Kultur
   4 Monate
Foto: Tracy Thomas

QueerScreen 16.03.–22.03.20

Das beste der aktuellen Fernsehwoche - gefiltert durch die schwul-lesbische Brille.

Mo, 16.3., 18:35 – 19:20 Uhr, ZDF neo
Du & Ich – Unverbesserlich!? (13) (Reportage, D 2019)

Eine Woche, fünf Paare, und jeder darf bei jedem hinter die Fassade schauen. Fragen, die man sonst nicht stellt, ein Beziehungs-Check, der ans Eingemachte geht – und am Ende steht eine Note. Die Paare beobachten sich im Alltag und bewerten sich gegenseitig. Auch Frauen und Männer getrennt voneinander. Intime Beziehungsdetails, gewöhnliche und außergewöhnliche Konflikte, die schönen Seiten von Beziehungen – das alles kommt hier auf den Prüfstand. Junge und ältere Paare, homosexuelle oder multikulturelle Paare, Paare mit und ohne Kinder, Paare mit großem Altersunterschied oder Paare mit außergewöhnlichen Hobbys – sie alle wagen den Beziehungs-Check: „Du & Ich – Unverbesserlich!?“ findet spielerisch heraus, wie unterschiedlich beide Partner ticken. Wo liegen die gemeinsamen Stärken des Paares? Und wo gibt es noch Luft nach oben? Die Paare tauschen sich aus, verraten pikante Details über ihre eigenen Beziehungen und geben Tipps – denn welche Beziehung ist schon perfekt?!

 

Mo, 16.3., 21:50 – 22:30 Uhr, Arte
Sturm über Washington (Spielfilm, USA 1962)

Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika schlägt den Politiker Robert Leffingwell für das Amt des Außenministers vor. Doch die Entscheidung ist höchst umstritten und wird nur von wenigen Senatoren unterstützt. Ausgelöst wird eine hitzige Debatte um die Person Leffingwells, die auch Konflikte unter den einzelnen Senatoren zur Folge hat: Die älteren Senatoren fühlen sich von den jüngeren nicht mehr wertgeschätzt. Leffingwell wird von vielen als Störenfried und gefährlicher Mann angesehen, und einige Senatoren kämpfen mit Leidenschaft dagegen, ihn zum Außenminister zu ernennen. Besonders der Südstaaten-Senator Seabright Cooley entpuppt sich als sein größter Gegner. Unterstützt wird Leffingwell von Mehrheitsführer Bob Munson. Doch auch unter seinen anderen Befürwortern ruft der Vorschlag des Präsidenten gegenseitige Rivalitäten hervor. Als daraufhin ein Komitee einberufen wird, um die Einstellung des Kandidaten zu prüfen, und Senator Cooley seinen Verdacht äußert, Leffingwell habe früher Kontakte zu Kommunisten gepflegt, ihn sogar beschuldigt, selbst ein Kommunist zu sein, treibt er die Diskussion um Leffingwells Person auf die Spitze. Leffingwell kann das Gericht zwar überzeugen, die Beschuldigungen entsprächen nicht der Wahrheit, doch Cooley findet heraus, dass er vor Gericht gelogen hat. Leffingwell bittet den Präsidenten, die Nominierung zurückzuziehen, aber der Präsident will an seinem Kandidaten festhalten. Gleichzeitig spinnen andere machthungrige Senatoren Intrigen: Senator Anderson wird mit einer homosexuellen Affäre aus seiner Vergangenheit erpresst. Hinzu kommt, dass der Präsident der Vereinigten Staaten schwer krank ist ... „Sturm über Washington“ basiert auf dem Roman „Macht und Recht“ von Allen Drury, für den er 1960 den Pulitzer-Preis erhielt. Der Film des mehrfach ausgezeichneten Regisseurs Otto Preminger sorgte seinerzeit für Aufsehen, da er als erster Hollywoodfilm eine Szene in einer Schwulenbar zeigt.

