Kultur
   1 Monat
Foto: Sindy Süßengut

QueerScreen - 21.09.–27.09.20

Das beste der aktuellen Fernsehwoche - gefiltert durch die schwul-lesbische Brille.

Mo, 21.9., 13:15 – 14 Uhr, rbb
Die großen Seebäder: Brighton – England (Dokumentation, D 2012)

In Brighton findet Europas größte Strandparty statt. Und an den Wochenenden werden hier die legendären britischen Junggesellenabschiede gefeiert. Die Einwohner Brightons haben sich mit dem Trubel und dem Lärm arrangiert. Wie es sich für eine Stadt am Meer gehört, ist das Seebad weltoffen und entspannt. Studenten aus ganz Europa, Künstler und Englands größte Gay Community sorgen für ein Flair, das sogar der Hauptstadt London Konkurrenz macht. Nicht umsonst nennen die Engländer Brighton auch Little London – nur mit dem Extra einer frischen Seebrise.

 

Mo, 21.9., 16:30 – 17:20 Uhr, ONE
Die Kanzlei: Blutgrätsche (Serie, D 2016)

Der Profi-Fußballer Marco Verween befürchtet, von dem Videoblogger Gunther Lüttich geoutet zu werden. Lüttich, der für seine gründlichen Recherchen bekannt ist, will zum Thema „schwule Fußballer“ einen Bericht machen und Verween als Beispiel nennen. Vermutlich hat Lüttich Fotos von Marco und seinem Freund. Marco Verween ist sich sicher, dass er als schwuler Fußballspieler keine Chance mehr hätte, seine Karriere fortzusetzen. Markus Gellert muss verhindern, dass Gunther mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit geht. Aber vor allem will er wissen, was Lüttich davon hat!

 

Mo, 21.9., 21:45 – 22:05 Uhr, ONE
Threesome: Freundinnen (Serie, GB 2011 – 2012)

Jetzt, da Mitch noch mal die Schulbank drückt und Richie wieder arbeitet, beschließt Alice, dass sie eine neue Freundin braucht: einen Mami Kumpel. Alice versucht es mit Dr. Julie Brennan. Die hat ein ganz schönes Päckchen mit ihrem nutzlosen Ehemann Colin zu tragen. Nach einem schrägen Abendessen erfahren Mitch und Richie die Wahrheit über Colin – er tut absichtlich so, als wäre er inkompetent, um sich vor der Arbeit im Haushalt und mit den Kindern zu drücken. Die empörte Alice erzählt es Julie, die daraufhin ihre Freundschaft beendet.

 

Mo, 21.9., 22:05 – 22:30 Uhr, ONE
Threesome: Panikraum (Serie, GB 2011 – 2012)

Alice, Mitch und Richie werden aus Versehen an einem langen Wochenende in einem Lagerraum eingeschlossen. Nachdem sie mehrere Stunden eingesperrt sind, fürchten sie, dass sie niemals gerettet werden, und fangen an, über die Vergänglichkeit des Lebens nachzudenken. Überzeugt, dass sie sterben müssen, beschließen sie, dass Richie Samen spenden soll, damit Alice noch ein weiteres Kind bekommen kann, selbst wenn sie Richie essen muss, um zu überleben. Dann kommt Lorraine und rettet sie – in einem für Richie sehr peinlichen Moment.

 

Mo, 21.9., 22:30 – 22:50 Uhr, ONE
Threesome: Familienfoto (Serie, GB 2011 – 2012)

Alice, Mitch und Richie beschließen, ein Foto von sich und Lily machen zu lassen – ein wunderschönes Familienporträt, um diese aufregende neue Phase in ihrem Leben festzuhalten. Allerdings legt sich Alice auf dem Weg zum Fotografen mit dem pedantischen Sicherheitsbeamten Mr. Scrutton an. Dann vertauschen die drei auch noch ihr Baby mit einem anderen und haben Mühe, alles wieder in Ordnung zu bringen. Vor allem, als Mr. Scrutton sie wegen Ladendiebstahls festnimmt. Am Ende bekommen sie ihr Baby zurück und gewinnen Mr. Scrutton für sich.

