Kultur
   3 Wochen
Foto: Morning Brew

QueerScreen - 22.06.–28.06.20

Das beste der aktuellen Fernsehwoche - gefiltert durch die schwul-lesbische Brille.

Mo, 22.6., 13:45 – 15:10 Uhr, Arte
Mit der Waffe in der Hand (Spielfilm, USA 1953)

Die vornehme Jennifer Ballard reist kurz nach dem Bürgerkrieg gen Westen nach Kalifornien. Dort lebt ihr Verlobter, der angesehene Rancher Ben Warren (Rock Hudson), den sie nun heiraten möchte. Doch ihre Kutsche wird von Gangstern überfallen, die es auf die an Bord mitgeführte Kasse abgesehen haben. Der Anführer der Räuber, Frank Slayton, nimmt gegen den Willen seiner Kumpanen Jennifer als Beute mit. Während Ben die Gangster auf ihrem Weg nach Mexiko verfolgt, stoßen in Ungnade gefallene Mitglieder der Bande zu ihm – Slaytons rechte Hand 'Jess' und seine verstoßene Geliebte Estella. Und bald wird abgerechnet.

 

Mo, 22.6., 16:50 – 17:20 Uhr, ONE
Die LottoKönige (2): Wohin mit der Kohle? (Serie, D 2011)

Theo will nicht Jura, sondern Musical studieren, er hat die Aufnahmeprüfung an der Folkwang-Universität geschafft. Sein Sohn eine „trällernde Tunte“? Rudi ist entsetzt.

 

Di, 23.6., 20:15 – 21 Uhr, rbb
Bilderbuch: Berlin-Wilmersdorf (Dokumentation, D 2020)

Wilmersdorf liegt mitten in Berlin und doch Lichtjahre entfernt von den coolen und rauen Kiezen der Stadt, die Touristen und Künstler inspirieren. Der Bezirk zwischen Ku'Damm und Breitenbachplatz gilt als grün, beschaulich und betucht – gutes, altes West-Berlin! Hier wird Tradition gepflegt und geschätzt. U. a. befindet sich in Wilmersdorf die älteste Moschee Deutschlands: Der „Mini-Tadsch Mahal“ an der Brienner Straße, 1928 erbaut für die liberale Ahmadiyya-Gemeinde. Amir Aziz, der Imam der Moschee, lädt nach dem Freitagsgebet Gäste zum Tee mit seinen Töchtern. Das Gebäude, vor allem aber die christlich-islamisch-jüdische Geschichte dieser Moschee ist faszinierend. Mehrere hundert Berliner konvertierten während der Weimarer Republik zum Islam – unter ihnen Hugo Marcus, ein homosexueller, jüdischer Schriftsteller. Als er 1938 von den Nationalsozialisten inhaftiert wird, rettet ihm die Gemeinde das Leben und hilft ihm bei der Flucht in die Schweiz. Dieser liberalen Haltung fühlt sich Amir Aziz verpflichtet. 

 

Di, 23.6., 2:35 – 3:20 Uhr, TLC
Mörder 6. Grades: Ein Leben voller Lügen (Serie, USA 2016)

David Madson ist homosexuell, arbeitet in einem Architektenbüro in Minneapolis und führt mit Partner Rob eine glückliche Beziehung. Als David an einem Montag, an dem er eine wichtige Präsentation halten soll, nicht im Office erscheint, machen sich alle Sorgen. Die Hausverwalterin findet ihn schließlich ermordet und in einen Teppich gewickelt in seiner Wohnung. Neben der Wohnungstür liegt ein Beutel mit blutverschmierten Handtüchern, einer Armbanduhr und einem Ring, im Wohnzimmer finden die Ermittler einen Tischlerhammer. Doch die Polizei steht erst am Anfang einer langwierigen Untersuchung, die voller Wendungen und grausamer Überraschungen ist.

 

Mi, 24.6., 20:15 – 22:05 Uhr, Arte
Wilde Herzen (Spielfilm, F 1994)

Auf einem südwestfranzösischen Provinzinternat lernt Bauernsohn Serge den schüchternen Bücherwurm Francois kennen. Ihre Freundschaft entwickelt sich bald zu einer erotischen Beziehung, die Francois in eine Identitätskrise hinsichtlich seiner Liebe zu Maite stürzt. Einen Monat vor der Abiturprüfung kommt Henri neu in die Klasse und Francois ist fasziniert von ihm. Auch Maite ist scharf auf den Neuen, doch aufgrund gesellschaftlicher und ideologischer Unterschiede wendet sie sich wieder Francois zu, obwohl sie weiß, dass sie von ihm in erotischer Hinsicht nichts zu erwarten hat.

