QueerScreen 13.05.–19.05.19

Das beste der aktuellen Fernsehwoche - gefiltert durch die schwul-lesbische Brille. 

Mo, 13.5., 17:45 – 18:40 Uhr, RTL plus
mieten, kaufen, wohnen (Doku-Soap, D 2019)

It's showtime! Der Berliner Makler Alexander Posth bekommt es heute mit dem Travestiekünstler Dennis Riewe zu tun. Doch so faszinierend der 32-Jährige auch ist, er ist eine echte Diva. Egal was der Makler ihm zeigt, Das Lieblingswort des Travestiekünstlers ist 'nee'. Es hilft alles nichts, Alexander Posth muss ein zweites Mal antreten. Und auch Dennis Riewe erscheint noch einmal, aber nicht in gewohnter Optik, sondern diesmal als Blondine auf Highheels! Ein echter Hingucker, das muss der Makler zugeben. Und auch die Besichtigung läuft auf einmal wie am Schnürchen. Werden sich die beiden Herren doch noch einig?

 

Mo, 13.5., 21:45 – 22:15 Uhr, ONE
ESC-Ranking-Show mit Alina und Stefan (ESC, D 2019)

Nach ihrem erfolgreichen Aufschlag als Moderatoren-Duo im vergangenen Jahr führen Alina Stiegler und Stefan Spiegel uns auch 2019 wieder durch die ESC-Zeit. Was die Kandidaten und ihre Songs angeht, kennen sie sich bestens aus. In ihrer Ranking-Show verraten sie uns ihre persönlichen Top Ten – Deutschland natürlich ausgenommen, denn beim ESC darf für das eigene Land nicht gestimmt werden.

 

Mo, 13.5., 21:45 – 22:15 Uhr, ONE
ESC-Ranking-Show mit Constantin Zöller (ESC, D 2019)

Eigentlich ist Constantin 'Consi' Zöller als Radiomoderator bei SWR3 und in der ARD-Popnacht zu hören. Doch seit Jahren ist er begeisterter ESC-Fan und liefert uns Einblicke in seine Freude über gute Performances und seinen Frust über schlechte Songtexte. Im ESC-Ranking verrät er uns die zehn Kandidaten, die ihn vor Depressionen bewahren.

 

Mo, 13.5., 0:05 – 0:35 Uhr, 3sat
37°: Glücklich erst als Junge – Wenn aus der Tochter ein Sohn wird (Reportage, D 2019)

Im falschen Körper fühlen sich Menschen, die sich mit ihrem angeborenen Geschlecht nicht identifizieren können. Wie René, der mit 15 seinen Eltern anvertraut, dass er nun ein Junge ist. Geboren ist René als Mädchen, doch er erkennt nach einem Leidensweg in der Pubertät, dass sein Geschlecht sich für ihn falsch anfühlt und er als Junge leben will. Für ihn und seine Eltern beginnt eine lange Reise; aus der einzigen Tochter wird allmählich ein Sohn. Als René in die Pubertät kommt, beginnt er, sich zu verändern: Die Haare werden immer kürzer, auch sein Kleidungsstil wird androgyner. Seine Eltern Birgid und Michael denken zunächst, er wolle sich einfach ausprobieren. Bis zu dem Tag, an dem sich René bei einem Spaziergang offenbart. „Wir hatten gedacht, unser Kind wollte uns mitteilen, dass es lesbisch ist, das hatte ich auch als Erstes gefragt. Und als Zweites habe ich dann auch gleich gefragt, ob es sich im falschen Körper fühlt. Und das war es dann“, erinnert sich die Mutter an den Tag, der alles verändert. Zu diesem Zeitpunkt ist das Outing als Transgender ein erster Anhaltspunkt dafür, warum sich ihr einziges Kind so stark zurückgezogen hat. René geht es seit mehreren Jahren nicht gut, er verlässt kaum noch sein Zimmer, verweigert am Ende sogar die Schule. Lange Zeit sind die Eltern ratlos, weil sie keine Erklärung für die Probleme ihres Kindes finden. Nach der Aussprache sind die Eltern zwar erleichtert, aber auch überfordert. Was bedeutet das nun für das weitere Leben? Was ist jetzt zu tun? Auch René ist schnell klar: Leicht wird das nicht. „Der Moment, wo man es halt erkennt, das ist ein ziemlicher Scheiß-Moment, weil man sich halt denkt, jetzt muss ich viel durchmachen, weil man weiß ja, das ist jetzt nicht einfach zu Ende, nur weil man erkannt hat, wer man wirklich ist.“ Ein langer Weg beginnt: René und seine Eltern müssen sich professionelle Hilfe suchen. Mit Hilde Gött aus Berlin finden sie eine erfahrene Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, die René die nächsten Jahre eng begleiten wird. Denn zunächst muss René ein Jahr mit seiner neuen Identität als Junge leben, eine Art „Alltagstest“ bestehen. Es soll ganz klar sein, dass die Entscheidung für das andere Geschlecht nicht vorschnell erfolgt ist. Nach einer einjährigen Psychotherapie erstellt die Therapeutin ein Gutachten, in dem sie eine Empfehlung für eine tägliche Hormongabe ausspricht. Als René 16 Jahre alt ist, kann er endlich die ersehnte Therapie mit Testosteron, das als Gel aufgetragen wird, beginnen. Für René ist es ein Befreiungsschlag, Birgid hingegen hat damit zu kämpfen, dass sie sich nun endgültig von ihrer Tochter verabschieden muss. Durch die tägliche Dosis Testosteron verändert sich Renés Körper rasend schnell: Der Stimmbruch setzt nun ein, die Behaarung verstärkt sich, seine ganze Körperhaltung wird männlicher. Dies zu sehen, aber vor allem auch zu begreifen, ist für seine Mutter eine große Herausforderung: „Also, dass ich jetzt mein Mädchen gehen lassen muss, das fällt mir schwer, seitdem das so deutlich wird, dass die Stimme so dunkel ist. Davor war das so theoretisch.“ Aus Renée, so der Mädchenname, ist der Junge René geworden. Der Film begleitet René und seine Eltern zwei Jahre auf dem Weg zu seinem neuen Ich. Wie wird sich René weiterentwickeln, welche Veränderungen bringt die Hormontherapie mit sich, und was macht das mit ihm? Die Familie ist 2013 aus Berlin aufs Land in den Spreewald gezogen, dort lebt René sehr zurückgezogen. Wird er es schaffen, wieder zur Schule zu gehen, um seinen Schulabschluss nachzumachen? Birgid und Michael unterstützen ihr Kind, dennoch bleibt auch bei ihnen eine Unsicherheit vor der ungewissen Zukunft. Wird es ihnen gelingen, zu akzeptieren, dass sie nun einen Sohn haben?