 

Di, 22.9., 23:15 – 0 Uhr, ZDF info
Liebe und Sex im Maghreb – Zwischen Tabu und Tradition (Dokumentation, F 2019)

In Nordafrika sind Paarbeziehungen ohne Trauschein verboten. Öffentlich gezeigte Zuneigung oder gar homosexuelle Beziehungen sind tabu und werden mit Freiheitsentzug bestraft. Frauen müssen jungfräulich in die Ehe gehen. Uneheliche Kinder, selbst als Folge von Vergewaltigung, sowie Schwangerschaftsverhütung gelten als Schande und führen häufig dazu, dass Frauen von ihren Familien verstoßen werden. Doch langsam brechen die harten Strukturen auf. In Tunesien reicht schon ein Kuss in der Öffentlichkeit für eine sechsmonatige Strafe. Ausgelebte Homosexualität wird dort sogar mit drei Jahren Haft bestraft. Unter dem Konflikt zwischen Tradition und Moderne leiden im Maghreb vor allem Frauen, Kinder und Homosexuelle. Der Film porträtiert junge Menschen aus Tunesien und Marokko und zeigt, wie sie mit dem Korsett der Traditionen und Gesetze leben – und wie sie die Verbote häufig auch umgehen. Eine bewegende Dokumentation über uralte Tabus in Sachen Liebe, Sex und Frauenrechte in Nordafrika.

 

Di, 22.9., 23:35 – 23:55 Uhr, ONE
Threesome: Freundinnen (Serie, GB 2011 – 2012)

Jetzt, da Mitch noch mal die Schulbank drückt und Richie wieder arbeitet, beschließt Alice, dass sie eine neue Freundin braucht: einen Mami Kumpel. Alice versucht es mit Dr. Julie Brennan. Die hat ein ganz schönes Päckchen mit ihrem nutzlosen Ehemann Colin zu tragen. Nach einem schrägen Abendessen erfahren Mitch und Richie die Wahrheit über Colin – er tut absichtlich so, als wäre er inkompetent, um sich vor der Arbeit im Haushalt und mit den Kindern zu drücken. Die empörte Alice erzählt es Julie, die daraufhin ihre Freundschaft beendet.

 

Di, 22.9., 23:55 – 0:20 Uhr, ONE
Threesome: Panikraum (Serie, GB 2011 – 2012)

Alice, Mitch und Richie werden aus Versehen an einem langen Wochenende in einem Lagerraum eingeschlossen. Nachdem sie mehrere Stunden eingesperrt sind, fürchten sie, dass sie niemals gerettet werden, und fangen an, über die Vergänglichkeit des Lebens nachzudenken. Überzeugt, dass sie sterben müssen, beschließen sie, dass Richie Samen spenden soll, damit Alice noch ein weiteres Kind bekommen kann, selbst wenn sie Richie essen muss, um zu überleben. Dann kommt Lorraine und rettet sie – in einem für Richie sehr peinlichen Moment.

 

Di, 22.9., 0:20 – 0:40 Uhr, ONE
Threesome: Familienfoto (Serie, GB 2011 – 2012)

Alice, Mitch und Richie beschließen, ein Foto von sich und Lily machen zu lassen – ein wunderschönes Familienporträt, um diese aufregende neue Phase in ihrem Leben festzuhalten. Allerdings legt sich Alice auf dem Weg zum Fotografen mit dem pedantischen Sicherheitsbeamten Mr. Scrutton an. Dann vertauschen die drei auch noch ihr Baby mit einem anderen und haben Mühe, alles wieder in Ordnung zu bringen. Vor allem, als Mr. Scrutton sie wegen Ladendiebstahls festnimmt. Am Ende bekommen sie ihr Baby zurück und gewinnen Mr. Scrutton für sich.

 

Di, 22.9., 2:40 – 2:50 Uhr, Das Erste
Oskarreif (Kurzfilm, D 2015)

Oskars erfolgloses Drehbuch über einen jungen Soldaten sieht der Betrachter des Kurzfilms als echten Film in immer wieder neuen Ausschnitten. Oskar versteht einfach nicht, warum es keiner verfilmen will. Für seinen Freund Benny jedoch, der in einer Videothek jobbt, ist die Lage sonnenklar: Es fehlt einfach an Highlights. So fügt Benny nach und nach immer mehr Elemente hinzu, von denen er sich großen Erfolg verspricht, schließlich will er Oskar zum internationalen Durchbruch verhelfen. Neben Tierbabys und Sex darf natürlich auch Rassismus und Homosexualität nicht fehlen. Oskar betrinkt sich frustriert und lässt der Phantasie seines Freundes freien Lauf. Und so wird aus Oskars feiner Geschichte nach und nach ein Klischeeungetüm, das von seiner ursprünglichen Idee nicht viel übrig lässt.