 

Mi, 24.6., 0:05 – 0:33 Uhr, MDR
Kroymann (Comedy, D 2020)

 

Mi, 24.6., 0:35 – 0:55 Uhr, SWR
Leon lügt (Kurzfilm, D 2014)

Der 19-jährige Leon hat Probleme mit seiner Zukunftsplanung. Er weiß weder, was er beruflich machen will, noch wie sein Leben sonst aussehen soll. Alle Menschen in seiner Umgebung setzen ihn deshalb ständig unter Druck – bis er eines Tages anfängt zu lügen, um sich nicht mehr länger rechtfertigen zu müssen. So wird Leon auf einmal schwul, ein Medizinstudent und nimmt plötzlich sogar den Namen Alexander an. Doch schon bald zeigt sich, dass das alles nicht lange gut gehen kann.

 

Do, 25.6., 6:30 – 7:20 Uhr, NDR
Familie Dr. Kleist (124): Bitteres Glück (Serie, D 2019)

Piwi besucht die Familie – vor allem ist er aber gekommen, um mit seinem Vater zu reden: Denn Piwi hat sich in einen Mann verliebt. Christian braucht ein wenig Zeit, um die Nachricht zu verdauen und fragt sich, was er falsch gemacht und warum er davon nie etwas mitbekommen hat? Piwi ist enttäuscht. Doch im Gespräch mit Tanja und Michael erkennt Christian seinen Fehler: Er entschuldigt sich bei seinem Sohn und steht ihm bei seinem Coming-out bei.

 

Do, 25.6., 23:25 – 1:40 Uhr, rbb
120 BPM (Spielfilm, F 2017)

Paris, Anfang der 90er. Seit fast zehn Jahren wütet Aids in Frankreich, doch noch immer wird über die Epidemie in weiten Teilen der Gesellschaft geschwiegen. Mitterrands Regierung kümmert sich nicht um sexuelle Aufklärung und die Pharma-Lobby verschleppt die Entwicklung neuer Medikamente. „Act Up“, eine Aktivistengruppe von Betroffenen, will auf die Missstände aufmerksam machen. Sie schmeißt Kunstblut-gefüllte Wasserbomben auf die Wände von Forschungseinrichtungen und kapert bewaffnet mit Informationsbroschüren die Klassenräume der Stadt. Wie weit die Aktionen gehen dürfen, wird bei den wöchentlichen Treffen kontrovers diskutiert. Als der 26-jährige Nathan, der selbst HIV-negativ ist, zu „Act Up“ stößt, zieht ihn die Entschlossenheit der Gemeinschaft sofort in ihren Bann. Und er verliebt sich in Sean, den Mutigsten und Radikalsten der Gruppe. Zusammen kämpfen sie an vorderster Front, selbst dann noch, als bei Sean die Krankheit schon längst ausgebrochen ist.

Der aus Marokko stammende französische Regisseur Robin Campillo („Eastern Boys“, 2015) engagierte sich in den 90ern jahrelang selbst bei „Act Up“ (Aids Coalition to Unleash Power). Auf Basis seiner persönlichen Erfahrungen zeigt er in „120 BPM“ die kontroversen Debatten und spektakulären Aktionen der Gruppe – und setzt damit dem europäischen Aids-Aktivismus ein längst überfälliges filmisches Denkmal. Sein mitreißender Film entfaltet aber erst durch die darin eingebettete intime Liebesgeschichte zwischen Nathan und Sean seine volle, revolutionäre Kraft. In einem historischen Moment, in dem für HIV-Positive und deren Angehörige und Freunde das Politische von persönlicher, ja existentieller Bedeutung ist, begegnet ein Liebespaar der gesellschaftlichen Ignoranz und der Angst vor dem eigenem Tod mit rasendem Widerstand, wildem Sex und einem unbändigen Willen zu leben. „120 BPM“ wurde 2017 im Wettbewerb von Cannes uraufgeführt, als Meisterwerk gefeiert und mit drei der wichtigen Preise ausgezeichnet: dem Grand Prix, der Queer Palm und dem FIPRESCI-Preis. 

