QueerScreen 21.10.–27.10.19

Das beste der aktuellen Fernsehwoche - gefiltert durch die schwul-lesbische Brille. 

Mo, 21.10., 12:45 – 14:15 Uhr, SWR
Männer sind wie Schokolade (Spielfilm, D 1998)

Linda, 32 Jahre alt und Artdirektorin bei der Werbeagentur König & König, ist Single. Sie verfolgt das Liebesleben glücklicher Paare lieber am Fernseher, zusammen mit ihrem schwulen Kollegen Donald, mit viel bissigen Kommentaren und einer dicken Portion Schokoladeneis.

 

Di, 22.10., 17:20 – 17:50 Uhr, ONE
Lindenstraße (1525): Mit doppeltem Boden (Serie, D 2015)

Lea kehrt reumütig zu Tanja in den Friseursalon zurück. Lotti beäugt dies zwar anfangs kritisch, aber als Lea auffallend freundlich zu seinem neuen Liebhaber ist, bröselt die Skepsis. Lea fängt an, sich Tanja gegenüber zu öffnen. Sie beschließt, mit ihr abends auszugehen. Ausgerechnet vor dem Kino treffen sie auf das blonde Gift Lisa.

 

Mi, 23.10. – keine zielgruppenrelevanten TV-Tipps zum Zeitpunkt der Recherche vorhanden

 

Do, 24.10., 12:10 – 13 Uhr, rbb
Julia – Eine ungewöhnliche Frau: Rufmord (Serie, A/D 2001)

Julia beschäftigt ein heikler Fall von Rufmord: Dr. Schwandter, der Direktor des örtlichen Gymnasiums, wird durch einen Kinderpsychologen indirekt beschuldigt, schwul zu sein und sich an seinen Schülern vergangen zu haben. Urheberin dieses Gerüchts ist eine enttäuschte ehemalige Geliebte Schwandtners. Julia rät ihm von einer Anzeige ab; zu raffiniert kleidet der Psychologe seine Behauptungen in Fragen. Als der Direktor schließlich vom Dienst suspendiert wird, versucht Julia durch einen Besuch bei der Frau zu retten, was zu retten ist.

 

Fr, 25.10., 5:25 – 5:55 Uhr, SWR
Glaube – Liebe – Lust – Sexualität in den Weltreligionen (2/3): Erfüllte Liebe (Dokumentation, D 2014)

Liebe, Lust und Leidenschaft sind in fast allen Kulturen unberechenbare Größen, die es zu steuern und zu kontrollieren gilt. Auch innerhalb einer Ehe oder hinter den Mauern eines Klosters. In Folge 2 „Erfüllte Liebe“ wird beleuchtet, wie sich die Vorschriften großer Weltreligionen in der heutigen Zeit auf Liebe, Ehe und Sexualverhalten auswirken.

 

Sa, 26.10., 6:20 – 7:10 Uhr, Arte
Strip, Sex & Crime: Die Geschichte der Chippendales (Dokumentation, D 2019)

2019 feiern die Chippendales ihren 40. Geburtstag. Die Dokumentation beobachtet die Truppe und blickt erstmals hinter die Kulissen der erfolgreichen Show. Und sie fragt, was die weibliche Klientel an diesen durchtrainierten Tänzern bis heute fasziniert. Außerdem beleuchtet der Film ein brutales Verbrechen der Anfangsjahre – den Kampf zweier ehrgeiziger Männer um Macht und Geld, der mit einem unaufgeklärten Auftragsmord und dem Suizid des Gründers Somen Banerjee endete. Die Chippendales – ein Film über Sex and Crime, erotische Träume und ein unverwüstliches Erfolgsrezept.

 

Sa, 26.10., 12:40 – 13:10 Uhr, ONE
Denver Clan ohne Maske: Die Reise beginnt (1) (Dokureihe, D 1995)

Im Herbst 1992 unternahmen der amerikanische Schauspieler Al Corley und der Hamburger Regisseur und Autor Horst Königstein eine Reise durch die USA. Al Corley war Anfang der 80er-Jahre für kurze Zeit Mitglied im Clan gewesen. Er spielte den homosexuellen Sohn von Blake Carrington. „Die einzige Textstelle, an die ich mich erinnere, ist: 'Ich bin anders'“, sagte Corley später. Al Corley und Horst Königstein besuchten auf ihrer Reise die Stars des 'Denver Clans'. Sie wollten wissen, was das Fernsehen mit Menschen macht, die in einem Schauspieler Marathon zu den Helden einer Familienserie wurden. Wie verändern sich diese Menschen, die einmal in den Clan aufgenommen wurden und dann, jahrelang und Woche für Woche, diese Serien Figuren gespielt haben? Es geben Auskunft: Joan Collins und Linda Evans, John Forsythe und Jeff Colby, Pamela Sue Martin, Heather Locklear und viele andere.