 

Di, 17.3., 18:35 – 19:20 Uhr, ZDF neo
Du & Ich – Unverbesserlich!? (14) (Reportage, D 2019)

Eine Woche, fünf Paare, und jeder darf bei jedem hinter die Fassade schauen. Fragen, die man sonst nicht stellt, ein Beziehungs-Check, der ans Eingemachte geht – und am Ende steht eine Note. Die Paare beobachten sich im Alltag und bewerten sich gegenseitig. Auch Frauen und Männer getrennt voneinander. Intime Beziehungsdetails, gewöhnliche und außergewöhnliche Konflikte, die schönen Seiten von Beziehungen – das alles kommt hier auf den Prüfstand. Junge und ältere Paare, homosexuelle oder multikulturelle Paare, Paare mit und ohne Kinder, Paare mit großem Altersunterschied oder Paare mit außergewöhnlichen Hobbys – sie alle wagen den Beziehungs-Check: „Du & Ich – Unverbesserlich!?“ findet spielerisch heraus, wie unterschiedlich beide Partner ticken. Wo liegen die gemeinsamen Stärken des Paares? Und wo gibt es noch Luft nach oben? Die Paare tauschen sich aus, verraten pikante Details über ihre eigenen Beziehungen und geben Tipps – denn welche Beziehung ist schon perfekt?!

 

Di, 17.3., 21:32 – 22 Uhr, tagesschau24
Zwei Lehrer für den Sprung ins Leben (Dokumentation, D 2019)

Alexander Grund und Gülsün Koc haben sich bewusst für die Arbeit in einer Hauptschule entschieden, obwohl diese Schulform immer weniger Ansehen genießt. Die beiden Lehrer wollen nicht jammern, sondern ihren Schülern Chancen eröffnen. Die meisten ihrer Schüler haben es nicht einfach: Viele von ihnen haben Lernschwierigkeiten. Manche kommen aus zerrütteten Familienverhältnissen, sehr viele aus Migrantenfamilien, das heißt, sie haben niemanden zu Hause, der ihnen bei den Hausaufgaben helfen kann. Einige können wenig Deutsch und kommen im Unterricht kaum mit. Alexander Grund, 40 Jahre alt, und seine 35 jährige Kollegin Gülsün Koc werden dafür bezahlt, den Schülern Sachwissen zu vermitteln. Sie tun jedoch viel mehr: Sie vermitteln Werte, machen Mut, sie sind Erzieher und Sozialarbeiter, sie bereiten die Kinder aufs Erwachsenwerden vor und geben ihnen Orientierung. Beide arbeiten mit viel Idealismus, Engagement und Gelassenheit. Lehrerin Gülsun Koc ist selbst Kind ausländischer Eltern; Lehrer Alexander Grund ist schwul, er tritt geschminkt auf und ist auch schon mal exzentrisch gekleidet. Die Lehrer sind so vielfältig wie die Walter Kolb Schule in Frankfurt es insgesamt ist. Sie sprechen trotzdem auch unbequeme Wahrheiten über das Schulsystem aus, sprechen über ihre Wünsche für Schüler und Unterricht. 'Hessenreporter' Autorin Antonella Berta begleitet die beiden Lehrer ein Schulhalbjahr lang während des Unterrichts, bei Klassenfahrten, bei der Zeugnisvorbereitung und bei deren Ausgabe. Die Reportage dokumentiert ihr alltägliches Engagement für eine gute Zukunft der Jugendlichen und gegen fehlende Disziplin und schlechtes Sozialverhalten. Hauptschule – das wird klar – ist keine Endstation, sondern bietet grundsätzlich Chancen   die nur ergriffen werden müssen.

 

Di, 17.3., 21:45 – 23:25 Uhr, Arte
Propaganda 3.0 – Putin und der Westen (Dokumentation, F 2017)

Hacker, Trolls und Russia Today – die russische Regierung versucht, mit Medienbeiträgen politischen Einfluss zu nehmen. Nachdem der Kalte Krieg Anfang der 90er-Jahre beendet schien, ist der Konflikt zwischen Ost und West wieder aufgeflammt. Personen und Einrichtungen, die bisher im Verborgenen agierten, gehen zur Offensive über. So überschwemmte der „Master-Troll“ des Kreml Facebook in Frankreich und den USA mit Beiträgen. Die Staatsmedien Russia Today – nun RT – und Sputnik haben im französischen Präsidentschaftswahlkampf für Marine Le Pen getrommelt, wie die Chefredakteurin Margarita Simonjan selbst einräumt. Und der erzkonservative Oligarch Konstantin Malofejew erzählt, wie er Bewegungen wie die Gegner der Homo-Ehe von der „Manif pour Tous“ – die mit der „Demo für Alle“ auch einen Ableger in Deutschland hat – unterstützt hat. Die investigative Dokumentation liefert Berichte und Belege zu einem Kalten Krieg 3.0 – ein Informationskrieg, der an Schärfe zunimmt.