 

Fr, 26.6., 6:30 – 7:20 Uhr, NDR
Familie Dr. Kleist (125): Fremdstoffe (Serie, D 2019)

Die Katze ist aus dem Sack: Piwi ist schwul. Während der weibliche Teil der Familie damit überhaupt kein Problem zu haben scheint und Christian seine anfänglichen Probleme überwunden hat, sieht die Sache bei Christians jüngerem Sohn Paul etwas anders aus. Pauls Schwester Clara will für ihren großen Bruder da sein, kommt nach Eisenach und versucht zu vermitteln. Dann steht Piwis Frau Anke vor der Tür. Zutiefst verletzt will sie einfach nicht wahrhaben, dass ihr Mann und Vater ihres Kindes tatsächlich homosexuell sein soll. Als sie versucht, ihn zu küssen, macht ihr Piwi unmissverständlich klar, dass er das nicht mehr möchte. Anke droht, ihm Ben wegzunehmen. Das alarmiert Christian …

 

Fr, 26.6., 13:10 – 14 Uhr, NDR
In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (5): Ehrlichkeit (Serie, D 2014)

Lina Schubert und Bernd Haller kommen mit einem Kinderwunsch ins Johannes-Thal-Klinikum. Bei einer Ultraschalluntersuchung stellt Dr. Niklas Ahrend fest, dass Lina gar nicht schwanger werden kann: Sie hat keine Gebärmutter. Aufgelöst gesteht die Patientin ihm, intersexuell zu sein. Aus Angst, ihren Freund Bernd für immer zu verlieren, nimmt Lina Niklas in die Pflicht, ihm nichts von der Intersexualität zu erzählen. Doch als Niklas ihr die Möglichkeit einer Gebärmuttertransplantation in Aussicht stellt, muss sich Lina entscheiden, ob sie ihr Geheimnis um jeden Preis bewahren will. Sollte sie den komplizierten Eingriff wagen, müsste sie Bernd die Wahrheit anvertrauen.

 

Fr, 26.6., 16:50 – 17:20 Uhr, ONE
Die LottoKönige (10): Ziemlich beste Freundinnen? (Serie, D 2011)

Zur Überraschung von Rudi und Claudia steht plötzlich Theos erste Freundin Nora halb angezogen am Frühstückstisch. Während Rudi sich freut, dass er nun den lebendigen Beweis hat, dass sein Sohn nicht schwul ist, reagiert Claudia eher pikiert, was Rudis Mutter mit spitzen Bemerkungen auf Claudias Älterwerden quittiert.

 

Fr, 26.6., 22:15 – 23:45 Uhr, Das Erste
Tatort: Das Glockenbachgeheimnis (Krimi, D 1999)

„Münchens Glockenbachviertel steckt voller Mysterien und unaufgeklärter Morde“ radebrecht Carlo Menzinger, der seinen Polizeikollegen aus Japan als Fremdenführer den malerischen Stadtteil mit seinen Häuserfassaden aus der Jahrhundertwende zeigt: Das Glockenbachviertel mit seinen genussfrohen bunten Bewohnern, durchwachsen mit homoerotischer Szenekultur und durchzogen von unterirdischen Gängen und zum Teil zubetonierten Bachläufen, ist eine ganz besondere Ecke in der Millionenstadt München. In einem Stadtbach – dem Westermühlbach im Glockenbachviertel – wird der begüterte Erbe Leonard „Lenny“ Martens brutal erschlagen aufgefunden. Paul Rochus bzw. sein Hund „Hermes“ hat den Toten beim Spaziergang entdeckt. Die beiden Hauptkommissare Franz Leitmayr und Ivo Batic werden durch die eigensinnige Verstocktheit der Eingeborenen am Glockenbach dazu herausgefordert, tiefer in dieses Viertel einzutauchen. Als alle Indizien den Stadtteilarchitekten Feuerberg zum Mordverdächtigen stempeln, lassen sie die Falle zuschnappen. Doch der gestresste Mitarbeiter Carlo Menzinger findet überraschend heraus, dass Paul Rochus etwas verschweigt. Die Lösung scheint im beliebten „Café Jasmin“ verborgen, das von Frieda Helnwein und Doris Schellenbaum, den beiden „Königinnen vom Glockenbachviertel“, geführt wird, denen Liebe, Freundschaft und Geheimnisse von früher Jugend an alles bedeuten.

