): Glatze, Glamour, Damenbart! – Deutsche im Haarfieber (Reportage, D 2008)

Jeder will sie, aber nur wenige haben sie: schöne Haare. Viele Frauen streben nach einer wallenden Mähne à la Heidi Klum oder Angelina Jolie. Und auch bei den Herren der Schöpfung steht Körperbehaarung als Schmuck und Männlichkeitssymbol hoch im Kurs. Die Reportage begleitet Menschen, die nur noch Haare im Kopf haben, wie z. B. Rocco. Der Travestiekünstler will weiblicher wirken und dazu braucht er ziemlich viele Haare. Er möchte sich eine neue Perücke zulegen und zwar aus echtem Haar! Mit seinem neuen Kopfschmuck verwandelt sich der Jüngling für einen Auftritt in einer Berliner Laubenkolonie in eine Lady. 

 

Fr, 7.8., 17:15 – 18 Uhr, ZDF info
Bibeltreue Supermacht – Evangelikale in den USA (Dokumentation, F 2019)

Sie verurteilen den modernen Lebensstil, verherrlichen die Nation, Waffen und die christliche Tradition: die Evangelikalen – die größte Religionsgruppe in den USA. Schöpfung gegen Evolution – viele Evangelikale lehnen wissenschaftliche Fakten ab. Besonders die konservativen Kreationisten sind sicher: Gott hat die Welt und das gesamte Leben, vom Dinosaurier bis zum Menschen, in sechs Tagen vor rund 6000 Jahren erschaffen. Zwei Attraktionen in Kentucky vermitteln das kreationistische Weltbild und locken täglich Tausende Touristen an. Zum einen das Creation Museum – das „Museum der Schöpfung“ – und zum anderen ein christlicher Themenpark, der stolz einen nahezu maßstabsgetreuen Nachbau der Arche Noah präsentiert. Insgesamt spielen Kirchen in den USA eine große gesellschaftliche Rolle. Vor allem in ländlichen Regionen prägen sie das soziale Leben. Sie betreiben Schulen, Universitäten und veranstalten Musikfestivals, bei denen Religion als Party verpackt wird. Zu Themen wie Abtreibung, Sex vor der Ehe und Homosexualität verbreiten sie ihre ablehnende konservative Haltung. Vermeintlichen Abweichlern drohen sie mit dem Höllenfeuer. Und mit der Bildung von paramilitärischen Milizen wollen sie sich mit Waffengewalt gegen Nichtgläubige wehren.

 

Fr, 7.8., 21:45 – 23:20 Uhr, Arte
Queen: Hungarian Rhapsody – Live in Budapest (Konzert/Musik, USA 1986)

Es war ein Konzert der Superlative: Am 27. Juli 1986 – gut drei Jahre vor dem Fall der Berliner Mauer – gaben Queen im Nepstadion in Budapest eines der größten Stadionkonzerte aller Zeiten. Die ungarischen Behörden maßen dem Event enorme Bedeutung bei und brachten die besten Kameraleute und Techniker zusammen, um das Ereignis festzuhalten. Neben Queens Live-Auftritt zeigt „Queen: Hungarian Rhapsody – Live in Budapest“ Zusammenschnitte der Höhepunkte des legendären Besuchs der Band. Zu hören sind Evergreens wie „Bohemian Rhapsody”, „We Are The Champions“ und „I Want To Break Free“. Der auf 35mm gedrehte Film wurde jetzt in 2K neu abgetastet und mit viel Liebe zum Detail in HD restauriert. Der Ton wurde neu abgemischt und von den ursprünglichen Multitracks gemastert.

