Schwul-lesbische TV-Highlights, 9.4-15.4.2018

Mo, 9.4., 9 – 11 Uhr, RTL II
Frauentausch (412)
(Doku-Soap, D 2014)

In dieser Folge nehmen die 50-jährige Rositta, eine Verfechterin gesunder Ernährung, und die 36-jährige Sandra, die einfach das Leben genießen möchte, jeweils den Platz der anderen ein. Sandra lebt mit ihrer großen Liebe Ines (41) und Hausfreund Andreas (36) zusammen in Cottbus. Der schwule Freund vertreibt sich seine Zeit am liebsten mit Yoga.

Mo, 9.4., 14:20 – 15:15 Uhr, TLC
Die Schahs von Beverly Hills (19) (Serie, USA, 2012)

MJ braucht die Unterstützung ihres homosexuellen Freundes bei der Erstellung ihres Online-Dating-Profils, denn ihre Ansprüche an künftige Partner sind hoch: Wer Europäer ist, keinen Sport treibt, dünne Beinchen oder Kinder hat, ist von vorne herein durchgefallen!

Mo, 9.4., 14:25 – 15:55 Uhr, ONE
Nichts als Ärger mit den Männern (Spielfilm, D 2009)

Die junge Musikerin Katharina hält sich nach dem Abbruch ihres Studiums mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Dann aber erleidet ihr griesgrämiger Vater Hubert einen Herzanfall – und plötzlich muss Katharina sich im Alleingang um dessen Catering-Firma kümmern. Als sie erfährt, dass das Unternehmen kurz vor der Pleite steht, versucht sie die Firma wieder auf Kurs zu bringen. Mit Improvisationstalent, viel Charme und der tatkräftigen Unterstützung ihres schwulen Mitbewohners Jochen (Anian Zollner), dessen Freundes Bruno (Götz Otto) sowie der pfiffigen Sekretärin Christa (Billie Zöckler) gelingt es Katharina, die ersten kleinen Aufträge an Land zu ziehen.

Mo, 9.4., 18:35 – 19 Uhr, NITRO
Ein Käfig voller Helden: Transvestit vom Dienst (Sitcom, USA 1971)

Die Alliierten haben für den verletzten Leiter der Untergrundorganisation, Oskar Danzig, Penicillin abgeworfen. Die Gestapo sucht Danzig. Deshalb können die „Helden“ das Medikament nicht zu dem Verletzten bringen. Da trifft es sich, dass die Frauen der Generäle eine Teeparty veranstalten. Newkirk nimmt in Verkleidung daran teil, um danach mit den Damen das Lager verlassen zu können.

Mo, 9.4., 20:20 – 20:50 Uhr, Comedy Central
South Park: LesBos (Zeichentrickserie, USA 1997 - 2007)

Miss Garrison hat Probleme mit ihrem Sexualleben. Immer, wenn sie mal wieder einen Partner verloren hat, ist sie derartig frustriert, dass sie ihre ganze Wut an ihren Schülern auslässt, indem sie ihnen besonders viele Hausaufgaben aufgibt. Dieser Zustand ändert sich grundlegend, als Miss Garrison in einer Lesbenbar ihre Gefühle für das eigene Geschlecht entdeckt. Dummerweise soll das Lokal demnächst von ein paar Persern gekauft werden. Um das zu verhindern, organisiert Miss Garrison den größten Lesbenaufstand, den South Park je gesehen hat.

Mo, 9.4., 0:05 – 1:30 Uhr, ZDF
Shahada (Spielfilm, D 2010)

Der preisgekrönte Episodenfilm erzählt die Schicksale von Ismail, Samir und Maryam, drei jungen Muslimen in Berlin. Der junge Nigerianer Samir besucht gemeinsam mit dem gleichaltrigen Daniel den Koranunterricht von Maryams Vater. Sie kennen sich von der Arbeit auf dem Großmarkt. Daniel ist schwul und hat sich in Samir verliebt. Zögerlich kommen sich die beiden jungen Männer näher, doch Samir gerät in einen heftigen Gewissenskonflikt. Als gläubiger Moslem kann er seine Homosexualität nicht zulassen. Seine Gefühle zu Daniel schlagen in Hass um.