 

Mo, 13.5., 0:30 – 2:10 Uhr, ZDF
The Love Europe Project – Europas Vielfalt von neun jungen Regisseur*innen (Episodenfilm, D 2019)

„The Love Europe Project“ vereint in einem Film neun Episoden, in denen Europa durch die Augen und den Alltag von Menschen verschiedenster Herkunft neu entdeckt wird. Jeder Film fängt die kleinen Eigenheiten verschiedener Länder ein, ohne Klischees zu bedienen, und stellt so Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten heraus, die die Vielfalt Europas widerspiegeln. Auf die Frage, was genau Europa ausmacht, lässt sich keine absolute Antwort finden. Denn am Ende besteht Europa vor allem aus den Beziehungen von Menschen unterschiedlicher Herkunft zueinander und der Menschlichkeit, die sie alle verbindet.

U. a. mit

Der alte Mann und der Eimer (Kurzfilm, POL/D 2019)

Einem alten polnischen Mann, der nichts mehr hasst als Schwule, widerstrebt der europäische Multi-Kulti-Lebensstil, den sein Nachbar, ein Transvestit, repräsentiert. Doch eine Notlage zwingt ihn dazu, seine Einstellung zu überdenken.

 

Mo, 13.5., 1:05 – 1:50 Uhr, RTL II
Exklusiv – Die Reportage: Bondage, Lack und Leder! - Wenn die Lust zum Fetisch wird (Reportage, D 2010)

Susanne und Ralf veranstalten regelmäßig Fetisch-Partys mit extravaganten Outfits. Sie wollen anderen Menschen die Möglichkeit geben, ihren Fetisch in vollen Zügen und mit Spaß auszuleben. Das nächste anstehende Projekt ist der CSD-Umzug. Susanne und Ralf sind mit einem eigenen Wagen dabei und dafür muss noch einiges erledigt werden, wie zum Beispiel das Fotoshooting für den CSD-Flyer. Herausgeputzt in Hochglanzlatex und mit einer großen Portion Glitter lassen sich die beiden in einer alten Kfz-Werkstatt ablichten. Schließlich soll der CSD dieses Jahr ein echter Kracher werden. Doch dann die Katastrophe. Der DJ, der auf dem Truck auflegen soll, sagt plötzlich ab. Müssen Sue und Ralf den CSD abblasen?

 

Di, 14.5., 17:50 – 18:40 Uhr, ONE
Der Dicke (41): Schlag auf Schlag (Serie, D 2011)

Pensionswirt Paul Siemsen bittet seinen Freund Ehrenberg um Hilfe. Gegen ihn liegt eine Anzeige wegen schwerer Körperverletzung vor. Dabei habe er, so Siemsens nur zwei Neonazis verscheucht, die in einem Park, einem stadtbekannten Schwulen-Treff, einen Mann angepöbelt und geschlagen hätten. Ehrenberg glaubt seinem Freund Siemsen. Nur präsentiert Anwalt Oskar Römer ein Gutachten, in dem den Neonazis Hanno Behrend und Sören Wieland Nasenbeinbruch, Rippenbrüche und schwere Prellungen attestiert werden. Der Einzige, der Paul Siemsen entlasten könnte, wäre Oliver Kuhnert, das Opfer der Neonazis. Aber der hat Angst vor einer Aussage.

