Kultur
   2 Monate
Foto: Chris Panas

QueerScreen - 25.05.–31.05.20

Das beste der aktuellen Fernsehwoche - gefiltert durch die schwul-lesbische Brille.

Mo, 25.5., 12:25 – 13:35 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1878) (Serie, D 2013)

Natascha hat Kommissar Meyser auf Andrés und Michaels Zweck Ehe aufmerksam gemacht. Die beiden sehen sich gezwungen, baldmöglichst zu heiraten, um als schwules Paar glaubhaft zu bleiben. Doch als sie beim Standesamt einen Termin vereinbaren, erinnert sich Michael wehmütig an seine gescheiterten Beziehungen.

 

Mo, 25.5., 16:30 – 17:15 Uhr, ZDF info
auslandsjournal – die doku: Das neue Brasilien – Rechtsruck unter Bolsonaro (Dokumentation, D 2019)

Mit Amtsantritt des ehemaligen Fallschirmjäger-Hauptmanns Jair Bolsonaro am 1. Januar 2019 hat sich Brasilien verändert. Sein politischer Stil wird zwischen rechtspopulistisch bis faschistisch eingeordnet. Der Wahlsieg Bolsonaros ist das Ergebnis eines langen Machtkampfs in Brasilien. Die streng konservativen Kräfte haben sich mit seiner Wahl durchgesetzt. Besonders drei Gruppen haben ihn unterstützt: Großgrundbesitzer, evangelikale Christen und das Militär – Beef, Bible and Bullets. Sie alle halten traditionelle Werte wie Familienstrukturen hoch, und sie lehnen Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe ab. Auf der anderen Seite befürworten sie das Recht, Feuerwaffen zu tragen, und betreiben das Abholzen des Regenwaldes im Interesse der Agrarindustrie. Ein radikaler Wandel spielt sich ab mit gravierenden Folgen für die brasilianische Gesellschaft.

 

Mo, 25.5., 17:15 – 18 Uhr, ZDF info
Amerikas neue Nazis – Täter und Strategen (Dokumentation, USA 2018)

Gruppierungen weißer Nationalisten in den USA haben nach den Demos in Charlottesville im Juli 2017 an Stärke gewonnen: Sie unterwandern das US-Militär und planen terroristische Anschläge. Die extremste Organisation der rechten Szene in den USA nennt sich „Atomwaffen Division“. Diese Gruppe hängt der Nazi-Ideologie an und predigt Hass auf Minderheiten, Schwule und Juden. Sie ruft zu Gewalttaten von Einzelkämpfern auf – solche wie bei dem Attentat in Pittsburgh. Die Ideologie der „Atomwaffen Division“ basiert einem Insider zufolge auf Schriften des Neonazis James Mason. Der hat in den 1980er-Jahren einen Rundbrief mit dem Titel „Siege“, also „Belagerung“, veröffentlicht. Mason gilt als letzter in einer langen Reihe von Nazi-Anführern, die ihre Rolle vom Gründer der amerikanischen Nazi-Partei, George Lincoln Rockwell, übernommen haben. Der hatte sich an Adolf Hitler orientiert.

 

Mo, 25.5., 18:40 – 19:25 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1879) (Serie, D 2013)

Nils findet es feige, dass André sich mit einer offensichtlichen Zweckehe vor seiner gerechten Strafe wegen der Körperverletzung an Natascha drücken will. Auch Werner kritisiert André und weigert sich, die beiden als Bürgermeister zu trauen. Nils wiederum versucht, an Michaels Ehrlichkeit zu appellieren – und bringt ihn in Bedrängnis.

 

Mo, 25.5., 19:25 – 20:15 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1880) (Serie, D 2013)

Goran tut sich schwer damit, zu glauben, dass André und Michael plötzlich schwul sein sollen. Der Gedanke behagt ihm nicht, und er geht auf Abstand. Doch dann bekommt er mit, wie die beiden im Dorf von einer Gruppe Jugendlicher wegen ihrer angeblichen Homosexualität angepöbelt werden.