 

Mi, 18.3., 18:35 – 19:20 Uhr, ZDF neo
Du & Ich – Unverbesserlich!? (15) (Reportage, D 2019)

Eine Woche, fünf Paare, und jeder darf bei jedem hinter die Fassade schauen. Fragen, die man sonst nicht stellt, ein Beziehungs-Check, der ans Eingemachte geht – und am Ende steht eine Note. Die Paare beobachten sich im Alltag und bewerten sich gegenseitig. Auch Frauen und Männer getrennt voneinander. Intime Beziehungsdetails, gewöhnliche und außergewöhnliche Konflikte, die schönen Seiten von Beziehungen – das alles kommt hier auf den Prüfstand. Junge und ältere Paare, homosexuelle oder multikulturelle Paare, Paare mit und ohne Kinder, Paare mit großem Altersunterschied oder Paare mit außergewöhnlichen Hobbys – sie alle wagen den Beziehungs-Check: „Du & Ich – Unverbesserlich!?“ findet spielerisch heraus, wie unterschiedlich beide Partner ticken. Wo liegen die gemeinsamen Stärken des Paares? Und wo gibt es noch Luft nach oben? Die Paare tauschen sich aus, verraten pikante Details über ihre eigenen Beziehungen und geben Tipps – denn welche Beziehung ist schon perfekt?!

 

Mi, 18.3., 21:55 – 22:50 Uhr, RTL plus
Anwälte der Toten – Verbrechen, die Deutschland bewegten (Krimi-Dokumentation, D 2020)

Mordfall Rudolph Moshammer: Rudolph Moshammer, schillernder Modezar, großherziger Freak, wird am Morgen des 14. Januar 2005 erdrosselt in seiner Wohnung aufgefunden. Das Geständnis des 25-jährigen Täters fördert Unglaubliches zutage: Moshammer pflegte Kontakte ins Strichermilieu. Tagsüber war er der geschäftstüchtige Selfmade-Millionär, der sich für Obdachlose engagierte, nachts fuhr er mit seinem Rolls Royce durch die Dunkelheit, auf der Suche nach einem käuflichen Sexpartner.

 

Mi, 18.3., 0:30 – 2:10 Uhr, BR
Im Westen – Kurzfilmnacht (Serie, D 2020)

U. a. mit:

Angst (Kurzfilm, D 2018)

Als herauskommt, dass Mikail schwul ist, muss dieser aus seinem Heimatland Tschetschenien fliehen. Seither versucht der 29-Jährige, die erlittene Verfolgung zu vergessen und sich ein neues Leben aufzubauen. Als er seinen Cousin Daud (19) in Deutschland wiedertrifft, ist die erste Freude groß. Doch mit Daud treten auch die homophoben Strukturen der einst zurückgelassenen Gesellschaft wieder in Mikails Leben – und bedrohen seine Existenz aufs Neue.

 

Do, 19.3., 8:10 – 9 Uhr, NITRO
Law & Order: Fehlgeleitet (Serie, USA 2000)

Bradford Mandel, Vater eines 18 Monate alten Babys, liegt erschlagen im Hinterhof seines Hauses. Sein Baby ist verschwunden. Wie der Lebensgefährte, Donald Albers, mitteilt, hatte das schwule Pärchen das Baby adoptiert. Es ist das Kind einer Drogensüchtigen und benötigt dringend Medikamente. Briscoe und Green vermuten zunächst, dass mit Hilfe des Babys Lösegeld erpresst werden soll. Tatsächlich meldet sich ein Trittbrettfahrer, den man auf Grund seines auffälligen Autokennzeichens bald festnehmen kann. Er schwört, mit der Entführung nichts zu tun zu haben. Eine andere Spur führt über das Medikament des Babys zu einem Frauenhaus und zur leiblichen Mutter des Kindes. Aber als man Celia Goddard verhaftet, hat sie das Kind nicht mehr bei sich und weigert sich auch, den Aufenthaltsort preiszugeben. Die Verhandlungen mit McCoy führen zu Tage, dass Celia die Adoption rückgängig machen wollte. Nachdem sie erfahren hatte, dass nur der leibliche Vater eine Chance auf Erfolg hätte, spannte sie den leiblichen Vater, Robert Kelley, ein, in dem sie ihm erzählte, dass zwei Schwule seinen Sohn adoptiert hätten. McCoy macht Celia zu seiner Kronzeugin. Sie soll belegen, dass Kelley aus Hass gegen Schwule und nicht aus Liebe zu seinem Sohn, wie die Verteidigung belegen möchte, gehandelt hat.