 

Sa, 26.10., 13:10 – 13:40 Uhr, ONE
Denver Clan ohne Maske: Der Kuss (2) (Dokureihe, D 1995)

Al Corley, Anfang der 80er-Jahre für kurze Zeit Clan Mitglied (er spielte die Rolle des homosexuellen Sohns von John Forsythe), und Regisseur Horst Königstein auf einer Reise zu den Stars der Serie 'Denver Clan'. In Calgary/Kanada trafen sie 1992 Pamela Sue Martin. Al Corley entdeckte, dass er immer noch eine 'große¸ aufrichtige Liebe' für die Kollegin, die er fast zehn Jahre nicht gesehen hatte, verspürt. In der Serie war sie seine Schwester Fallon. 'Pamela war ein Freigeist', erinnert sich Joan Collins, das berühmte Denver 'Biest'. John Forsythe, der 217 Folgen lang Woche für Woche in der Rolle des Clan Chefs Blake Carrington zu sehen war, stellt sachlich fest, dass es sehr schwer ist, im Serien Geschäft ein Künstler zu sein. „Weil wir eben oft mit Stoffen arbeiten müssen, die mit Kunst nichts zu tun haben.“ Die traurige Geschichte eines Kusses erzählt Linda Evans in dieser zweiten Folge der Reihe 'Denver Clan ohne Maske'. Der an Aids erkrankte Rock Hudson musste sie laut Drehbuch küssen. Aus Angst, sich möglicherweise anstecken zu können, tat er dies mit fest geschlossenen Lippen. Linda Evans: „Nach dem Kuss gab es Menschen, die mich nicht mehr grüßten“.

 

Sa, 26.10., 3:15 – 4 Uhr, ZDF neo
Code 37: Im Park (Serie, B 2009 - 2012)

Ein junger Mann wird im Citadel-Park zusammengeschlagen und kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Auch nach seiner Operation ist sein Zustand kritisch. Er ist das Opfer einer Gruppe von Schlägern geworden, die schon seit einer Weile Homosexuelle im Park terrorisiert.

Hannah Maes und ihr Team von der Sittenpolizei haben keine Hinweise auf die Identität des Mannes. Er hatte weder einen Geldbeutel bei sich, noch passt eine Vermisstenanzeige zu seiner Person. Hannah sucht vergeblich nach Zeugen und schickt deshalb ihr Team nachts in den Park. Schließlich befragt Hannahs Mitarbeiter Kevin den Sozialarbeiter Daniel Van Damme, der erstaunlich viel Interesse an ihm zeigt.

 

So, 27.10., 10:10 – 10:40 Uhr, ONE
Denver Clan ohne Maske: Wahltag (3) (Dokureihe, D 1995)

Al Corley, amerikanischer Schauspieler, hat zu Beginn der 80er Jahre dieser Familie selbst einmal angehört: in der Rolle des homosexuellen Sohnes von Blake Carrington, dem Chef des „Denver Clans“. Im Herbst 1992, auf einer Reise mit dem Regisseur und Autor Horst Königstein, sah er nach fast einem Jahrzehnt die Kollegen von einst wieder: John Forsythe und Linda Evans, Joan Collins und Pamela Sue Martin, John James, Bo Hopkins und andere.

 

So, 27.10., 10:40 – 11:10 Uhr, ONE
Denver Clan ohne Maske: Das Biest (4) (Dokureihe, D 1995)

„Wenn es jemals eine absolut perfekte Besetzung in dieser Serie gegeben hat, dann war das Joan. Das, was sie zu spielen hatte, spielte sie ihr Leben lang“. „Intelligent, aber nicht mein Typ“. „Joan war einfach großartig“. „Sie hat allen bewiesen, dass man über 50 sein kann und trotzdem unheimlich sexy“. „Ich habe Joan abgeholt, um 4.30 Uhr morgens. Sie sah furchtbar aus, und sie benahm sich furchtbar“. Gemeint ist Joan Collins, die in „Denver Clan“ die „Alexis“ war, „das Biest“. Sie und andere Stars der Serie porträtieren Al Corley und Horst Königstein in ihrer mehrteiligen Familiengeschichte „Denver Clan ohne Maske“. Im Mittelpunkt der Folge „Das Biest“ stehen Miss Collins – und vielfältige Gefühle, die allein die Erwähnung ihres Namens bei den Kolleginnen und Kollegen von einst auslösen.

 

Das könnte dich auch interessieren
 

Mein inqueery