 

Fr, 7.8., 18 – 19 Uhr, ZDF
SOKO Kitzbühel: 15 Minuten (Serie, A 2015)

Walter Ansbach, mit einer Kette von Bräunungsstudios reich geworden und mittlerweile Nachbar der Gräfin, wird am Tag seines Sommerfestes erschlagen. In seinem Wohnzimmer, in Unterwäsche. Aufgefunden hat ihn Beverly Enders. Das It-Girl sollte zusammen mit der Dragqueen Fabienne La Rose und Helge Jung, dem Manager des Travestiekünstlers, dem Fest des „Sonnenkönigs Ansbach“ Glamour verleihen. Es gab Streit um die Gage. Und die Ex-Ehefrau vermisst Schmuck. Den hatte Ansbach ihr während der Ehe geschenkt und soeben von ihr zurückgekauft, für 80 000 Euro.

 

Fr, 7.8., 0:15 – 0:55 Uhr, Arte
Tracks (Magazin, D 2020)

U. a. mit den Beiträgen:

Agusta YR – Anti-Perfektion als Selbstbild

Die isländische Filmemacherin Agusta YR erstellt surreale und absurde Landschaften mit 3D-Scans. Als Kind setzten ihre Eltern sie auf Diät. Heute verarbeitet sie das in ihrer Kunst, die hauptsächlich auf ihrem eigenen Körper basiert. Dieser widerspricht der normativen Vorstellung von Schönheit und ihre Kunst geht über das Konzept des guten Geschmacks hinaus. Sie konfrontiert ihre Zuschauer mit grotesken Visuals – inspiriert von den 90er-Jahren, gegenwärtiger Digital-Kultur und Memes von Barbie und den Spice Girls.

Daniel Sterlin-Altman – Queere Animation

Die Stop-Motion-Animationsfilme von Daniel Sterlin-Altman sind gefühlvoll-visuelle Liebesbekundungen an die LGBTQI*-Community. Seine humorvollen Kurzfilme über Selbstfindung, Zweifel und Identität berühren und sind voll positiver Vibes. Mit detailreich entworfenen Charakteren, mal aus Knete, Karotten oder grob gehäkelt, widmet sich der Kanadier persönlichen Themen. Und er arbeitet, trotz aller technischen Möglichkeiten, mit dem maximal zeitintensivsten Medium: der Stop-Motion-Animation. „Tracks“ besucht ihn in seinem Berliner Studio.

 

Sa, 8.8., 6 – 6:45 Uhr, ZDF info
Bibeltreue Supermacht – Evangelikale in den USA (Dokumentation, F 2019)

Sie verurteilen den modernen Lebensstil, verherrlichen die Nation, Waffen und die christliche Tradition: die Evangelikalen – die größte Religionsgruppe in den USA. Schöpfung gegen Evolution – viele Evangelikale lehnen wissenschaftliche Fakten ab. Besonders die konservativen Kreationisten sind sicher: Gott hat die Welt und das gesamte Leben, vom Dinosaurier bis zum Menschen, in sechs Tagen vor rund 6000 Jahren erschaffen. Zwei Attraktionen in Kentucky vermitteln das kreationistische Weltbild und locken täglich Tausende Touristen an. Zum einen das Creation Museum – das „Museum der Schöpfung“ – und zum anderen ein christlicher Themenpark, der stolz einen nahezu maßstabsgetreuen Nachbau der Arche Noah präsentiert. Insgesamt spielen Kirchen in den USA eine große gesellschaftliche Rolle. Vor allem in ländlichen Regionen prägen sie das soziale Leben. Sie betreiben Schulen, Universitäten und veranstalten Musikfestivals, bei denen Religion als Party verpackt wird. Zu Themen wie Abtreibung, Sex vor der Ehe und Homosexualität verbreiten sie ihre ablehnende konservative Haltung. Vermeintlichen Abweichlern drohen sie mit dem Höllenfeuer. Und mit der Bildung von paramilitärischen Milizen wollen sie sich mit Waffengewalt gegen Nichtgläubige wehren.