Mo, 9.4., 1:10 – 1:50 Uhr, TLC
Im Namen des Glaubens: Club des Todes (Serie, USA 2013)

Der Kolumbianer Andre Melendez ist in einer Arbeiterfamilie in New Jersey aufgewachsen. Schon als Jugendlicher bemerkt er, dass er homosexuell ist, muss seine Neigung aber vor seinen Eltern verheimlichen. Andre möchte anerkannt werden und sucht sein Glück in der sagenumwobenen New Yorker Szene. Der neue Nightclub „Limelight“ ist der Tempel der coolsten Club Kids. Hier treffen sich alle, die wirklich dazugehören und scharen sich um ihren Guru Michael Alig. Auch Andre will Teil dieser Gemeinschaft sein und wird deshalb in seiner neuen Identität als „Angel“ zum Drogenhändler. Doch die dekadente Szene wird dem Dealer mit den Engelsflügeln zum Verhängnis.

 

Di, 10.4., 14:35 – 14:55 Uhr, NITRO
Ein Käfig voller Helden: Transvestit vom Dienst (Sitcom, USA 1971)

Die Alliierten haben für den verletzten Leiter der Untergrundorganisation, Oskar Danzig, Penicillin abgeworfen. Die Gestapo sucht Danzig. Deshalb können die „Helden“ das Medikament nicht zu dem Verletzten bringen. Da trifft es sich, dass die Frauen der Generäle eine Teeparty veranstalten. Newkirk nimmt in Verkleidung daran teil, um danach mit den Damen das Lager verlassen zu können.

Di, 10.4., 21 – 21:45 Uhr, WDR
Quarks: Junge oder Mädchen? Warum es mehr als zwei Geschlechter gibt (Magazin/Dokumentation, D 2018)

Die Gesellschaft lässt sich einfach und eindeutig in „männlich“ und „weiblich“ einteilen? Wohl kaum! Die biologischen Merkmale der Geschlechter sind vielfältig: Hormone, Chromosomen, Anatomie, Geschlechtsorgane oder Gehirn. Dabei gibt es Variationen – so viele, dass immer mehr Studien das Geschlecht als Kontinuum betrachten, auf dem „weiblich“ und „männlich“ nur die Endpole bilden.

Die Anerkennung des dritten Geschlechts

Für Behörden existierten intergeschlechtliche Menschen bislang nicht. Auch in der Gesellschaft findet das Thema nur am Rande statt. Das ändert sich jetzt. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat beschlossen, dass im Geburtenregister noch in diesem Jahr ein dritter Geschlechtseintrag möglich sein muss. Dann werden Menschen nicht mehr nur in „weiblich“ und „männlich“ aufgeteilt, sondern können auch „anders“ oder „divers“ sein. Doch wen betrifft das überhaupt? Und was bedeutet Intersexualität eigentlich genau? Quarks liefert Antworten.

Intergeschlechtlichkeit: Krankheit oder ganz natürlich

Alle von uns sind in den ersten Wochen unseres Lebens intergeschlechtlich. Erst nach 6 Wochen werden die Weichen für die Ausbildung der Geschlechtsorgane gestellt. Durch genetische Variationen oder Ereignisse in der Geschlechtsentwicklung passen manche Menschen nicht eindeutig in die Kategorie, die Geschlechtschromosomen typischerweise festlegen. Ärzte raten dann häufig zu einer geschlechtsangleichenden Operation. Quarks fragt, wie gehen Eltern mit dieser Entscheidung um?

Wie weiblich und männlich ist unser Gehirn?

Männer können besser einparken und Frauen sind sprachlich begabter? Dass sich die Gehirne von Männern und Frauen grundlegend unterscheiden, ist eine weit verbreitete Vorstellung. Doch neue Forschung zeigt: Das Gehirn gleicht eher einem bunten Mosaik aus männlichen und weiblichen Merkmalen. Quarks begibt sich auf eine Reise in unser Gehirn.

Di, 10.4., 23:35 – 0 Uhr, Comedy Central
South Park: Todescamp der Toleranz (Zeichentrickserie, USA 2002)

Nachdem er sich als Schwuler geoutet hat, wird Mr. Garrison wieder als Lehrer eingestellt. Er kommt allerdings dahinter, dass das nur geschehen ist, weil die Schule sonst – nach den neuesten Gesetzen – eine Millionenabfindung an ihn zahlen müsste. Darum versucht er jetzt alles, um noch mal gefeuert zu werden. Er holt sich seinen Freund Mr. Sklave und praktiziert im Klassenzimmer Rituale aus der Schwulenszene. Als sich die Jungs zu Hause darüber beschweren, werden sie für intolerant gehalten und von ihren Eltern in ein „Toleranz-Camp“ gesteckt.