 

Fr, 26.6., 23:30 – 0:30 Uhr, WDR
Domian live (Talk, D 2020)

Ein Mann, keine Tabus. Jürgen Domian öffnet sich jeden letzten Freitag im Monat neuen Geschichten. Das Besondere an seiner Sendung „Domian live“: Jürgen Domian kennt weder die Gäste noch die Themen, die sie in seine Sendung mitbringen.

 

Fr, 26.6., 3:05 – 3:55 Uhr, ZDF neo
Silent Witness: Zwei Seelen (1) (Serie, GB 2019)

In einer öffentlichen Toilette wird ein Mann getötet. Doch was der Täter nicht weiß: In der Kabine nebenan sitzt eine Frau und bekommt alles mit. Nikki und ihr Team nehmen den Tatort auf. Das Opfer stellt sich als Transgender heraus. Die Gerichtsmediziner ermitteln in der Szene, und bald wird ein weiterer Tatort gefunden. Die Frau des Opfers ist verschwunden, und nur wenige Fingerabdrücke helfen, sich auf zwei Verdächtige zu fokussieren.

 

Fr, 26.6., 3:55 – 4:55 Uhr, ZDF neo
Silent Witness: Zwei Seelen (2) (Serie, GB 2019)

Die Morde hören nicht auf. Alle Personen werden auf die gleiche Weise getötet. Auch ein drittes Opfer wird unter Drogen gesetzt und in einer Bartoilette ermordet. Nikki und ihr Team rätseln. Dr. Nikki Alexander und ihr Team erkennen auf Videoaufzeichnungen in der Bar einen Verdächtigen in einem Transgender-Kostüm. Das Team untersucht die Hintergründe des Verdächtigen und seine unberechenbare Persönlichkeit. Was sind die Beweggründe des Mörders? Doch der Fall wendet sich abermals in eine dramatische Richtung.

 

Sa, 27.6., 13:30 – 14 Uhr, ONE
Die LottoKönige (2): Wohin mit der Kohle? (Serie, D 2011)

Theo will nicht Jura, sondern Musical studieren, er hat die Aufnahmeprüfung an der Folkwang-Universität geschafft. Sein Sohn eine „trällernde Tunte“? Rudi ist entsetzt.

 

Sa, 27.6., 17:30 – 18 Uhr, ONE
Die LottoKönige (10): Ziemlich beste Freundinnen? (Serie, D 2011)

Zur Überraschung von Rudi und Claudia steht plötzlich Theos erste Freundin Nora halb angezogen am Frühstückstisch. Während Rudi sich freut, dass er nun den lebendigen Beweis hat, dass sein Sohn nicht schwul ist, reagiert Claudia eher pikiert, was Rudis Mutter mit spitzen Bemerkungen auf Claudias Älterwerden quittiert.

 

Sa, 27.6., 17:30 – 19 Uhr, 3sat
Liebling, lass uns scheiden (Spielfilm, CH 2006)

Oliver fällt aus allen Wolken, als seine Frau Franziska die Scheidung will, obwohl er sich all die Jahre aufopfernd um Haushalt und Kinder gekümmert hat, damit sie Karriere machen konnte. Doch sie liebt ihn nicht mehr. Denn aus dem kreativen Draufgänger von früher ist ein depressiver Hausmann geworden. Als Oliver realisiert, dass Franziska von ihrem Chef Maik umworben wird, rappelt er sich zum Kampf um seine große Liebe auf. Oliver, der seinen Traum, als Kunstmaler erfolgreich zu sein, für Franziskas Karriere geopfert hat, ist völlig am Ende und sucht Rat bei seinem homosexuellen Freund Willy. Doch dieser hat selbst Probleme. Zum einen will er die Urne mit der Asche seiner toten Mutter loswerden, ohne dafür zu bezahlen, und zum anderen sehnt er sich nach einer festen Beziehung.