 

Di, 14.5., 21 – 23:10 Uhr, ONE
Eurovision Song Contest 2019 – 1. Halbfinale (ESC; IL 2019)

Die größte Musikshow der Welt findet in diesem Jahr in Tel Aviv, Israel, statt: Insgesamt 41 Nationen treten in zwei Halbfinals und dem großen Finale beim Eurovision Song Contest 2019 an. Seit nunmehr 64 Jahren versammeln sich Millionen Menschen in ganz Europa vor den Bildschirmen, um den ESC zu verfolgen und bei den Auftritten mitzufiebern. Im 1. Halbfinale stehen Künstlerinnen und Künstler aus 17 Teilnehmerländern auf der Bühne, zehn ziehen per Jury und Publikumsvoting in das große Finale am Samstag ein. Deutschland ist für dieses Halbfinale nicht stimmberechtigt. Live aus Tel Aviv. Moderation: Peter Urban

 

Di, 14.5., 23:10 – 23:55 Uhr, ONE
Spektakulär und schräg – Best of Eurovision Song Contest (Musik/ESC, D 2018)

Grüner Glitzeranzug, undefinierbare Langhaarfrisur: Guildo Horn 1998 mit „Guildo hat euch lieb' – der 7.Platz für Deutschland und die Befreiung vom üblichen Schlagermainstream bei den deutschen Auftritten. In den letzten 20 Jahren ist die Show größer, exzentrischer und internationaler geworden. ONE hat die großen Momente, Tränen, Trauer und Peinliches der letzten 20 Jahre. Hier unsere Top 10!

 

Di, 14.5., 23:30 – 0:15 Uhr, Das Erste
Mord mit Aussicht (33): Einer muss singen (Serie, D 2014)

Es ist der Tag der Bürgermeisterwahl. Sangesbruder Hermann liegt erschlagen hinter dem Gasthof Aubach. Sophie kümmert sich um den Fall, doch sie kommt bei ihren Nachforschungen im Umfeld des Männergesangsvereins unter der Leitung von Volker Mauck einfach nicht weiter. Schließlich findet Sophie heraus, dass Hermanns vermeintlicher Bruder Pit eigentlich dessen Lebenspartner war. Die beiden adretten Schafzüchter hatten sich als heimlich schwules Paar in Hengasch ein neues Leben aufgebaut. Dann hat Hermann eine Affäre mit Chorleiter Volker begonnen, und Pit hat Wind von der Sache bekommen.

 

Di, 14.5., 0:20 – 0:50 Uhr, ZDF neo
BLOCKBUSTAZ: Geißbock (Serie, D 2017)

Bulut sucht Hilfe bei Sol und Hardy, doch die beiden sind sich einig: Deniz ist schwul! Für Bulut bricht eine Welt zusammen.

 

Di, 14.5., 2:10 – 4:25 Uhr, ONE
Eurovision Song Contest 2019 – 1. Halbfinale (ESC; IL 2019)

Die größte Musikshow der Welt findet in diesem Jahr in Tel Aviv, Israel, statt: Insgesamt 41 Nationen treten in zwei Halbfinals und dem großen Finale beim Eurovision Song Contest 2019 an. Seit nunmehr 64 Jahren versammeln sich Millionen Menschen in ganz Europa vor den Bildschirmen, um den ESC zu verfolgen und bei den Auftritten mitzufiebern. Im 1. Halbfinale stehen Künstlerinnen und Künstler aus 17 Teilnehmerländern auf der Bühne, zehn ziehen per Jury und Publikumsvoting in das große Finale am Samstag ein. Deutschland ist für dieses Halbfinale nicht stimmberechtigt. Aufzeichnung vom Vorabend. Moderation: Peter Urban

 

Di, 14.5., 4:25 – 5:20 Uhr, ZDF
Masters of Sex: Der erste Tag (Serie, USA 2013)

US-Serie über William Masters und Virginia Johnson, die in den 50er-Jahren das menschliche Sexualverhalten wissenschaftlich erforschten.

William erfährt, dass sein Freund Barton Scully (Beau Bridges) sich das Leben nehmen wollte. Barton war verzweifelt, weil sein Leben an seiner Homosexualität zu scheitern droht. Die Elektroschocks, von denen er sich Heilung versprach, hatten nicht das gewünschte Ergebnis.