 

Sa, 8.8., 8:30 – 9 Uhr, NDR
Rekorde des Nordens – präsentiert von Olivia Jones (Reportage, D 2020)

Norddeutschland steckt voller Rekorde. Und diese stehen im Mittelpunkt der neuen Sendereihe im NDR Fernsehen. Deutschlands bekannteste Travestiekünstlerin Olivia Jones entdeckt überraschende Superlative, trifft die Rekordhalter*innen und stellt deren skurrilen und unglaublichen Geschichten vor. Und so gibt es in der ersten Ausgabe exklusiv einen außergewöhnlichen Weltrekordversuch. In Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) will Sebastian Sack beweisen, dass er die meisten Musikinstrumente der Welt spielen kann. Mit dabei Klangkörper, von denen man denkt, die gibt es gar nicht. In Schacht-Audorf, direkt am Nord-Ostsee-Kanal mitten in Schleswig-Holstein, hat sich Olivia Jones Großes vorgenommen. Sie will das schwerste Fahrrad der Welt, das „Eisenschwein“ bezwingen. Und damit ist noch lange nicht genug mit den Weltrekorden aus dem Norden. In Niedersachsen erwartet die Zuschauer*innen die älteste nachgewiesene Familie der Welt. Außerdem fühlt sich Olivia Jones in Hamburg bei Carolin Gorra und der größten Nagellacksammlung der Welt wie zu Hause. Und dann ist da noch der längste Trabbi der Welt. Dieser Rekord des Nordens aus Ludwigslust wird auf Alltagstauglichkeit getestet.

 

Sa, 8.8., 21:50 – 22:50 Uhr, SWR
Die CSD Comedy-Party – Der Südwesten feiert bunt! (Show, D 2020)

SWR-Moderator Constantin Zöller lädt zu einem rauschenden Fest mit Promis und Pointen. Zöller begrüßt hochkarätige queere Künstlerinnen und Künstler aus Comedy und Musik. Diese Mischung verspricht ausgelassene Partystimmung, gute Gags und jede Menge Liebe. Heteros sind ausdrücklich strengstens erlaubt, denn in dieser Show gilt: Lachen für alle. Die jährlichen CSD-Paraden sind nicht nur im Südwesten ein fester Ankerpunkt für Menschen aus der LGBTQ-Community. Sie verbinden ausgelassenes Feiern mit politischen Statements. Da Corona der Community in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung macht, bietet der SWR mit dieser einmaligen Show zumindest ein kleines Highlight.

 

Sa, 8.8., 0:05 – 1:05 Uhr, MDR
Hätten Sie's gewusst? Das unvorstellbare Quiz für Nerds (Quizshow, D 2020)

Im unvorstellbaren Quiz für Nerds treten Menschen mit besonderen Hobbys oder Leidenschaften an, die behaupten: Auf meinem Fachgebiet bin ich unschlagbar! Das müssen sie bei Jörg Pilawa im Studio beweisen und im direkten Wissensduell auf ihrem Fachgebiet einen echten prominenten Experten oder eine Expertin besiegen. Der besondere Kick: Die Kandidatinnen und Kandidaten wissen nicht, auf welchen Gegner sie im Studio treffen werden. Auch Jörg Pilawa weiß nicht, welcher prominente Gast seine Kandidatinnen und Kandidaten jeweils erwartet. Die Stars warten hinter einer Schattenwand auf ihre Herausforderer. Eine spannende Begegnung und ein faszinierendes Quiz-Duell zwischen einem leidenschaftlichen Amateur und einem echten Profi auf seinem oder ihrem Gebiet! In dieser Ausgabe tritt z. B. ein Amateur zum Thema ABBA gegen Moderator Thomas Hermanns an.