 

Sa, 27.6., 2 – 3:25 Uhr, Arte
Die skurrile Schlafwelt des Dion McGregor (Dokumentation, F 2015)

Der Amerikaner Dion McGregor ist der wohl bekannteste und wortreichste „Sleeptalker“. 30 Stunden dauern die Schlafgespräche des 1994 verstorbenen Sängers und Songwriters, die in den 70er-Jahren von seinem Mitbewohner auf Tonband aufgenommen wurden. Sie sind eine Reise ins Unterbewusste des Künstlers. McGregor war homosexuell, neurotisch, gleichermaßen fasziniert und eingeschüchtert von Frauen, besessen von Körperlichkeit, Grausamkeit, Macht, Tod und Sex. 

 

So, 28.6., 7 – 7:30 Uhr, SWR
Menschen unter uns: Mami, Mama, drei Kinder (Dokumentation, D 2008)

„Alle Welt wusste, dass wir lesbisch sind und schon lange als Paar zusammenleben. Als wir uns dann ein Kind wünschten, war die Lieblingsfrage von anderen: ‚Haben Sie sich überlegt, was Sie dem Kind antun?‘“ So ging es Moni und Lisa vor 13 Jahren, als sie sich auf die Suche nach einer Samenbank machten, um sich ihren gemeinsamen Kinderwunsch zu erfüllen. Es war damals eine Sensation. Als Moni ihr erstes Kind per Kaiserschnitt zur Welt brachte, musste Lebenspartnerin Lisa vor dem Kreissaal warten. Auch heute müssen sie sich noch gegen Benachteiligungen wehren: im Finanzamt, bei der Einschulung der Kinder oder in der Kirche beim Versuch, die Kleinen katholisch taufen zu lassen. Sie müssen damit umgehen können, wenn eines der Kinder fragt: „Wer ist mein Vater?“ Der Film ist eine Begegnung mit der Familie Herrmann-Green aus Konstanz: Ein zeitloser Film über lesbische Liebe, über die Kunst der Erziehung mehrerer Kinder und über den Stolz, das zu sein, was man ist.

 

So, 28.6., 8:25 – 9:10 Uhr, ZDF neo
Terra X: Unterwegs in der Weltgeschichte: Der große Aufbruch (Dokumentation, D 2011)

Hape Kerkeling präsentiert die ganze Bandbreite seines Könnens für die Reihe „Unterwegs in der Weltgeschichte“ zur Verfügung. Mit augenzwinkerndem Humor wird das gewichtige Thema leicht verdaulich präsentiert, ohne die seriösen Inhalte aus dem Blick zu verlieren. Er schlüpft in viele unterschiedliche Rollen und verkörpert mit „Hapes Helden“ Persönlichkeiten der Weltgeschichte, die ein überraschendes Element der neuen Reihe bilden.

In der ersten Folge der Reihe ist Hape Kerkeling auf der spannenden Suche nach den Geheimnissen der uralten Kulturen, von denen die Menschheitsgeschichte für immer geprägt wurde. Er reist zu den monumentalen Pyramiden in Ägypten, segelt auf dem Nil wie ein Pharao und taucht ein in die reiche Welt des ägyptischen Jenseits.

 

So, 28.6., 9:10 – 9:50 Uhr, ZDF neo
Terra X: Unterwegs in der Weltgeschichte: Ewiges Rom (Dokumentation, D 2011)

Diesmal will Hape Kerkeling ins Zentrum der Welt reisen – und landet in Rom. Für fast 1,2 Milliarden Menschen ist Rom das Zentrum dieser Erde – für alle Katholiken nämlich. Hier wohnt der Papst, hier ist der Vatikan. Aber Rom war schon einmal der Mittelpunkt – lange vor Christus.

 

So, 28.6., 9:50 – 10:40 Uhr, ZDF neo
Terra X: Unterwegs in der Weltgeschichte: Abenteuer Mittelalter (Dokumentation, D 2011)

Hape Kerkeling ist in dieser Folge unterwegs durch die faszinierende Welt des Mittelalters. Vier Jahrhunderte nach dem Untergang des römischen Reiches gibt es wieder einen „römischen Kaiser“, Karl der Große. Er wird vom Papst in Rom gekrönt – und zum wichtigsten Herrscher einer neuen Zeit. Mit seinen Eroberungen legte er den Grundstein für das heutige Europa. Hape Kerkeling begibt sich in Aachen auf die Spuren des legendären Kaisers. Er erzählt aber auch von den Bedrohungen der damaligen Zeit, von den Wikingern, die als „Terroristen“ des Mittelalters ganz Europa in Angst und Schrecken versetzten.