 

Mi, 15.5., 7:30 – 8:10 Uhr, NITRO
Law & Order: Sexuelle Belästigung (Serie, USA 2001)

Die Schülerin Julie wird tot in der Waschküche ihres Apartmenthauses gefunden. Ihre Freundin Alicia führt die Detectives auf die Spur einer kompromittierenden Webseite, die ein paar Klassenkameraden betreiben. Als Täter gerät außerdem Denny in Verdacht, weil er auf einer Party Streit mit Julie hatte. Die Ermittler erfahren, dass Julie von Denny auf der Party sexuell belästigt wurde und dabei geäußert hat, dass sie lesbisch sei. Alicia verstrickt sich daraufhin in Widersprüche. Es wird immer wahrscheinlicher, dass sie die Tat begangen hat, um zu verhindern, dass sie als Lesbe geoutet wird.

 

Mi, 15.5., 21:10 – 22:10 Uhr, Super RTL
Dr. House: Auf der Jagd (Serie, USA 2005)

Direkt vor der Haustür von Dr. House bricht ein junger Mann, Kalvin Ryan, bewusstlos zusammen. Wie sich in der Klinik herausstellt, ist Kalvin schwul und HIV-positiv – Fakten, die die Symptome des jungen Mannes allerdings nicht zufriedenstellend erklären können.

 

Mi, 15.5., 21:45 – 23:55 Uhr, ONE
Eurovision Song Contest 2019 – 41 Videos für Israel (ESC, IL 2019)

ONE stellt vor dem großen Finale in Tel Aviv die Musikvideos aller Teilnehmer des diesjährigen ESC vor.

 

Mi, 15.5., 22:25 – 23:55 Uhr, 3sat
Angst essen Seele auf (Spielfilm, D 1973)

Als sich die 60-jährige Witwe Emmi Kurowski (Brigitte Mira) und der mehr als 30 Jahre jüngere Gastarbeiter Ali kennenlernen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch über das Paar bricht eine Flut von Hass und Vorurteilen herein, unter der die Beziehung zu zerbrechen droht. Regie, Buch, Musik und in der Nebenrolle des Eugen: Rainer Werner Fassbinder.

 

Mi, 15.5., 22:55 – 23:25 Uhr, RTL plus
Nikola: Eine pikante Affäre (Serie, D 1996)

Dr. Robert Schmidt hat sich unsterblich in die schöne Francesca verliebt. Da Liebe bekanntlich blind macht, sieht er nicht, was Nicola sofort bemerkt: Francesca ist ein Transvestit.

 

Mi, 15.5., 23:15 – 0:10 Uhr, RTL II
Autopsie – Mysteriöse Todesfälle (163): Familiengeheimnisse (Kriminalmagazin, D 2013)

Mehrere schwule Männer verschwinden spurlos. Die Polizei geht davon aus, dass ein Serienkiller dafür verantwortlich ist. Dann taucht ein Mann auf, der es geschafft hat dem Killer zu entkommen. Er berichtet der Polizei, wie der Täter ihn umbringen wollte. Doch vom Täter und den Leichen der anderen Opfer fehlt weiterhin jede Spur. Bis die Polizei ein Massengrab findet.

 

Mi, 15.5., 23:55 – 0:25 Uhr, 3sat
Echtes Leben: Ehe für alle – Alles erreicht? (Dokumentation, D 2018)

„Wenn wir heiraten, dann richtig!“, das war für Edwin Koch und Felix Tröndle eigentlich immer klar. Die beiden Männer sind Anfang 30 und leben seit über drei Jahren in einer Beziehung. Als der Bundestag im Juni 2017 mit großer Mehrheit für die „Ehe für alle“ stimmt, steht schnell fest, dass auch sie jetzt den Bund fürs Leben schließen wollen. Richtig heiraten, das sei nicht nur emotional was anderes, findet Felix: „Ich fühle mich jetzt richtig. Ich fühle mich jetzt so wie alle anderen. Ich werde anerkannt – auch vom deutschen Staat.“

Für eine eingetragene Lebenspartnerschaft konnten sich die beiden nie begeistern. Jetzt, sagt Edwin, sei es keine „Ehe zweiter Klasse“ mehr, sondern eine echte Gleichstellung. Inzwischen stecken sie mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Die Hochzeitstorte wird von Felix selbst gebacken. Er freut sich besonders über das Brautpaar auf der Tortenspitze: „Ich habe noch nie eine Hochzeitstorte mit zwei Männern gesehen.“ Für die beiden ist das auch ein Zeichen der neuen Normalität: „Wenn eine Frau und ein Mann auf der Torte sind, ist das genauso normal wie zwei Männer. Dass man den anderen liebt, muss man einfach offen zeigen. Erst dann wird es auch für alle anderen normal.“

Auch Florentine Beck und Rita Seehaus wollen „Ja“ sagen und den Bund fürs Leben schließen. Die beiden leben seit sechs Jahren in einer eingetragenen Partnerschaft. Doch die gefeierte Gleichstellung hat für die beiden noch immer ein großes Defizit. Denn lesbische Paare werden weiter in einem entscheidenden Punkt benachteiligt. Wenn ein Kind in eine lesbische Ehe hineingeboren wird, ist zunächst nur diejenige, die das Kind zur Welt bringt, auch rechtlich die Mutter. Ihre Partnerin muss sich ihren legalen Status als Mutter erst noch erkämpfen.