 

Di, 26.5., 5:35 – 6 Uhr, TLC

Cake Boss – Buddys Tortenwelt: Hoher Besuch (Dokumentation, USA 2009)

Buddy Valastro zählt zu den besten Torten-Künstlern der Vereinigten Staaten. In seinem Shop in New Jersey kreiert er unglaubliche Motto-Torten, für die in stundenlanger Kleinarbeit nicht nur gebacken und verziert, sondern manchmal auch gezimmert, gebohrt und geschweißt werden muss. 

In Carlo‘s Bakery steht eine Woche voller Feierlichkeiten ins Haus: So wünschen sich zwei Bräute für ihre gleichgeschlechtliche Hochzeit auf Long Island einen traumhaften Kuchen, mit dem der „Cake Boss“ Geschichte schreiben könnte. 

 

Di, 26.5., 8:30 – 9:15 Uhr, ZDF info
Täter im Netz: Der Fall Brizzi (Dokumentation, USA 2019)

Am 1. April 2016 verabredet sich der Polizeibeamte Gordon Semple über eine Dating-App für Schwule mit dem Webentwickler Stefano Brizzi zu einem unverbindlichen Sex-Date. Semple fährt nach der Arbeit zu Brizzis Wohnung im Süden von London. Während einer Sex-Party erwürgt der offenbar mit Drogen vollgepumpte Brizzi den Polizisten Semple und versucht anschließend, die Leiche zu entsorgen. Gordon Semple, der in einer festen Beziehung lebte und seine Sex-Affären vor seinem Partner geheim hielt, wird als vermisst gemeldet. Nach sechs Tagen alarmieren Nachbarn wegen des seltsamen Geruchs, der aus Brizzis Apartment strömt, die Polizei. Was die Beamten dort vorfinden, übertrifft ihre schlimmsten Erwartungen.

Die zehnteilige Serie „Täter im Netz“ untersucht einige der verstörendsten Morde der jüngeren Vergangenheit, bei denen das Internet und die sozialen Medien dazu missbraucht wurden, unschuldige Opfer zu finden, zu täuschen, zu quälen und schließlich zu töten.

 

Di, 26.5., 10:55 – 11:55 Uhr, WDR
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht? (Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

Di, 26.5., 11:15 – 12:15 Uhr, SWR
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht? (Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

Di, 26.5., 12:30 – 13:58 Uhr, MDR
Mein Sohn Helen (Spielfilm, D 2015)

Als Tobias Wilke (Heino Ferch) den 17-jährigen Finn (Jannik Schümann) nach dessen einjährigem Auslandsaufenthalt vom Flughafen abholen will, steht ihm eine junge Frau gegenüber, in der er nur langsam seinen Sohn wiedererkennt. Finn erklärt seinem verwirrten Vater, sich schon immer als Mädchen im Jungenkörper gefühlt zu haben. Er nennt sich nun Helen. Das Austauschjahr bei seiner Tante in den USA hat er genutzt, um die sexuelle Identität endlich offen zu zeigen. In der Zeit in San Francisco ist sein Entschluss endgültig gereift, sich ab sofort als Mädchen zu kleiden, um den gesetzlich vorgeschriebenen „Alltagstest“ bestehen und bei Eintritt der Volljährigkeit eine geschlechtsangleichende Operation vornehmen lassen zu können. Für sein Umfeld beginnt der Härtetest. Nach dem ersten Schrecken sieht sich der aufgewühlte Vater mit einer Vielzahl von Fragen konfrontiert: Wie kann es sein, dass er nichts gemerkt hat? Hat seine vor zwei Jahren tödlich verunglückte Frau, deren Verlust Tobias noch nicht überwunden hat, etwas gewusst? Aber auch Helen muss sich schmerzlichen Fragen stellen: Wird es ihr gelingen, bei ihrem Entschluss zu bleiben? Selbst auf die Gefahr hin, die Menschen, die ihr am meisten bedeuten, zu verlieren? Gemeinsam begeben sich Vater und Tochter auf eine Reise, die sie gleichermaßen zueinander und zu sich selbst führt: ein komisches, liebevolles Ringen um Wahrheit und Selbstbestimmung.