Di, 10.4., 0 – 0:30 Uhr, rbb
Nuhr ab 18 – Junge Comedy (1/6) (Comedy, D 2015)

Der Schweizer Stand-up-Comedian Alain Frei (31) könnte Dieters jüngerer Bruder sein. Neben der optischen Verwandtschaft erzählt er seine Geschichten mit einer ähnlich verschmitzten Art. In der Sendung beschäftigt er sich auf lustig-ernstgemeinte Weise mit Homosexualität und Gott. Und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund – besonders, wenn er den Rapper Haftbefehl zitiert.

 

Mi, 11.4., 1:20 – 1:40 Uhr, NDR
Ida Rogalski: Michael (Serie, D 1969/1970)

Kultserie mit Inge Meysel in der Doppelrolle der Ida Rogalski und Gertrud Stranitzki.

Inhalt dieser Folge: Das Verhältnis von Ida Rogalski zur Frau ihres jüngsten Sohnes, dem bärtigen Studenten Michael, ist kühl. Nur widerstrebend begleitet die hochschwangere Almut ihre Schwiegermutter ins Theater. Kaum haben sie die Vorhalle erreicht, da setzen die Wehen ein. Ohne Zögern beschlagnahmt Ida Rogalski die Stargarderobe von Hans Steigen, den sie einst als jugendlichen Romeo verehrt hat. Dort bringt Almut wenig später Zwillinge zur Welt. Während die Großmutter mit dem ausquartierten Star das freudige Ereignis begießt, steht Michael fassungslos vor dem Nachwuchsdoppel. Das Eis zwischen den beiden Frauen aber ist gebrochen.

 

Do, 12.4., 11:20 – 12:20 Uhr, TLC
Fit for Love: Brian (Dokumentation, USA 2016)

Brian ist homosexuell und wuchs im ländlichen Oklahoma auf. Der 40-Jährige hat seine sexuelle Neigung vor Familie und Freunden jahrelang geheim gehalten. Doch der Druck, mit dieser Lüge zu leben, trieb ihn zum Frustessen: Brian wurde dicker und dicker, bis er fast 140 Kilo auf die Waage brachte. Sein Gewichtsproblem blieb bestehen, als er die Enge seines Heimatdorfes verließ. Jetzt ist Brian es leid, depressiv und fettleibig zu sein. Außerdem ist er seit Langem heimlich in seinen Kumpel Mike verliebt und will endlich den Mut aufbringen, ihm seine Gefühle zu gestehen. Erster Schritt in diese Richtung: Brian möchte 45 Kilo in 90 Tagen verlieren.

Do, 12.4., 23:15 – 0:15 Uhr, TLC
Im Namen des Glaubens: Zwischen zwei Welten (Serie, USA 2013)

Eli Stutzman ist einer der unglücklichsten Menschen im Kreise der amischen Gemeinschaft. Und er scheint das Unglück buchstäblich anzuziehen: Egal, wo er sich aufhält, sterben die Menschen, die er liebt, auf tragische Weise. Der junge Mann lebt mit seiner Frau Ida in Ohio und gehört der Swartzentruber Kirche an, die konservativste Gemeinde der Amischen. Das Paar hat einen kleinen Sohn, doch Eli ist homosexuell, was in den Augen der Swartzentruber ein großer Frevel ist. Als er seiner Kirche den Rücken kehrt, fühlt sich Eli endlich frei, aber die unerklärlichen Todesfälle verfolgen ihn weiter. Handelt es sich wirklich um dramatische Zufälle, oder steckt ein teuflischer Plan dahinter?

Do, 12.4., 2:40 – 3:25 Uhr, RTL II
Exklusiv – die Reportage: Heiraten extrem! – Ganz in Schwarz und Lack und Leder (Reportage, D 2011)

Knapp 380.000 Paare geben sich jährlich in Deutschland das Ja-Wort. Während die meisten Bräute von weißen Prinzessinnenkleidern, romantischen Schlössern und weißen Tauben an einem perfekten Tag träumen, plant manch anderes Brautpaar eine unkonventionellere Hochzeit.

Vivien (24) und Olav (36) haben sich übers Internet kennengelernt und gleich eine Verbundenheit gespürt. Vor allem eine Neigung hat sie richtig zusammengeschweißt: die Lust auf BDSM (Bondage & Discipline, Dominance & Submission). Nun wollen sich die beiden das Ja-Wort vor der versammelten Fetisch-Gemeinde geben. Die Transsexuelle Susanne kennt das Paar von Anfang an. Sie hat sich der damaligen Frischlinge angenommen und sie in die Szene eingeführt. Nun soll sie als Trauzeugin zur Seite stehen.

 

Mein inqueery