Florentine und Rita sind gerade zum zweiten Mal Eltern geworden. Beide Söhne sind Wunschkinder, Samenspender war ein schwuler Freund des Paares. Florentine hat das Kind ausgetragen: „Dabei machen wir keinen Unterschied. Ohne Rita würde es das Kind gar nicht geben. Wir sind Mama und Mami und haben zusammen entschieden, die Kinder zu bekommen.“ Den Unterschied macht jedoch der Staat, denn rechtlich gesehen ist Rita kein Elternteil des Kindes. Damit sie als zweite Mutter anerkannt wird, ist eine sogenannte Stiefkind-Adoption notwendig: „Du hast ein Kind, das du liebst und für das du sorgst, doch rechtlich bist du ohne diese Adoption ein Niemand“.

Eigentlich würden Florentine und Rita sich lieber auf ihren Familienalltag konzentrieren. Doch jetzt müssen sie zusätzlich Behördengänge, einen Hausbesuch vom Jugendamt und die Anhörung vor dem Familiengericht organisieren. Vor allem für Rita ist das eine Belastung: „Das ärgert mich einfach, dass wir uns als Eltern beweisen müssen, obwohl wir schon seit Jahren eine Familie sind.“ Das ganze Verfahren sei weiterhin eine Form der Ungleichbehandlung. Wenn sie damit durch sind, wollen Florentine und Rita nochmal „Ja“ sagen. Das sei ein emotionales, aber vor allem ein politisches Statement, findet Florentine: „Viele von uns haben lange für die ‚Ehe für alle‘ gekämpft. Und jetzt wollen wir sie auch einfach leben.“

 

Mi, 15.5., 1:30 – 3:40 Uhr, ONE
Eurovision Song Contest 2019 – 41 Videos für Israel (ESC, IL 2019)

ONE stellt vor dem großen Finale in Tel Aviv die Musikvideos aller Teilnehmer des diesjährigen ESC vor.

 

Do, 16.5., 18:20 – 18:45 Uhr, NITRO
Ein Käfig voller Helden: Transvestit vom Dienst (Sitcom, USA 1971)

Die Alliierten haben für den verletzten Leiter der Untergrundorganisation, Oskar Danzig, Penicillin abgeworfen. Die Gestapo sucht Danzig. Deshalb können die „Helden“ das Medikament nicht zu dem Verletzten bringen. Da trifft es sich, dass die Frauen der Generäle eine Teeparty veranstalten. Newkirk nimmt in Verkleidung daran teil, um danach mit den Damen das Lager verlassen zu können.

 

Do, 16.5., 21 – 23:10 Uhr, ONE
Eurovision Song Contest 2019 – 2. Halbfinale (ESC; IL 2019)

Die größte Musikshow der Welt findet in diesem Jahr in Tel Aviv, Israel, statt: Insgesamt 41 Nationen treten in zwei Halbfinals und dem großen Finale beim Eurovision Song Contest 2019 an. Seit nunmehr 64 Jahren versammeln sich Millionen Menschen in ganz Europa vor den Bildschirmen, um den ESC zu verfolgen und bei den Auftritten mitzufiebern. Im 2. Halbfinale stehen Künstlerinnen und Künstler aus 18 Teilnehmerländern auf der Bühne, zehn ziehen per Jury und Publikumsvoting in das große Finale am Sonnabend ein. Deutschland ist bei diesem Halbfinale stimmberechtigt: Neben einer fünfköpfigen Experten-Jury dürfen auch die Zuschauerinnen und Zuschauer in Deutschland bei diesem Halbfinale mit abstimmen. Live aus Tel Aviv. Moderation: Peter Urban

 

Do, 16.5., 21:45 – 22:30 Uhr, Arte
Ku'damm 59 – Staffel 2 (1/6) (Serie, D 2018)

„Ku'damm 59“ ist die Fortsetzung der Frauen- und Familiengeschichte um Caterina Schöllack und ihre drei Töchter: Monika und ihre Schwestern sind erwachsener geworden und suchen ihren Platz in der Gesellschaft. Zwischen perfekter Inszenierung und Rebellion gegen die starren Rollenbilder ihrer Zeit müssen sie für sich selbst entscheiden, was weibliche Identität und Erwachsensein für sie bedeutet. Monika kämpft dabei um das Sorgerecht für ihre Tochter, Helga um ihre Ehe und Eva um mehr Selbstbestimmung.