 

Di, 26.5., 13:30 – 14:30 Uhr, ARD alpha
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht? (Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

Di, 26.5., 18:40 – 19:25 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1881) (Serie, D 2013)

Andrés und Michaels Hochzeitstermin rückt immer näher. Michael fragt Goran, ob er auf der Hochzeitsparty auftreten könnte, doch dieser tut sich schwer damit. Er hat Sorge, dass sein Image als knallharter Macho darunter leiden könnte. Doch dann erfährt er, dass auch Coco auf die Hochzeit kommen wird.

 

Di, 26.5., 19:25 – 20:15 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1882) (Serie, D 2013)

Je näher Andrés und Michaels Hochzeitstermin rückt, desto stärker sorgt sich Natascha, dass die beiden wirklich heiraten könnten. Da Michael dann nicht mehr gegen André aussagen müsste, hätte sie keine Chance mehr, ihren gegen André angestrebten Prozess zu gewinnen. Natascha beschließt daraufhin, ihre Taktik zu ändern.

 

Di, 26.5., 22:15 – 23:15 Uhr, ARD alpha
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht? (Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

Di, 26.5., 23 – 23:30 Uhr, SWR
Kroymann (Comedy, D 2020)

Mit ihrer einzigartigen Erzählweise rückt die Schauspielerin, Sängerin und Kabarettistin Themen des Alltags ins rechte Licht. Wenn Algorithmen zum Beispiel auf einmal ins ganz normale Alltagsgeschäft auf dem Dorf einfallen. „Und ihr Online-Verhalten weist auch nicht darauf hin, dass Sie bald wieder Lust auf Schweinebauch haben“, ist sich da die Fleischereifachverkäuferin Maren Kroymann sicher. „Frauen in ungewollten Führungspositionen“ ist ein anderes Thema bei Kroymann. „Kein vernünftiger Mann würde diesen Posten annehmen“, weiß Maren als Chefin der Personalabteilung eines kriselnden Konzerns. „Deshalb: Geben sie ihn doch einfach einer Frau!“ Das Problem für die männlichen Kollegen in der Führungsetage könnte so gelöst werden. Und andere Chancen, überhaupt an so einen Posten zu kommen, gäbe es für Frauen ja eh nicht. Die bittere Wahrheit? Auf Maren Kroymanns Reise durch Internetblasen, Himmelspforten, Familie und Beruf und übergriffige Schlachter wird sie wieder von einmaligen Schauspielkolleginnen und -kollegen unterstützt. Diesmal mit von der Partie: Anna Schudt, Rebecca Immanuel, Marie-Lou Sellem, Hansjürgen Hürrig, Pina Kühr, Franz Hartwig, Dirk Essig u. v. a. Mit der Deutschrapperin FIVA hat sie außerdem einen Song aufgelegt, der die Scheinheiligkeit von Verboten in Deutschland austariert. Natürlich darf Annette Frier hier nicht fehlen. Diesmal will sie Maren Kroymann als nativ kölschelnde Verkäuferin zum richtigen Outfit für den Kölner Karneval verhelfen. Mit unerschütterlichem Eifer führt das zu einem sehenswerten Ergebnis.

 

Di, 26.5., 23:25 – 1:05 Uhr, Arte
1968 – Die globale Revolte (2/2): Die Explosion (1970-1975) (Dokumentation, D/F/N 2018)

1968 – ein Jahr, das sich als Synonym für die größte globale Jugendprotestbewegung des 20. Jahrhunderts in das kollektive Gedächtnis eingeschrieben hat. Ob in San Francisco, Tokio, Paris, Prag, São Paulo, Algier, Berlin oder London – überall auf der Welt protestierten junge Menschen gegen festgefahrene gesellschaftliche Strukturen und Unterdrückung. Der Kampf für Frauen- und Homosexuellenrechte wird maßgeblich vorangetrieben.