 

So, 28.6., 10:40 – 11:25 Uhr, ZDF neo
Terra X: Unterwegs in der Weltgeschichte: Entdecker und Eroberer (Dokumentation, D 2011)

Hape Kerkeling folgt diesmal den Spuren der großen Entdecker und Eroberer. Bis zum 15. Jahrhundert ahnte man nur, dass hinter dem Horizont über den Ozeanen noch etwas sein könnte – und wer wusste schon, ob man nicht irgendwo da hinten in einen Abgrund stürzte oder verschlungen wurde. Aber irgendwann war der Tatendrang der alten Europäer stärker als solche Zweifel. Hape Kerkeling ergründet die Geheimnisse der Azteken, Inka und Maya.

 

So, 28.6., 11:25 – 12:10 Uhr, ZDF neo
Terra X: Unterwegs in der Weltgeschichte: Weltreiche und Revolutionen (Dokumentation, D 2011)

Das größte Schloss der Welt ist diesmal ein Ziel auf Hape Kerkelings Reise durch die Weltgeschichte. Der Absolutismus war entstanden: Ludwig XIV. besteigt im Alter von fünf Jahren den Thron und bleibt 72 Jahre lang König – der Weltrekord im Dauerregieren. Außerdem begibt er sich auf die Spuren von Peter dem Großen und Katharina der Großen.

 

So, 28.6., 12:10 – 12:50 Uhr, ZDF neo
Terra X: Unterwegs in der Weltgeschichte: Kriege und Supermächte (Dokumentation, D 2011)

Mit dem Mauerfall und seinen Folgen endet Hape Kerkelings Weltgeschichte. In dieser – letzten – Folge ist er noch einmal in Rollen von berühmten Menschen zu sehen, die am großen Rad der Geschichte gedreht haben: Queen Victoria, Karl Marx und Michail Gorbatschow.

 

So, 28.6., 23:15 – 23:45 Uhr, ZDF neo
Lukas: Amor und Psyche (Comedyserie, D 1996)

Ludwig hat die Leidenschaft zur Malerei gepackt – sehr zum Leidwesen von Lukas und Coco, die ihm Modell stehen sollen. Doch noch mehr Sorgen bereitet Lukas die gute Laune seiner Tochter Lisa. Sollte sie sich etwa verliebt haben? Sie hat! Und zwar nicht in irgendeinen Mann, sondern ausgerechnet in ihren Aerobic-Lehrer. Um Näheres herauszufinden, begeben sich Lukas und Coco unter die Fitnessjünger.

 

So, 28.6., 23:45 – 0:15 Uhr, ZDF neo
Lukas: Lukas im Himmel (Comedyserie, D 1996)

Lukas ist genervt von seiner Familie - er möchte sie alle am liebsten auf den Mond schießen. Und dann ist auch noch die Türklingel kaputt und Ludwig angeblich zu krank, um sie zu reparieren. Der aufgebrachte Lukas greift selbst zum Werkzeug. Doch leider widerfährt ihm beim Heimwerkern ein kleines Missgeschick. Der Hammer fällt ihm auf den Kopf, und er gerät in einen total neuen Daseinszustand.

 

So, 28.6., 2:10 – 3:10 Uhr, Arte
Express Yourself – Die Tänzer der Queen of Pop (Dokumentation, NL 2015)

Madonnas legendäre „Blond Ambition Tour“ 1990, schockierte die Öffentlichkeit: Der Superstar setzte sich bei der Welt-Tournee provokativ für die Rechte Homosexueller ein. Mit dabei waren ihre sieben Tänzer, alle blutjung, fast alle schwul. Mit Madonna wurden sie berühmt, Madonna selbst bekam immense Publicity. Die Truppe wurde von einem Filmteam begleitet, das die Tournee-Wochen hinter den Kulissen dokumentierte. Die Aufnahmen gingen um die Welt. Doch was während der Tournee so harmonisch wirkte, hatte Schattenseiten, die niemand erfuhr. In dem Film „Express yourself“ von Ester Gould und Reijer Zwaan treffen sich Madonnas Tänzer erstmals nach 25 Jahren wieder. Diesmal erzählen sie ihre wahre Geschichte.

Das könnte dich auch interessieren
 
Schön, dass Du hier bist
Bitte melde Dich an, um diese Funktion nutzen zu können!

Passwort vergessen?

Noch kein Mitglied? Registrieren

Anmelden