 

Di, 22.9., 3:45 – 4:40 Uhr, ZDF
Masters of Sex: Affenliebe (Serie, USA 2015)

Nach zehnjähriger Forschungsarbeit veröffentlichen Masters und Johnson ihr Buch „Die sexuelle Reaktion“. Staffel drei schildert, wie es beruflich und privat mit den beiden weitergeht.

Betty und ihre Lebensgefährtin Helen wünschen sich ein Kind. Da sie in den sechziger Jahren als lesbische Frauen legal kein Kind adoptieren können, brechen sie nachts in Dr. Masters' Praxis ein. Dort will Betty Helen den Samen eines anonymen Spenders injizieren, doch die Frauen können sich für keinen der Kandidaten entscheiden. Betty hat eine Idee: In einem Nachtclub treffen sie Dr. Austin Langham wieder, einen Orthopäden und ehemaligen Kollegen von Dr. Masters an der Klinik der Washington University. Langham ist Arzt, gut aussehend und charmant. Er hatte an der Versuchsreihe von Dr. Masters teilgenommen und ist bereits Vater von mehreren Kindern. Wird er sich auf Betty und Helen einlassen?

 

Mi, 23.9., 21:55 – 23:25 Uhr, ONE
Babylon Berlin (1 + 2) (Serie, D 2017)

Berlin, im Frühjahr 1929: Eine Metropole in Aufruhr. Ökonomie und Kultur, Politik und Unterwelt – alles befindet sich in radikalem Wandel. In dieser Kulisse findet sich der junge Kommissar Gereon Rath aus Köln wieder. Ein scheinbar simpler Fall wird sein Leben bald für immer verändern.

Folge 1:

Im Rahmen seiner Ermittlungen gegen einen Pornoring stößt Kommissar Gereon Rath bei einer Razzia auf ein brisantes Foto. Der Fall, den er gemeinsam mit Kommissar Wolter begleitet, erfährt so eine unerwartete Wendung. Gleichzeitig passiert ein Zug mit brisanter Fracht unkontrolliert die Grenze von Russland nach Deutschland. In Berlin sorgt das bei dem russischen Revolutionär Alexei Kardakow und seiner Freundin, der russischen Sängerin Swetlana Sorokina, für Erleichterung.

Folge 2:

Das Verhör des festgenommenen Porno-Produzenten König durch Gereon Rath gerät außer Kontrolle. Rath findet sich im Präsidium in einer heiklen Situation wieder, aus der Charlotte Ritter ihn zufällig retten kann. Abends amüsiert sich Charlotte im angesagten Tanzpalast „Moka Efti“. Der Sänger des Abends, Nikoros, ist jedoch nicht der, der er zu sein vorgibt.

 

Mi, 23.9., 23:25 – 0:10 Uhr, ONE
1929 – Das Jahr Babylon (Dokumentation, D 2018)

„1929 – Das Jahr Babylon“ erzählt die zwölf Monate als ein Jahr der Entscheidungen. Land und Stadt stehen auf der Kippe, die Zukunft ist offen, niemand weiß, wohin die Reise geht. Der Erste Weltkrieg ist seit gut zehn Jahren vorbei, die Niederlage unverstanden, die Republik ein permanenter Ausnahmezustand. Nur vier goldene Jahre hat die Geschichte ihr zugestanden. Der Glanz beruht auf Pump und droht bereits zu verblassen. Im Reichstag sitzen 15 Parteien, von ganz links bis extrem rechts, jede Regierung ist eine unmögliche Koalition. Noch kommen die Menschen aus ganz Europa, um sich in der Stadt der Sünde, in der die alten Regeln nichts mehr gelten, neue aber noch nicht gefunden sind, zu vergnügen. Sie gehen in die Bars und Cabarets, sie verschwinden in dunklen Spelunken, in denen Verbrecherbanden regieren und Sex billig ist. Im Theater wird die Sprache der Moderne gesprochen, auf den Bildern explodieren die Farben. Doch die Arbeitslosigkeit ist hoch und die alten Mächte wollen zurück an die Macht. Der Film basiert auf Tagebüchern und Erinnerungen, auf Augenzeugenberichten und Polizeiakten, auf Zeitungsausschnitten und Mitschriften von Diplomaten und Handwerkern, von Tänzerinnen und Journalistinnen, von Proleten, Hausfrauen, Politikerinnen und Kokainhändlern. Über 30 reale Menschen aus der Vergangenheit, deren Zitate verknüpft sind mit Archivmaterial zum Porträt einer Gesellschaft im Taumel.