 

Mi, 27.5., 18:40 – 19:25 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1883) (Serie, D 2013)

Andrés und Michaels Hochzeit steht an. Natascha versucht ein letztes Mal, sie zu sabotieren, indem sie die Standesbeamtin daran hindert, rechtzeitig zur Trauung zu erscheinen. Aber auch diese Aktion führt nicht zum erhofften Erfolg, denn Werner springt in seiner Funktion als Bürgermeister für die Standesbeamtin ein. Als es schließlich ernst wird, überkommen Michael plötzlich moralische Zweifel.

 

Mi, 27.5., 19:25 – 20:15 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1884) (Serie, D 2013)

Der Freundschaft mit André zuliebe lässt Michael seine Bedenken beiseite und heiratet ihn. Die beiden sind nun Mann und Mann und feiern eine ausgelassene Hochzeitsparty mit ihren Freunden. André ist erleichtert, dass die Gefahr eines Prozesses endgültig abgewendet ist – schließlich fehlt Natascha nun ihr einziger Zeuge, da Michael als Andrés Partner nicht vor Gericht aussagen muss. 

 

Do, 28.5., 16:10 – 17 Uhr, Das Erste
Verrückt nach Meer (276): Wiedersehen in Phuket (Dokumentation/Serie, D 2018)

Froschsalat, rote Ameisen und Wasserbüffelblut: Ihr Thailand-Abenteuer startet für Scarlett und Matthias mit einem Frontalangriff auf die Geschmacksnerven – und endet mit einem ungewollten Kuss in der schillernden Welt der Travestiekünstler.

 

Do, 28.5., 18:40 – 19:25 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1885) (Serie, D 2013)

Pauline macht Tina Mut, sich mit dem neuen, netten Küchenjungen Hansi zu verabreden, um ihren Liebeskummer wegen Goran zu vergessen – nichtsahnend, dass dieser homosexuell ist. Pauline selbst weist wiederum ein Versöhnungsangebot von Leonard zurück. André bedauert Michael wegen des Verlusts seiner Praxis und verspricht, sich mit einem Anwalt in Verbindung zu setzen, damit ihre Ehe Farce bald ein Ende hat. Michael stellt hingegen am nächsten Tag mit Erstaunen fest, dass er in der Zeitung als Opfer der Diskriminierung von Homosexuellen bezeichnet wird. Das geplante Trennungsjahr von André rückt damit in weite Ferne. Sabrina plant daraufhin eine Demonstration im Dorf, um für den Erhalt von Michaels Praxis zu protestieren.

 

Do, 28.5., 19:25 – 20:15 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1886) (Serie, D 2013)

Hansi hat in Michael ein Vorbild gefunden, denn ohne seine Bekanntschaft hätte er nie den Mut gefunden, zu seiner Homosexualität zu stehen. Michael leidet unter Gewissensbissen, die André wiederum nicht teilt. Besorgt findet Michael dann einen bedrückten Hansi, der nach seinem Coming out von seinen Eltern herausgeworfen wurde.

 

Do, 28.5., 23:15 – 0:45 Uhr, SWR
Fassbinder (Dokumentation, D 2015)

Kein deutscher Filmregisseur war umstrittener, produktiver und besessener als Rainer Werner Fassbinder. Als er 1982 mit nur 37 Jahren stirbt, hat er das Theater revolutioniert und ein Gesamtwerk von 44 Filmen und Fernsehserien hinterlassen. Keiner vor oder nach ihm hat in einer so kurzen Schaffensphase die deutsche Gesellschaft derart schmerzhaft und wahrhaft porträtiert. Keiner hat polarisiert wie er. Fassbinder war Motor und Kraftzentrum seiner Generation und hat mit rasender Energie die deutsche Kulturlandschaft seiner Zeit umgepflügt. Mehr als 30 Jahre nach seinem Tod gewährt der Dokumentarfilm „Fassbinder“ einen neuen Blick sowohl auf die zerstörerischen als auch auf die unbekannten, sensiblen Seiten des Regisseurs. Um dem Phänomen Fassbinder nahezukommen, liegt ein Augenmerk des Films auf seinen ersten künstlerischen Ambitionen als Internatsschüler, den Zeiten der Unruhe und des Aufbruchs, bevor die skandalöse Lebensweise zu seinem ebenso skandalösen Tod führte.