Berlin, 1957: Hochschwanger erreicht Monika die Tanzschule Schöllack, doch ihre Mutter Caterina weist sie ab. Monika ist auf sich gestellt, als die Wehen einsetzen, im Krankenhaus wird sie kritisch beäugt. Als ledige Mutter traut man ihr nicht zu, ein Kind großzuziehen. Monika fällt ins Kindbettfieber; als sie aus dem Delirium wieder zu sich kommt, hat Caterina „alles geregelt“. Dorli wurde bei Monikas Schwester Helga und deren Mann Wolfgang untergebracht. Zwei Jahre später. Dorli ist der Kitt für die Ehe von Helga und Wolfgang, denn sie hilft, seine Homosexualität zu kaschieren.

 

Do, 16.5., 22:30 – 23:20 Uhr, Arte
Ku'damm 59 – Staffel 2 (2/6) (Serie, D 2018)

Monika muss zusehen, wie ihre kleine Tochter Dorli sich in der Obhut ihrer Schwester Helga mehr und mehr von ihr entfremdet. Um den Schein zu wahren, soll Monika brav die Rolle der Tante spielen – alles zum Wohl des Kindes natürlich. Durch Dorli konnten Helga und ihr Mann ihre Eheprobleme eine Zeit lang verstecken. Das ändert allerdings nichts daran, dass Wolfgang sich eigentlich zu Männern hingezogen fühlt und der Konflikt zwischen den beiden immer wieder aufbricht.

 

Do, 16.5., 23:20 – 0:05 Uhr, Arte
Ku'damm 59 – Staffel 2 (3/6) (Serie, D 2018)

Helgas Mann Wolfgang steht bei einem Prozess als Staatsanwalt seiner flüchtigen Bekanntschaft von neulich gegenüber: dem Anwalt Dr. Liebknecht. Smart und humorvoll verteidigt er eine ältere Dame und hinterlässt damit einen bleibenden Eindruck bei Wolfgang.

 

Do, 16.5., 0:25 – 2:10 Uhr, Arte
La Mala Educación – Schlechte Erziehung (Spielfilm, E 2004)

Nachwuchsregisseur Enrique Goded erhält Besuch von seinem Jugendfreund Ignacio. Dieser bietet ihm einen Filmstoff an, der von ihrer gemeinsamen Vergangenheit im Klosterinternat handelt. Damals waren die beiden ein Paar, bis der pädophile Rektor Padre Manolo den jungen Enrique aus Eifersucht der Schule verwies. Jetzt, 20 Jahre später, will Ignacio selbst die Hauptrolle in dem Film spielen, der auch von der Rache an Padre Manolo handelt. Enrique ist skeptisch, denn ihm wird bald klar, dass der junge Mann, der sich als Ignacio ausgibt, jemand ganz anderer ist.

Der zweifache Oscarpreisträger Pedro Almodóvar inszenierte dieses Drama über die repressive religiöse Erziehung, die „mala educación“, im katholischen Spanien der Franco-Ära.

 

Do, 16.5., 2:10 – 4:25 Uhr, ONE
Eurovision Song Contest 2019 – 2. Halbfinale (ESC; IL 2019)

Die größte Musikshow der Welt findet in diesem Jahr in Tel Aviv, Israel, statt: Insgesamt 41 Nationen treten in zwei Halbfinals und dem großen Finale beim Eurovision Song Contest 2019 an. Seit nunmehr 64 Jahren versammeln sich Millionen Menschen in ganz Europa vor den Bildschirmen, um den ESC zu verfolgen und bei den Auftritten mitzufiebern. Im 2. Halbfinale stehen Künstlerinnen und Künstler aus 18 Teilnehmerländern auf der Bühne, zehn ziehen per Jury und Publikumsvoting in das große Finale am Sonnabend ein. Deutschland ist bei diesem Halbfinale stimmberechtigt: Neben einer fünfköpfigen Experten-Jury dürfen auch die Zuschauerinnen und Zuschauer in Deutschland bei diesem Halbfinale mit abstimmen. Aufzeichnung vom Vorabend. Moderation: Peter Urban

 

Fr, 17.5., 11:55 – 12:40 Uhr, BR
In aller Freundschaft (548): Die Stunde der Wahrheit (Serie, D 2012)

Heiko Frese, der Besitzer einer Molkerei, kommt mit einem Unterarmbruch in die Sachsenklinik. Heiko weiß nicht, dass sein Sohn Tim mit Jannik Peters, einem Azubi aus der Molkerei, zusammen ist. Jannik möchte, dass Tim seinem Vater von ihrer Liebe erzählt, aber dieser hat Angst vor der Reaktion seines konservativen Vaters. Als Tim sich endlich dazu entschließt, hat sich eine kleine Wunde an seiner Hand zu einer Blutvergiftung entwickelt und er muss auf die Intensivstation der Sachsenklinik. Jannik hält die Heimlichtuerei nun nicht mehr aus und erzählt seinem Chef schließlich selbst die Wahrheit. Als Tim von dem erzwungenen Outing hört, regt er sich so sehr auf, dass sich sein Zustand lebensbedrohlich verschlechtert.