 

Do, 24.9., 21:30 – 22 Uhr, ONE
Kroymann (Comedy, D 2019)

Sketch-Comedy mit Maren Kroymann.

„Vom Gucken ist noch niemand gestorben“ – mit diesem Satz nimmt „Kroymann“ in dieser Folge die Gaffer an Unfallorten aufs Korn. Was wäre eigentlich, wenn man das Gaffen und Knipsen mit dem Smartphone einfach professionalisiert? Touren anbietet? Aus Gaffern werden dann „OTBs“, sprich „organisiert teilnehmende Beobachter“.

Als besonderes Highlight schlüpft Maren Kroymann noch einmal in ihre Paraderolle als französische Präsidentengattin Brigitte Macron. Zusammen mit Maximilian Bretschneider in der Rolle von Emmanuel Macron gibt es ein standesgemäßes Wiedersehen für das bei Kroymann-Fans beliebten Ehepaar Macron.

Einzigartig in dieser Folge ist die Besetzung der Gastrollen, die „Kroymann“ wieder eine einmalige Note geben: Anna Stieblich, Max Bretschneider, Anna von Haebler und Oliver Nägele sind diesmal mit von der Partie. 

Und Maren Kroymann bildet mit Annette Frier wieder ein grandioses Gespann. Ihr Thema ist dabei besonders delikat. „Die Menschen bereiten sich ja zum Beispiel auch ausführlich auf Geburten vor. Wieso also nicht auch auf den Tod?" Das gilt für Maren genauso wie eines ihrer obersten Gebote: keine Lust auf Wiedergeburt. Denn: „Haben Sie in letzter Zeit mal Zeitung gelesen?“

 

Do, 24.9., 22:10 – 23:10 Uhr, TLC
Dein schlimmster Albtraum: Ein perfider Plan (Doku-Serie, USA 2017)

Die Doku-Serie zeigt reale Kriminalfälle, die mit Beiträgen und Einschätzungen von Kriminalistik-Experten, Psychologen sowie Freunden und Familien der Opfer verflochten sind. Dabei werden klassische Filmtechniken verwendet, um einige der grausigsten Verbrechen, die je begangen wurden, spannungsreich nachzuzeichnen. Das Reversioning der US-Serie wurde eigens mit einem deutschen Moderationsteil versehen, in dem Ulrike Folkerts, bekannt als „Tatort“-Kommissarin Lena Odenthal, behutsam und doch eindrücklich von schrecklichen Taten berichtet, die den Zuschauern Schauer über den Rücken jagen.

Cathy Whitehead hat fast immer gute Laune, wohnt in Conyers, Atlanta, und kocht mit Leidenschaft in einem der hiesigen Restaurants. Ihr Mann John, ein Polizist, ist ihre große Liebe. Eigentlich läuft alles perfekt im Leben der jungen Frau, doch Cathy weiß nicht, dass sie gestalkt wird. Außerdem hat sie ständig Ärger mit ihrem Kollegen James. Er kommt zu spät, bereitet in der Küche nichts vor und hat oft Restalkohol von durchzechten Nächten im Blut. Eines Tages ist Cathy so sauer, dass sie mit den Inhabern spricht, worauf James gefeuert wird. Einige Zeit später bekommt sie ihren ersten anonymen Drohbrief. (Text: TLC)

 

Fr, 25.9., 21 – 22:20 Uhr, ONE
Swinging with the Finkels – Langweilig war gestern! (Spielfilm, GB/USA 2010)

Die hippe Londoner Modedesignerin Ellie und der verlässliche Architekt Alvin sind seit Studientagen zusammen und seit einigen Jahren auch verheiratet. Obwohl sie sich lieben, scheint aus ihrer Beziehung ein wenig die Luft raus zu sein. Aber ein schwuler Freund Ellies bringt sie auf eine Idee: Warum der Beziehung nicht mal mit Swingen neues Leben einhauchen? Alvin willigt ein. Doch die Suche nach den perfekten Tauschpartnern gestaltet sich komplizierter als gedacht. Als endlich ein geeignetes Paar gefunden ist, wird die 'Nacht der Nächte' minutiös vorbereitet   allerdings mit anderen Auswirkungen als den erhofften.