 

Do, 28.5., 23:25 – 23:40 Uhr, WDR
Voll von Liebe – Ibrahims Hochzeit (Dokumentation, D 2020)

Im Fitnessstudio haben sich die beiden Männer kennengelernt, mit der Liebe ging es dann sehr schnell. Nach einem Jahr haben Ibrahim und Benjamin im November letzten Jahres geheiratet. Ibrahim war vor vier Jahren aus dem Libanon nach Deutschland geflohen, da er als Homosexueller in seiner Heimat nicht frei leben konnte. Sein schlimmstes Erlebnis: Er wurde von homophoben Männern aus dem dritten Stock durchs Fenster geworfen. Wie durch ein Wunder überlebte er den Sturz, war monatelang im Krankenhaus. Auch seine Familie will nichts von ihm wissen, von seinem Vater wurde er geschlagen, als der erfahren hatte, dass sein Sohn Männer liebt. Trotzdem vermisst Ibrahim seine Familie sehr: „Ich bin traurig und enttäuscht, wenn ich sehe, wie Bens Familie unsere Hochzeit unterstützt und von meiner Familie kommt gar nichts.“ Die deutsche Familie seines Verlobten, habe ihn sofort herzlich und ohne Umstände aufgenommen. Das sei ein großer Trost für ihn, sagt Ibrahim. Mit ihnen habe er eine neue Familie gefunden. Inzwischen engagiert sich Ibrahim für die Rechte homosexueller Flüchtlinge in Deutschland.

 

Fr, 29.5., 18:40 – 19:25 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1887) (Serie, D 2013)

André ist derweil sauer auf Michael, denn um nicht aufzufliegen, müssen sie auch in ihren eigenen vier Wänden vor Hansi das schwule Pärchen spielen. Als Natascha von Hansis Einzug erfährt, nutzt sie dies geschickt aus. Um Michaels und Andrés Farce aufzudecken, lädt sie sich selbst in die Scheune ein.

 

Fr, 29.5., 19:25 – 20:15 Uhr, ONE
Sturm der Liebe (1888) (Serie, D 2013)

Die Kündigung von Michaels Praxis ist vom Tisch. André und Michael wollen nun die Scheidung weiter vorantreiben. Hansi jedoch ist geschockt, als er von ihrer Trennung erfährt. Sabrina wiederum bittet ihren Vater vergeblich, ein Bußgeld für die unangemeldete Demonstration für sie zu bezahlen. Michael leidet weiterhin unter seinem Patientenschwund und bittet André um finanzielle Hilfe, aber André weigert sich: Denn beim Geld hört die Freundschaft auf. Da dreht Michael den Spieß um.

 

Fr, 29.5., 23:30 – 0:30 Uhr, WDR
Domian live (Talk, D 2020)

Ein Mann, keine Tabus. Jürgen Domian öffnet sich jeden letzten Freitag im Monat neuen Geschichten. Das Besondere an seiner Sendung „Domian live“: Jürgen Domian kennt weder die Gäste noch die Themen, die sie in seine Sendung mitbringen.

 

Sa, 30.5., 10:45 – 11:30 Uhr, ZDF neo
Terra X: Faszination Erde – mit Dirk Steffens: Kongo – Ein Fluss, zwei Welten (Dokumentation, D 2018)