 

Sa, 18.5., 8:30 – 9:15 Uhr, SWR
Elvis und der Kommissar (3): Todesursache Eigentor (Serie, D 2007)

Hauptkommissar Behringer macht sich auf die Suche nach Lilo, der verschwundenen Lebensgefährtin seines Dezernatsleiters. Diese meldet sich kurz darauf bei ihm und erzählt, sie habe die Nacht ohnmächtig in der Wohnung des Fußballstars Kurt Schowanitzki verbracht, der nun tot neben ihr liegen würde. Behringer fängt an zu ermitteln und erfährt dabei von Schowanitzkis Verlobter Gina, dass der Fußballstar homosexuell war und sie die Heirat deshalb absagen wollte.

 

Sa, 18.5., 19 – 19:45 Uhr, ONE
Spektakulär und schräg – Best of Eurovision Song Contest (Musik/ESC, D 2018)

Grüner Glitzeranzug, undefinierbare Langhaarfrisur: Guildo Horn 1998 mit „Guildo hat euch lieb' – der 7.Platz für Deutschland und die Befreiung vom üblichen Schlagermainstream bei den deutschen Auftritten. In den letzten 20 Jahren ist die Show größer, exzentrischer und internationaler geworden. ONE hat die großen Momente, Tränen, Trauer und Peinliches der letzten 20 Jahre. Hier unsere Top 10!

 

Sa, 18.5., 17:10 – 17:30 Uhr, Das Erste
Brisant Extra: Eurovision Song Contest (Magazin, D 2019)

 

Sa, 18.5., 19:45 – 20:15 Uhr, ONE
Brisant Extra: Eurovision Song Contest (Magazin, D 2019)

 

Sa, 18.5., 20:15 – 21 Uhr, Das Erste und ONE
Eurovision Song Contest 2019 – Countdown für Tel Aviv (ESC/Show, D 2019)

In Lissabon stand er selbst auf der ESC-Bühne, jetzt bereitet er den Weg zum Finale: Michael Schulte ist einer der Künstler, die beim 'Countdown für Tel Aviv' dabei sind. Die Show von der Hamburger Reeperbahn wird von Barbara Schöneberger moderiert. Für Deutschland geht beim diesjährigen ESC das Duo 'S!sters' an den Start, bestehend aus Carlotta Truman und Laurita. Ihr Song heißt passend 'Sister'. Die beiden werden per Live-Schalte aus Tel Aviv Barbara Schöneberger schildern, wie sie den packenden Wettbewerb vor Ort erleben. Neben Michael Schulte zählen Sarah Connor, Stefanie Heinzmann, Laing, Annett Louisan und Nico Santos zu den Gästen und präsentieren neue Songs. Live aus Hamburg. Moderation: Barbara Schöneberger.

 

Sa, 18.5., 21 – 0:45 Uhr, Das Erste und ONE (mit Social-TV)
Eurovision Song Contest 2019 – Finale aus Tel Aviv (ESC, IL 2019)

Das Finale des Eurovision Song Contest 2019 geht in diesem Jahr – in seiner 64. Ausgabe – in der israelischen Stadt Tel Aviv über die Bühne. Deutschland ist bei der größten Live-Musikshow der Welt als Finalteilnehmer gesetzt. Für die Präsentation der Live-Shows des 64. Eurovision Song Contest hat der veranstaltende TV-Sender Bar Refaeli, Erez Tal, Assi Azar und Lucy Ayoub ausgewählt. Deutscher Kommentator ist Peter Urban. Auf der Bühne vertreten wird Deutschland dieses Jahr das Duo S!sters mit dem Song 'Sister'. S!sters, bestehend aus den Sängerinnen Carlotta Truman und Laurita, hatte sich im deutschen Vorentscheid gegen sechs andere Acts durchgesetzt.Wie die S!sters bei der größten Musikshow der Welt im Vergleich mit den anderen internationalen Künstlerinnen und Künstlern abschneiden, erfährt das TV Publikum live

Live aus Tel Aviv. Kommentar: Peter Urban.

 

Sa, 18.5., 0:45 – 1:35 Uhr, Das Erste und ONE
Eurovision Song Contest 2019 – Grand Prix Party (ESC, D 2019)

Nach der Übertragung des ESC-Finales feiern die Stars in Hamburg auf der Reeperbahn weiter. Insgesamt steht der größte Musikwettbewerb der Welt an diesem Abend in ONE fast sechs Stunden nonstop im Mittelpunkt. Die beiden deutschen Teilnehmerinnen, Carlotta Truman und Laurita, die gemeinsam als Duo 'S!sters' auftreten, berichten Barbara Schöneberger per Live-Schalte von ihrem ESC-Erlebnis.

Live aus Hamburg. Moderation: Barbara Schöneberger.