 

Fr, 25.9., 23:30 – 0:30 Uhr, WDR
Domian live (Talk, D 2020)

Ein Mann, keine Tabus. Jürgen Domian öffnet sich – wegen des großen Zuspruchs nun alle zwei Wochen – immer am zweiten und am letzten Freitag des Monats neuen Geschichten. Das Besondere an seiner Sendung „Domian live“: Jürgen Domian kennt weder die Gäste noch die Themen, die sie in seine Sendung mitbringen.

 

Fr, 25.9., 0 – 0:30 Uhr, SWR
Leeroys Momente – Dragqueen: Endlich ich selbst sein (Dokumentation, D 2020)

Wie kategorisiert man sich im heutigen Gesellschaftssystem, wenn man rein biologisch als Mann definiert wird und sich in diesem Körper auch wohlfühlt – aber von der Persönlichkeit her eher feminin ist? Was ist denn eigentlich typisch männlich und typisch weiblich? Das will Leeroy Matata in dieser neuen Folge von Rachel aus Stuttgart wissen. Rachel hat für sich einen eigenen Weg gefunden: „Ich bevorzuge es, beide Geschlechter verschmelzen zu lassen, weil ich nie in der Lage war, mich zu 100 Prozent mit einem zu identifizieren“. Mit Leeroy spricht Rachel über Selbstverwirklichung, die schillernde Welt der Dragqueens, aber auch über sexuelle Belästigung und allerlei Missverständnisse, die das Spiel mit Geschlechterrollen mit sich bringt. Kurztext: Wie kategorisiert man sich im heutigen Gesellschaftssystem, wenn man rein biologisch als Mann definiert wird und sich in diesem Körper auch wohlfühlt – aber von der Persönlichkeit her eher feminin ist? Was ist eigentlich typisch männlich und typisch weiblich? Das will Leeroy Matata in dieser neuen Folge von Rachel aus Stuttgart wissen.

 

Sa, 26.9., 12:35 – 13:05 Uhr, ONE
Kroymann (Comedy, D 2019)

Sketch-Comedy mit Maren Kroymann.

„Vom Gucken ist noch niemand gestorben“ – mit diesem Satz nimmt „Kroymann“ in dieser Folge die Gaffer an Unfallorten aufs Korn. Was wäre eigentlich, wenn man das Gaffen und Knipsen mit dem Smartphone einfach professionalisiert? Touren anbietet? Aus Gaffern werden dann „OTBs“, sprich „organisiert teilnehmende Beobachter“.

Als besonderes Highlight schlüpft Maren Kroymann noch einmal in ihre Paraderolle als französische Präsidentengattin Brigitte Macron. Zusammen mit Maximilian Bretschneider in der Rolle von Emmanuel Macron gibt es ein standesgemäßes Wiedersehen für das bei Kroymann-Fans beliebten Ehepaar Macron.

Einzigartig in dieser Folge ist die Besetzung der Gastrollen, die „Kroymann“ wieder eine einmalige Note geben: Anna Stieblich, Max Bretschneider, Anna von Haebler und Oliver Nägele sind diesmal mit von der Partie. 

Und Maren Kroymann bildet mit Annette Frier wieder ein grandioses Gespann. Ihr Thema ist dabei besonders delikat. „Die Menschen bereiten sich ja zum Beispiel auch ausführlich auf Geburten vor. Wieso also nicht auch auf den Tod?" Das gilt für Maren genauso wie eines ihrer obersten Gebote: keine Lust auf Wiedergeburt. Denn: „Haben Sie in letzter Zeit mal Zeitung gelesen?“

 

Sa, 26.9., 13:55 – 14:45 Uhr, ONE
Die Kanzlei: Blutgrätsche (Serie, D 2016)

Der Profi-Fußballer Marco Verween befürchtet, von dem Videoblogger Gunther Lüttich geoutet zu werden. Lüttich, der für seine gründlichen Recherchen bekannt ist, will zum Thema „schwule Fußballer“ einen Bericht machen und Verween als Beispiel nennen. Vermutlich hat Lüttich Fotos von Marco und seinem Freund. Marco Verween ist sich sicher, dass er als schwuler Fußballspieler keine Chance mehr hätte, seine Karriere fortzusetzen. Markus Gellert muss verhindern, dass Gunther mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit geht. Aber vor allem will er wissen, was Lüttich davon hat!