 

Do, 19.3., 16:10 – 16:55 Uhr, RTL plus
Das Familiengericht: Ein Mann für alle Fälle (Serie, D 2002)

Eyleen Sonntag (22) hat sich von Ehemann Tobias (32) getrennt und lebt mit Sohn Lennart (5 Mon.) bei ihren schwulen Freunden Bruno und Wolfi. Eyleens Mutter Maria ist das suspekt. Sie drängt Tobias, das Sorgerecht für Lennart zu beantragen.

 

Do, 19.3., 18:35 – 19:20 Uhr, ZDF neo
Du & Ich – Unverbesserlich!? (16) (Reportage, D 2019)

Eine Woche, fünf Paare, und jeder darf bei jedem hinter die Fassade schauen. Fragen, die man sonst nicht stellt, ein Beziehungs-Check, der ans Eingemachte geht – und am Ende steht eine Note. Die Paare beobachten sich im Alltag und bewerten sich gegenseitig. Auch Frauen und Männer getrennt voneinander. Intime Beziehungsdetails, gewöhnliche und außergewöhnliche Konflikte, die schönen Seiten von Beziehungen – das alles kommt hier auf den Prüfstand. Junge und ältere Paare, homosexuelle oder multikulturelle Paare, Paare mit und ohne Kinder, Paare mit großem Altersunterschied oder Paare mit außergewöhnlichen Hobbys – sie alle wagen den Beziehungs-Check: „Du & Ich – Unverbesserlich!?“ findet spielerisch heraus, wie unterschiedlich beide Partner ticken. Wo liegen die gemeinsamen Stärken des Paares? Und wo gibt es noch Luft nach oben? Die Paare tauschen sich aus, verraten pikante Details über ihre eigenen Beziehungen und geben Tipps – denn welche Beziehung ist schon perfekt?!

 

Do, 19.3., 1:35 – 3:05 Uhr, Arte
Härte (Dokudrama, D 2015)

„Ich habe keine Gefühle zugelassen. Ich war ein eiskalter Typ, ein Block, mir war alles scheißegal.“ Vom Vater als Kleinkind körperlich misshandelt und von der Mutter systematisch sexuell missbraucht, hatte der Karateweltmeister Andreas Marquardt alles andere als eine unbeschwerte Kindheit. Mit neun Monaten wurde er von seinem Vater bei Minusgraden auf den Balkon gestellt, ausgezogen und mit Wasser übergossen. Im Alter von sechs Jahren fing seine Mutter an, ihn sexuell zu bedrängen. Mit zwölf wurde er zum Sex mit ihr gezwungen. Nach und nach wurden Frauen für ihn zu einem Hassobjekt – in allen sah er die Projektion seiner Mutter. Andy etablierte sich rasch im Berliner Rotlichtmilieu und verdiente als Zuhälter Millionen. Reihenweise junge Mädchen gingen für ihn auf den Strich, unter ihnen die brave und schüchterne Marion, die stets zu ihm hielt, auch wenn er sie schlug. All die Jahre, die Andy im Gefängnis verbrachte, wartete sie treu auf ihn und glaubt an ihn – bis heute. Basierend auf der Autobiografie, die Andreas Marquardt zusammen mit seinem Therapeuten Jürgen Lemke schrieb, inszeniert Rosa von Praunheim dessen Leben in Schwarz-Weiß-Bildern mit Papp-Kulissen und einem theaterhaft anmutenden Spiel. Dokumentarische Szenen, in denen Andreas Marquardt und Marion Erdmann von ihrem Leben erzählen, wechseln sich mit fiktionalen ab.

 

Fr, 20.3., 6:45 – 7:30 Uhr, RTL plus
Das Familiengericht: Ein Mann für alle Fälle (Serie, D 2002)

Eyleen Sonntag (22) hat sich von Ehemann Tobias (32) getrennt und lebt mit Sohn Lennart (5 Mon.) bei ihren schwulen Freunden Bruno und Wolfi. Eyleens Mutter Maria ist das suspekt. Sie drängt Tobias, das Sorgerecht für Lennart zu beantragen.