 

So, 19.5., 6 – 6:50 Uhr, Arte
Pedro Almodóvar und seine Frauen (Dokumentation, F/E 2015)

Ob Mutter, Ehefrau oder Geliebte, ob überdreht, schrill oder bunt – Frauen spielen in Pedro Almodóvars Werk schon immer eine zentrale Rolle. Sie inspirieren ihn zu seinen Geschichten, spielen Charakterrollen und verleihen seinen Casts Glanz und Glamour. In jeder Schaffensphase hatte der spanische Regisseur seine Muse: Carmen Maura in den aufsehenerregenden, gewagten Debütfilmen, Victoria Abril in den sinnlich-abgründigen Streifen der zweiten Schaffensphase, Marisa Paredes in den Filmen der Reifejahre und schließlich Penélope Cruz in den Welterfolgen der jüngeren Zeit. Doch Almodóvar ersetzt nicht einfach eine Schauspielerin durch eine andere, vielmehr sind sie alle präsent im unnachahmlichen Mikrokosmos seines Œuvres.

Aber wie ist aus dem bekennenden Homosexuellen und notorischen Provokateur ein solch meisterhafter Interpret weiblicher Zwischentöne geworden? Aus der Sicht der berühmten Almodóvar-Diven wird deutlich, dass Frauen der Dreh- und Angelpunkt und weibliche Emotionen ein unentbehrliches Element in Almodóvars Filmen sind. Mit Frauenfiguren ließen sich Gefühle einfach tiefer ausloten, sagte der Regisseur einmal selbst.

Die Erzählungen der Schauspielerinnen fügen sich zu einem Gesamtbild von Almodóvars Leben und Schaffen. Das Porträt führt von der Persönlichkeit des in der Franco-Ära aufgewachsenen Jungen bis hin zu den künstlerischen Visionen, die der Filmemacher im modernen, demokratischen Spanien der Movida verwirklichen konnte. Aus erster Hand beleuchten die Heldinnen seiner Filme eine außerordentlich erfolgreiche Laufbahn, die Almodóvar von La Mancha nach Hollywood führte und der Welt auch ein neues Bild seines Heimatlandes Spanien vermittelte.

 

So, 19.5., 9:40 – 13:20 Uhr, Das Erste und ONE
Eurovision Song Contest 2019 – Finale aus Tel Aviv (ESC, IL 2019)

Das Finale des Eurovision Song Contest 2019 geht in diesem Jahr – in seiner 64. Ausgabe – in der israelischen Stadt Tel Aviv über die Bühne. Deutschland ist bei der größten Live-Musikshow der Welt als Finalteilnehmer gesetzt. Für die Präsentation der Live-Shows des 64. Eurovision Song Contest hat der veranstaltende TV-Sender Bar Refaeli, Erez Tal, Assi Azar und Lucy Ayoub ausgewählt. Deutscher Kommentator ist Peter Urban. Auf der Bühne vertreten wird Deutschland dieses Jahr das Duo S!sters mit dem Song 'Sister'. S!sters, bestehend aus den Sängerinnen Carlotta Truman und Laurita, hatte sich im deutschen Vorentscheid gegen sechs andere Acts durchgesetzt.Wie die S!sters bei der größten Musikshow der Welt im Vergleich mit den anderen internationalen Künstlerinnen und Künstlern abschneiden, erfährt das TV Publikum live

Wiederholung der Show vom Vorabend. Kommentar: Peter Urban.

 

So, 19.5., 16:30 – 17:20 Uhr, ONE
Der Dicke (41): Schlag auf Schlag (Serie, D 2011)

Pensionswirt Paul Siemsen bittet seinen Freund Ehrenberg um Hilfe. Gegen ihn liegt eine Anzeige wegen schwerer Körperverletzung vor. Dabei habe er, so Siemsens nur zwei Neonazis verscheucht, die in einem Park, einem stadtbekannten Schwulen-Treff, einen Mann angepöbelt und geschlagen hätten. Ehrenberg glaubt seinem Freund Siemsen. Nur präsentiert Anwalt Oskar Römer ein Gutachten, in dem den Neonazis Hanno Behrend und Sören Wieland Nasenbeinbruch, Rippenbrüche und schwere Prellungen attestiert werden. Der Einzige, der Paul Siemsen entlasten könnte, wäre Oliver Kuhnert, das Opfer der Neonazis. Aber der hat Angst vor einer Aussage.

 

So, 19.5., 21:45 – 23:40 Uhr, 3sat
Alles inklusive (Fernsehfilm, D 2014)

Die desillusionierte Ingrid versucht sich in Spanien als „All Inclusive“-Touristin – ausgerechnet in Torremolinos, dem Ort, an dem sie vor 30 Jahren eine Affäre hatte. Die Begegnungen mit einem Bootsflüchtling und dem Transvestiten Tim/Tina (Hinnerk Schönemann) zwingen Ingrid, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

 

Das könnte dich auch interessieren
 

Mein inqueery