Hektisches Treiben und Kreischen mitten im dichten Urwald nördlich des Kongoflusses: Hier gehen unsere nahen Verwandten – die Schimpansen – gerade auf die Jagd. Doch um Nahrung geht es nicht: Die Tiere wollen Eindringlinge vertreiben. Im Norden des Kongobeckens herrscht Krieg unter den Primaten – die Schimpansen sind aggressiv, sie töten – und sie sind Kannibalen. Doch es gibt eine andere Art, die uns ebenso nah verwandt ist und die den Schimpansen zum Verwechseln ähnlich sieht: die Bonobos. Sie leben in den Wäldern südlich des Kongoflusses. Und sie sind ganz anders als die Schimpansen. Die Anführer sind Weibchen. Wenn es in der Gruppe Konflikte gibt, lösen sie die Bonobos auf eine ganz eigene Art – mit Sex. Bonobos haben sieben Mal häufiger Sex als Schimpansen. Und bei den Bonobos kann jeder mit jedem Sex haben: Es gibt heterosexuelle und homosexuelle Kontakte, Sex zwischen Individuen unterschiedlichen Alters und sogar manuelle Stimulation zur Befriedung von Streitigkeiten. So bauen die Bonobos Spannungen ab. Sie gelten als die „Hippies“ unter den Primaten. Doch warum verhalten sich Schimpansen aggressiv und Bonobos friedlich? Dirk Steffens begibt sich mit Forschern auf einen tagelangen Fußmarsch in den abgelegenen Dschungel des Kongobeckens, um den Verhaltensunterschieden auf die Spur zu kommen.

 

Sa, 30.5., 23:55 – 2:05 Uhr, Das Erste
Besser geht's nicht (Komödie, USA 1997)

Der alternde Schriftsteller Melvin Udall (Jack Nicholson) ist kein Mensch, dem man gerne auf der Straße begegnet. Was auch nicht sehr oft vorkommt, denn der von Zwangsneurosen geplagte Misanthrop zieht es vor, einen Großteil des Lebens im Schutze seines New Yorker Apartments zu verbringen, das er nur verlässt, um in seinem Stammlokal das tägliche Mittagessen einzunehmen. Dort arbeitet die Kellnerin Carol Connelly (Helen Hunt), alleinstehende Mutter eines kleinen, an Asthma erkrankten Jungen. Trotz des anstrengenden, oft frustrierenden Alltags versucht sie, ihren Mitmenschen mit Güte und Nachsicht zu begegnen – was bei einem unausstehlichen Zeitgenossen wie Melvin schwerfällt, der mit beleidigenden, menschenverachtenden Äußerungen auffällt. Besonders deutlich zu spüren bekommt das Melvins Nachbar Simon Bishop (Greg Kinnear), ein sensibler Maler, der seine Homosexualität offen auslebt und von dem störrischen Autor regelmäßig als „Tunte“ beschimpft wird. Doch als Simon eines Tages von einer Jugendbande überfallen und schwer verletzt wird, ist es ausgerechnet Melvin, der widerwillig die Obhut von dessen Schoßhündchen Verdell übernimmt. Überraschenderweise entwickelt sich zwischen dem kleinen Hund und seinem neuen Herrchen bereits nach kurzer Zeit eine herzliche Freundschaft, und es fällt Melvin spürbar schwer, das Tier an Simon zurückzugeben, als der nach einem längeren Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause kommt. Für den Maler brechen jetzt harte Zeiten an: Nicht nur, dass sich Verdell von ihm entfremdet hat – er steht auch vor dem Ruin. Um finanziell wieder auf die Beine zu kommen, muss Simon zu seinen Eltern nach Baltimore fahren und sie um ein Darlehen bitten. Für diese Reise gibt es nur einen geeigneten Chauffeur: ausgerechnet Melvin. Dieser willigt zwar ein, bittet jedoch Carol, der er in der Zwischenzeit einen großen finanziellen Dienst erwiesen hat, sie auf der Fahrt zu begleiten. Melvin hat sich insgeheim längst in die resolute Kellnerin verliebt. Mehr noch: Er glaubt, dass sie die Einzige ist, die ihm helfen kann, ein besserer Mensch zu werden.

 

So, 31.5., 9:50 – 11:15 Uhr, 3sat
Ich pfeif’ auf schöne Männer (Spielfilm, D 2000)

Artdirektorin Linda hat es doch noch geschafft, dem Mann fürs Leben zu begegnen. Linda sucht ein offenes Ohr bei ihrer „besten Freundin“, ihrem schwulen Kollegen Donald. Doch momentan braucht er selbst Hilfe. Er liebt den Agenturchef Peter König, doch Peter wagt es nicht, sich offen zu ihrer Beziehung zu bekennen. Und Linda hat ja auch kaum Zeit, Donald zu trösten.