 

Sa, 26.9., 0:25 – 1:20 Uhr, Arte
Kurzschluss – Das Magazin: Spezial „Seinen Süchten nachgeben?“ (Magazin, F 2019)

U. a. mit:

Die Nacht der Nächte (Kurzfilm, F 2020)

Hantirah hat ganz konkrete Zukunftspläne. Esma tanzt und will vor allem frei sein. Am Vorabend des islamischen Opferfestes Eid al-Adha macht das Liebespaar die Straβen des Pariser Barbès-Viertels, wo eine bunt gemischte, moderne Jugend arabischer Herkunft zu Hause ist, und ein queeres Varieté-Theater zur Bühne, um ihre Liebe mit Hindernissen zu besingen.

 

So, 27.9., 10:15 – 11 Uhr, ONE
Bye, Bye, Lindenstraße – Ein Rückblick auf 35 Jahre Fernsehkult (Dokumentation, D 2020)

Es sollte eine Familienserie nach britischem Vorbild werden. Eine Endlos-Serie, in der normale Menschen in einem normalen Mehrfamilienhaus ganz normale Dinge tun: Spiegeleier braten, reden, sich streiten, sich lieben. Sie wolle „unterhalten, aber nicht verblöden“, hieß es damals im Ankündigungstext. Schnell wurde die Lindenstraße mehr als reine Unterhaltung: Sie brachte gesellschaftspolitische Themen in die Wohnzimmer von Millionen Menschen. Rechtsradikalismus, Umweltzerstörung, Sterbehilfe, AIDS – Themen, die das Land bewegen und seit dem Serienstart 1985 immer wieder auch in der wohl bekanntesten Fernsehstraße Deutschlands für Zündstoff sorgten. Zum Ende der Kult-Serie blickt die Dokumentation zurück auf über drei Jahrzehnte Lindenstraße. Autorin Katrin Niemann mischt zeithistorisches Archivmaterial mit Ausschnitten aus der Serie und dem Blick hinter die Kulissen der Produktion in Köln-Bocklemünd. Zahlreiche Darsteller*innen sowie Produzent und Erfinder Hans W. Geißendörfer und seine Tochter Hana erzählen, wie die Lindenstraße ihr Leben geprägt hat. Die Lindenstraße schaffte es immer wieder, die Grenzen zwischen der Serien-Realität und dem echten Leben zu verwischen. Der Serienstart 1985 fiel in eine Zeit, als die Deutschen ihr grünes Bewusstsein entdeckten. Seit 1983 saßen die Grünen im Bundestag. In der Lindenstraße engagierte sich Beimer-Spross Benny bei der Naturschutzorganisation Robin Wood, die sich in der realen Welt kurz zuvor gegründet hatte. Unter dem Eindruck der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 fand am 26.11.89 eine Anti-Atom-Aktion am Privathaus von Umweltminister Klaus Töpfer statt. Kurz zuvor hatte Benny Beimer in der Lindenstraße dazu aufgerufen. Hatte er die ganze Aktion vielleicht provoziert – wie manche Zeitung mutmaßte? Provokant war die Lindenstraße vor allem in ihren ersten Jahren: In die Fernsehgeschichte eingegangen ist der Kuss zwischen Carsten Flöter und Robert Engel 1990. Es folgte ein Sturm der Entrüstung. Drohbriefe und Hassnachrichten gingen bei den Schauspielern Georg Uecker und Martin Armknecht ein. Doch es gab auch positive Resonanz: Zu einer Zeit als Lesben und Schwule für mehr Akzeptanz kämpften, machte die Lindenstraße gleichgeschlechtliche Liebe sichtbar und sorgte so für ein Stück Normalität.

 

So, 27.9., 16:45 – 18:35 Uhr, 3sat
Mother's Day – Liebe ist kein Kinderspiel (Spielfilm, USA 2016)

Der Muttertag ist kein Kinderspiel. Vor allem, wenn das Leben nicht spielt, wie man es sich erträumt hat: Das zumindest finden fünf tolle Frauen und ein Witwer in dem Film von Garry Marshall. U. a. kommt die lesbische Gabi (Sarah Chalke) nicht mehr umhin, ihren rassistischen und stockkonservativen Eltern endlich die Wahrheit über ihre Lebensverhältnisse zu sagen.

Das könnte dich auch interessieren
 
Schön, dass Du hier bist
Bitte melde Dich an, um diese Funktion nutzen zu können!

Passwort vergessen?

Noch kein Mitglied? Registrieren

Anmelden