 

Fr, 20.3., 12:40 – 13:30 Uhr, BR
Heiter bis tödlich – Hauptstadtrevier: Betrug macht Klug (Serie, D 2012)

Julia Klug kehrt zurück nach Berlin. Gezwungenermaßen. Hoch verschuldet, weil einem Betrüger auf den Leim gegangen, muss sie mit Baby Ellie wieder bei ihren nichtsahnenden Eltern unterschlüpfen, zurück nach Hause, von wo sie vor 13 Jahren regelrecht geflohen war. Im Dienst ist sie ab sofort die Chefin ihrer Eltern: Marianne und Jürgen und Julias Bruder Patrick arbeiten als Schutzpolizisten und im wahrsten Sinne des Wortes nur eine Tür vom Betrugsdezernat entfernt. Zu Hause aber ist Julia wieder Tochter. Eine Situation, in der Spannungen nicht ausbleiben. Kraft tankt Julia bei ihrer besten Freundin, dem Transvestiten Karla, der Besitzerin eines Gourmetimbisses.

 

Fr, 20.3., 17:10 – 18 Uhr, NDR
Leopard, Seebär & Co. (167): Umzug der Könige (Dokumentation, D 2017)

Geschichten aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg: Tierpfleger Sebastian Behrens und die Auszubildende Nele Baumann mischen sich heute in die Familienplanung ein: Bei den Weißstörchen gibt es ein Männerpärchen, das bereits ein Gipsei zur Probe bebrütet. Nebenan sitzt ein älteres Storchen-Paar mit fünffachem Gelege. Mit der Aufzucht von fünf kleinen Störchen wäre das Paar völlig überfordert. Deshalb bekommt das schwule Paar, das sich als sehr fürsorglich erwiesen hat, heute zwei der fünf echten Eier ins Nest gelegt. Nicht nur bei den Weißstörchen, sondern bei Hunderten von Tierarten haben Wissenschaftler schon schwule wie lesbische Beziehungen festgestellt.

 

Fr, 20.3., 18:35 – 19:20 Uhr, ZDF neo
Du & Ich – Unverbesserlich!? (17) (Reportage, D 2019)

Eine Woche, fünf Paare, und jeder darf bei jedem hinter die Fassade schauen. Fragen, die man sonst nicht stellt, ein Beziehungs-Check, der ans Eingemachte geht – und am Ende steht eine Note. Die Paare beobachten sich im Alltag und bewerten sich gegenseitig. Auch Frauen und Männer getrennt voneinander. Intime Beziehungsdetails, gewöhnliche und außergewöhnliche Konflikte, die schönen Seiten von Beziehungen – das alles kommt hier auf den Prüfstand. Junge und ältere Paare, homosexuelle oder multikulturelle Paare, Paare mit und ohne Kinder, Paare mit großem Altersunterschied oder Paare mit außergewöhnlichen Hobbys – sie alle wagen den Beziehungs-Check: „Du & Ich – Unverbesserlich!?“ findet spielerisch heraus, wie unterschiedlich beide Partner ticken. Wo liegen die gemeinsamen Stärken des Paares? Und wo gibt es noch Luft nach oben? Die Paare tauschen sich aus, verraten pikante Details über ihre eigenen Beziehungen und geben Tipps – denn welche Beziehung ist schon perfekt?!

 

Fr, 20.3., 19:15 – 19:30 Uhr, ARD alpha
RESPEKT – Demokratische Grundwerte für alle!: Deutschrap – erfolgreich gegen Diskriminierung? (Reportage, D 2019)

Malcolm Ohanwe ist Journalist, hauptsächlich schreibt er über Musik. Und er kämpft gegen Diskriminierung. Seine Waffe ist die Feder. Als er sich für diesen Weg entschied, gab er einen anderen Karriereplan auf: Deutschrapper werden. Auch Deutschrap wird oft als Waffe gegen Diskriminierung gesehen. Aber ist das tatsächlich so? Was kann Deutschrap im Kampf gegen Diskriminierung bewirken? Diese Fragen hat Malcolm Rapper*innen und Journalist*innen gestellt. U. a. kommt die queerfeministische Kurdin Ebow zu Wort. Auch sie will mit Rap ihre Erfahrungen verarbeiten und Diskriminierung bekämpfen.