 

So, 31.5., 12 – 13 Uhr, ARD alpha
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht? (Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

So, 31.5., 14:15 – 15 Uhr, ZDF info
Karl Lagerfeld – eine deutsche Legende (Dokumentation, D 2020)

Als Hamburger Jung' macht er in Paris Karriere: Karl Lagerfeld. Für die Franzosen wird er zu „Kaiser Karl“. Als Modezar sorgt er auch jenseits des Laufstegs für Furore. Seine steile Karriere umfasst weit mehr als Mode. Auch als Fotograf und Karikaturist machte er sich einen Namen – weltweit. Doch wer war dieser Mensch, dem es gelang, sich selbst zur Kunstfigur zu stilisieren?

 

So, 31.5., 15:50 – 17:20 Uhr, Das Erste
Verliebt in Amsterdam (Spielfilm, D 2017)

Was sich liebt, das neckt sich. Dieser Satz gilt nicht nur für die Zweisamkeit, sondern auch das deutsch-holländische Verhältnis. Auf amüsante Weise spielt die Culture-Clash-Komödie „Verliebt in Amsterdam“ mit den unterschiedlichen Mentalitäten, den gegenseitigen Vorurteilen und der besonderen Rivalität im Fußball. 

Der junge Anwalt Max ist von Kassel nach Amsterdam gezogen, um sich fernab seines Elternhauses endlich ein eigenes Leben aufzubauen. In der malerischen Grachtenstadt hat er eine kleine, aber schicke Wohnung bezogen. Bei einer Immobilienfirma möchte der ehrgeizige Berufsanfänger nun Karriere machen. Zeit für Romantik ist nicht eingeplant. Gerade jetzt läuft ihm Sophie über den Weg. Hals über Kopf verliebt sich der in allen Lebenslagen perfekt organisierte Deutsche in die chaotisch-sympathische Betreiberin einer Sandwichbar, die mit Papa Johan, Schwester Marijke und deren lesbischer Freundin auf einem Hausboot lebt.

 

So, 31.5., 22:05 – 0 Uhr, 3sat
Tootsie (Spielfilm, USA 1981)

Michael Dorsey ist ein New Yorker Schauspieler, der in der Branche als „schwierig“ gilt. Seine Karriere stockt, und das herbeigesehnte nächste Engagement lässt auf sich warten. Als Michaels Freundin Sandy das Vorsprechen für die Rolle in einer Soap-Opera verpasst, wittert Michael seine Chance: Als Frau verkleidet spricht er als Dorothy Michaels vor und erhält prompt die heiß begehrte Rolle. Schnell lebt er sich als Teil des Casts der langlaufenden Fernsehserie „Southwest General“ ein und wird schon bald zur besten „Freundin“ und Vertrauten seiner schönen Kollegin Julie. Doch die Beziehung wird für Michael immer frustrierender, denn er hat sich längst in Julie verliebt. Die Sache wird noch komplizierter, als Julies Vater sich ausgerechnet in Dorothy verliebt. Beruflich ist Michael am Ziel seiner Träume, er ist ein Star. Aber wie soll er die Frau erobern, die er liebt, solange diese Dorothy für ihre beste Freundin hält? Für zehn Oscars war diese amüsante Geschlechtertausch-Komödie nominiert, einen davon hat Jessica Lange für ihre Darstellung der Julie gewonnen. Die Riege der Darsteller weiß insgesamt zu überzeugen. Der vorher eher auf dramatische Rollen abonnierte Dustin Hoffman zeigt komödiantisches Talent, und die Nebenrollen sind mit Bill Murray und Geena Davis grandios besetzt.

 

So, 31.5., 2:20 – 4 Uhr, ZDF neo
Agatha Christie: Mord im Spiegel (Spielfilm, GB 1981)

Ein Miss-Marple-Film mit Angela Lansbury, Rock Hudson und Elizabeth Taylor in den Hauptrollen.

Das könnte dich auch interessieren
 
Schön, dass Du hier bist
Bitte melde Dich an, um diese Funktion nutzen zu können!

Passwort vergessen?

Noch kein Mitglied? Registrieren

Anmelden