 

Sa, 8.8., 1:50 – 2:50 Uhr, SWR
Die CSD Comedy-Party – Der Südwesten feiert bunt! (Show, D 2020)

SWR-Moderator Constantin Zöller lädt zu einem rauschenden Fest mit Promis und Pointen. Zöller begrüßt hochkarätige queere Künstlerinnen und Künstler aus Comedy und Musik. Diese Mischung verspricht ausgelassene Partystimmung, gute Gags und jede Menge Liebe. Heteros sind ausdrücklich strengstens erlaubt, denn in dieser Show gilt: Lachen für alle. Die jährlichen CSD-Paraden sind nicht nur im Südwesten ein fester Ankerpunkt für Menschen aus der LGBTQ-Community. Sie verbinden ausgelassenes Feiern mit politischen Statements. Da Corona der Community in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung macht, bietet der SWR mit dieser einmaligen Show zumindest ein kleines Highlight.

 

So, 9.8., 9:10 – 9:55 Uhr, ZDF neo
Terra X: Faszination Erde – mit Dirk Steffens: Kongo – Ein Fluss, zwei Welten (Dokumentation, D 2018)

Hektisches Treiben und Kreischen mitten im dichten Urwald nördlich des Kongoflusses: Hier gehen unsere nahen Verwandten – die Schimpansen – gerade auf die Jagd. Doch um Nahrung geht es nicht: Die Tiere wollen Eindringlinge vertreiben. Im Norden des Kongobeckens herrscht Krieg unter den Primaten – die Schimpansen sind aggressiv, sie töten – und sie sind Kannibalen. Doch es gibt eine andere Art, die uns ebenso nah verwandt ist und die den Schimpansen zum Verwechseln ähnlich sieht: die Bonobos. Sie leben in den Wäldern südlich des Kongoflusses. Und sie sind ganz anders als die Schimpansen. Die Anführer sind Weibchen. Wenn es in der Gruppe Konflikte gibt, lösen sie die Bonobos auf eine ganz eigene Art – mit Sex. Bonobos haben sieben Mal häufiger Sex als Schimpansen. Und bei den Bonobos kann jeder mit jedem Sex haben: Es gibt heterosexuelle und homosexuelle Kontakte, Sex zwischen Individuen unterschiedlichen Alters und sogar manuelle Stimulation zur Befriedung von Streitigkeiten. So bauen die Bonobos Spannungen ab. Sie gelten als die „Hippies“ unter den Primaten. Doch warum verhalten sich Schimpansen aggressiv und Bonobos friedlich? Dirk Steffens begibt sich mit Forschern auf einen tagelangen Fußmarsch in den abgelegenen Dschungel des Kongobeckens, um den Verhaltensunterschieden auf die Spur zu kommen.

 

So, 9.8., 10:30 – 12 Uhr, rbb
Verliebt in Amsterdam (Spielfilm, D 2017)

Was sich liebt, das neckt sich. Dieser Satz gilt nicht nur für die Zweisamkeit, sondern auch das deutsch-holländische Verhältnis. Auf amüsante Weise spielt die Culture-Clash-Komödie „Verliebt in Amsterdam“ mit den unterschiedlichen Mentalitäten, den gegenseitigen Vorurteilen und der besonderen Rivalität im Fußball. 

Der junge Anwalt Max ist von Kassel nach Amsterdam gezogen, um sich fernab seines Elternhauses endlich ein eigenes Leben aufzubauen. In der malerischen Grachtenstadt hat er eine kleine, aber schicke Wohnung bezogen. Bei einer Immobilienfirma möchte der ehrgeizige Berufsanfänger nun Karriere machen. Zeit für Romantik ist nicht eingeplant. Gerade jetzt läuft ihm Sophie über den Weg. Hals über Kopf verliebt sich der in allen Lebenslagen perfekt organisierte Deutsche in die chaotisch-sympathische Betreiberin einer Sandwichbar, die mit Papa Johan, Schwester Marijke und deren lesbischer Freundin auf einem Hausboot lebt.

Das könnte dich auch interessieren
 
Schön, dass Du hier bist
Bitte melde Dich an, um diese Funktion nutzen zu können!

Passwort vergessen?

Noch kein Mitglied? Registrieren

Anmelden