 

Fr, 20.3., 21:55 – 22:35 Uhr, Super RTL
Rizzoli & Isles: Tödliche Dosis (Serie, USA 2010)

Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles bekommen es mit einer Frauenleiche zu tun, die auf dem Parkplatz vor einer Lesbenbar gefunden wurde. Da die Frau geschändet wurde, vermuten die

Ermittlerinnen ein Verbrechen aus Hass gegen Homosexuelle. Maura erkennt sofort, dass das Opfer namens Katie Gaynor-Randle Diabetikerin war und die Krankheit bei ihr besonders stark ausgeprägt war. Die DNS-Analyse vom Tatort offenbart, dass es sich bei Katies Mörder um eine Frau handeln muss.

 

Sa, 21.3., 23:15 – 0 Uhr, ZDF info
Aufgeklärt – Spektakuläre Kriminalfälle: Falsche Fährten: Der Fall Walter Sedlmayr (Dokumentation, D 2019)

Juli 1990. Ein Mann wird in seiner Wohnung brutal ermordet. Das Opfer: der bayerische Volksschauspieler Walter Sedlmayr. Sein größtes Geheimnis kommt nun ans Licht. Der Vorzeige-Bayer war homosexuell. Damals ein Riesenskandal. Sedlmayr lag gefesselt im Bett – daneben: Kondome, eine Peitsche. Was ist hier geschehen? Wer hat Walter Sedlmayr umgebracht? Zwei Kriminal-Experten rollen den spektakulären Fall noch einmal auf. Die Psychologin Katinka Keckeis arbeitet im Gefängnis mit gefährlichen Straftätern. Der ehemalige Profiler Axel Petermann war fast 30 Jahre lang als Mordermittler tätig. Die beiden folgen den Spuren des Walter Sedlmayr. Walter Sedlmayr, am 6. Januar 1926 in München geboren, war der Inbegriff eines Parade-Bayern. Sein Vater, ein Tabakhändler, war der Typ Bayer, den er später in seinen Rollen immer gespielt hat. Schauspielerisch gelingt Sedlmayr 1971 als Leibkoch von Ludwig II. der Durchbruch. Die Mischung aus Dokumentation und Fiktion macht ihn schlagartig bekannt. Er wird Star zahlreicher Fernsehserien und zum Inbegriff des kleinen Grantlers mit dem großen Herzen. Jeder kennt ihn als Revierleiter der „Polizeiinspektion 1“ oder als „Millionenbauer“ Josef Hartinger. Er wird zum Gesicht einer bekannten Brauerei und zum Highlight auf dem Münchner Nockherberg. Ins Visier der Ermittler gerät zuerst der Privatsekretär Sedlmayrs, der ein falsches Testament präsentiert. Mehr und mehr konzentriert sich der Verdacht dann auf den Ziehsohn des Schauspielers, der bei seinem Gönner in Ungnade gefallen ist. Zwei Jahre nach der Tat wird ihm und seinem Halbbruder der Prozess gemacht. Am 21. Mai 1993 werden sie zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Ihre Täterschaft streiten sie ab. Am 24. Juli 1993 bestätigt der Bundesgerichtshof das Urteil, die Revision wird verworfen, die Wiederaufnahme nicht bestätigt. Seit 2008 sind beide Brüder wieder frei. Ihre Strafe haben sie abgesessen. 2018 wollten sie vor Gericht erreichen, dass ihre Namen aus online archivierten Pressetexten verschwinden. Doch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte spricht ihnen dieses Recht nicht zu. Ihre beiden Namen werden immer untrennbar mit dem Mord an Walter Sedlmayr zusammenhängen.

 

Sa, 21.3., 23:30 – 23:55 Uhr, Arte
Streetphilosophy: Befreie dich von der Schuld! (Magazin, D 2020)

Die Dragqueen Judy LaDivina musste sich lange mit Schuldgefühlen herumschlagen – als queerer junger Mann aus einer konservativen israelischen Familie. Wie hat sie sich davon befreit?

 

Sa, 21.3., 4 – 5:40 Uhr, ZDF
Bettgeflüster (Spielfilm, USA 1959)

Ein Szenario, das im Handy- und Internetzeitalter undenkbar erscheint, nicht aber in der Traumfabrik der 60er-Jahre: Zwei Menschen müssen sich in New York einen Telefonanschluss teilen. Brad Allen, ein erfolgreicher Schlagerkomponist, und Jan Morrow, eine attraktive Innenarchitektin, kommen sich dabei gehörig ins Gehege. Legendäre Komödie mit dem Hollywood-Traumpaar Doris Day und Rock Hudson, die 1959 mit einem Oscar belohnt wurde.

 

So, 22.3., 10:20 – 11:35 Uhr, ONE
Entführung aus der Lindenstraße (Fernsehfilm, D 1995)

Zum Ende der „Lindenstraße“' zeigt ONE einen Fernsehfilm, der 1995 anlässlich des 10 jährigen Jubiläums produziert wurde. Es ist ein herrlicher selbstironischer Kommentar, der auch aus heutiger Sicht noch ein großes Vergnügen für alle Fans ist. Alle Rollen sind in dieser zugegebenermaßen skurrilen Story mit den bekannten Gesichtern der „Lindenstraße“ besetzt. Das unglaubliche ist geschehen – die ARD hat die Absetzung der Serie beschlossen. Mutter Beimer wird von einem Fan entführt. Dieser Kidnapper ist ein Computerfachmann, er will der Forderung nach Fortsetzung der Serie Nachdruck verleihen und will nach und nach die Daten der deutschen Gebührenzahler löschen. Das kann er, denn er hat das GEZ Rechenzentrum aufgebaut und mit dem Passwort „Meine Taube“ versehen! Er verschanzt sich mit Frau Beimer im Rechenzentrum der GEZ und bereitet sein Daten Löschprogramm vor. Angesichts dieser Lage sehen sich die Verantwortlichen gezwungen, der ultimativen Forderung nachzugeben. In der Hauptrolle ist Herbert Feuerstein als Entführer zu sehen. In der gewichtigen Rolle des WDR Intendant ist es Fritz Pleitgen himself, der seiner Mutter (alias Else Kling) gestehen muss, dass die Serie abgesetzt werden muss!

 

So, 22.3., 22:50 – 0:15 Uhr, SWR
Ohne Dich (Spielfilm, D 2015)

„Ohne dich geht es mir besser“, denkt die Kellnerin Motte über das Baby in ihrem Bauch. „Ohne dich kann ich nicht“, denkt der Therapeut Marcel über seine todkranke Frau Rosa. „Ohne dich will ich nicht“, macht die Putzfrau Layla ihrem Ex drastisch klar. „Ohne dich“ ist ein Film über die schönste und schmerzhafteste Sache der Welt: die Liebe. Drei lose miteinander verwobene Geschichten. Nichts kann die Liebe zwischen der engagierten Hebamme Rosa und dem unkonventionellen Therapeuten Marcel erschüttern. Sie teilen alles miteinander: ihre Liebe, ihr Leben, ihre Arbeit. Die Kellnerin Motte will dagegen am liebsten allein sein. Nichts soll ihr Inseldasein gefährden. Doch sie ist schwanger – von ihrem besten Freund Neo, der nicht einmal weiß ob er schwul, hetero oder bi ist. 

 

So, 22.3., 1:10 – 2:48 Uhr, Das Erste
Powder Blue – Am Ende bleibt Liebe (Spielfilm, USA 2008)

In der Kälte des vorweihnachtlichen Los Angeles kreuzen sich die Wege von vier einsamen Menschen. Der todkranke Gangster Jack kommt nach 25 Jahren aus dem Gefängnis und besucht seine Tochter Rose Johnny, bei der er einiges gutzumachen hat. Unterstützung könnte die alleinerziehende Mutter tatsächlich gebrauchen, muss sie doch in einem schummrigen Striplokal tanzen, um die Krankenhauskosten für ihren komatösen Sohn aufbringen zu können. 

Regisseur Timothy Linh Bui führt in diesem Spielfilm getrennte Handlungsstränge schlüssig zusammen. Auch in Sachen Besetzung weiß der Film zu überzeugen: Als langhaarigen Stripclub Besitzer Velvet Larry sieht man Patrick Swayze, der in dieser düsteren Hommage an die 'City of Angels' seine letzte Rolle spielte. Und das Martyrium der transsexuellen Prostituierten Lexus geht dank Alejandro Romero unter die Haut.

Das könnte dich auch interessieren
 
Schön, dass Du hier bist
Bitte melde Dich an, um diese Funktion nutzen zu können!

Passwort vergessen?

Noch kein Mitglied? Registrieren

Anmelden