Schwul-lesbische TV-Highlights, 12.-18.02.2018

Mo, 12.2., 14 – 14:30 Uhr, NITRO
M*A*S*H: Der werfe den ersten Stein
(Sitcom, USA 1972)

Ein junger Soldat wird mit starken Blutergüssen ins Camp eingeliefert. Hawkeye erfährt, dass der Verletzte in den Verruf geraten ist, homosexuell zu sein und von seiner Einheit verprügelt wurde. Als Frank, der Moralapostel des Lazaretts, Wind von der Sache bekommt, will er sofort einen Brief an den General schreiben, um die unehrenhafte Entlassung des jungen Soldaten zu beantragen. Doch Trapper und Hawkeye gelingt es durch einen Trick, den Brief zurückzuhalten.

Mo, 12.2., 15 – 16 Uhr, ARD alpha
Faszination Wissen: Maskerade – Urlaub vom eigenen Leben? (Magazin, D 2017)

Früher hat man sich nur einmal im Jahr zur Faschingszeit verkleidet und ist in andere Rollen geschlüpft. Diese Zeit markiert das Ende von Fastenzeit und Winter und ist in der kulturellen Tradition verankert. Heute ist aus der „Maskerade“ ein Markt geworden. Es gibt Geschäfte, die ganzjährig Kostüme verkaufen, die Industrie hat die sogenannten „cosplays“ erfunden, bei denen sich meist junge Menschen treffen und nach einem bestimmten Motto Figuren nachstellen. Ganzjährig werden Gothic Parties veranstaltet, am Christopher Street Day gehen Schwule, Lesben und Transvestiten in Kostümen auf die Straße. Das „Faszination Wissen“-Team geht der Frage nach, welche menschlichen Bedürfnisse hinter diesen Formen der Maskerade stecken. Der Kölner Psychotherapeut und Pädagoge Wolfgang Oelsner erklärt, dass das Verkleiden Erwachsenen die Möglichkeit gibt, mit Identitäten zu spielen, Urlaub zu machen von angestammten Rollen ohne mit unliebsamen Konsequenzen rechnen zu müssen.

Mo, 12.2., 0:30 – 1:50 Uhr, BR
Swinging with the Finkels – Langweilig war gestern! (Spielfilm, GB/USA 2010)

Ellie und Alvin Finkel haben sich auf der Universität kennengelernt und früh geheiratet. Jahre später ist sie eine erfolgreiche Modedesignerin und er ein gut verdienender Architekt. Mit ihren gemeinsamen Interessen und einem netten Freundeskreis könnten sie eigentlich ein glückliches Paar sein. Leider gibt es seit geraumer Zeit dieses Problem im Schlafzimmer: Das Liebesleben der Finkels findet nicht mehr statt. Weder Rollenspiele noch Selbstbefriedigung mit vermeintlich geeigneten Lebensmitteln bringen den erwünschten erotischen Kick. Das Paar steht kurz vor der Trennung. Auf den heißen Tipp von Ellies schwulem Kollegen Andrew (Edward Akrout) hin ziehen die beiden als letzte Möglichkeit einen Partnertausch in Erwägung. Über das Internet suchen sie nach einem geeigneten Paar und verabreden ein prickelndes Date zu viert. Das Experiment glückt, hat aber unerwartete Folgen: Schon kurze Zeit später stehen Ellie und Alvin scheinbar vor den Trümmern ihrer Beziehung.

 

Di, 13.2., 9:50 – 10:35 Uhr, NITRO
Lie to me: Glut und Asche (Serie, USA 2009)

Ria greift der Polizei bei den Ermittlungen in einem Mordfall unter die Arme. Der Rapper Caden steht im Verdacht, seinen Kollegen Dante Edwards erschossen zu haben. Doch Ria bemerkt schnell, dass Caden echte Trauer zeigt und somit unmöglich der Mörder sein kann. Erst als Eli eine interessante Entdeckung auf einer alten Videoaufzeichnung einer Rapperparty macht, weiß Ria, wo sie nach dem Mörder suchen muss, denn Dante Edwards war offenbar homosexuell – in der harten Rapperszene ein absolutes No-Go.

Di, 13.2., 15:20 – 15:50 Uhr, Comedy Central
American Dad: Schwul ist cool (Zeichentrickserie, USA 2005 - 2011)

Francine und Stan besuchen ihre schwulen Nachbarn Terry und Greg. Der Vater von Terry, der keine Ahnung hat, kommt zu Besuch. Plötzlich kriegt Terry Panik und behauptet Francine sei seine Frau und Greg und Stan die schwulen Nachbarn.

Di, 13.2., 22 – 23:30 Uhr, NDR
Tatort: Mord in der ersten Liga (Serie, D 2010)

Nach einer wichtigen Partie wird der Profi-Fußballer Kevin Faber tot am Ufer eines Sees aufgefunden – erschlagen. Eine Tat im Affekt oder ein geplanter Mord? Schon bald verfolgt Charlotte Lindholm mehrere Spuren: Wie sah z. B. das Privatleben Fabers aus, lebte er wirklich glücklich mit einer Frau zusammen? Oder war er homosexuell und führte ein Doppelleben?

 

Mi, 14.2., 12:35 – 14 Uhr, MDR
Liebe zartbitter (Spielfilm, D 2003)

Nachdem die Bayerin Lena ihren zukünftigen Ehemann beim Seitensprung erwischt hat, „flüchtet“ sie nach Berlin, um dort die alteingesessene Backstube ihrer Tante Käthe zu übernehmen. Zunächst fühlt Lena sich etwas verloren, so ganz allein in der riesigen Hauptstadt mit ihren skurrilen Bewohnern. Doch Hilfe naht in Gestalt des exzentrischen schwulen Friseurs Donald. Die zwei tun sich zusammen, und gemeinsam macht das ungleiche Duo „Lenas Backstube“ zur ersten Adresse im ganzen Viertel. Spezialität des Hauses: Hochzeitstorten.

Mi, 14.2., 20:15 – 21:45 Uhr, Das Erste
Aufbruch ins Ungewisse (Fernsehfilm, D 2018)

In naher Zukunft: Europa ist im Chaos versunken. Rechtsextreme haben in vielen Ländern die Macht übernommen. Aus dem demokratischen Staat, der Deutschland einmal war, ist ein totalitäres System geworden, das Andersdenkende, Muslime und Homosexuelle verfolgt. Jan Schneider (Fabian Busch) hat sich als Anwalt auf die Seite enteigneter Opfer gestellt. Als er erfährt, dass ihn das Regime erneut ins Gefängnis stecken will, beschließt er zu fliehen. Sein Ziel ist die Südafrikanische Union, die nach einem Wirtschaftsboom politische und ökonomische Stabilität genießt. Ein Frachter soll ihn, seine Frau Sarah (Maria Simon) und die beiden Kinder Nora (Athena Strates) und Nick (Ben Gertz) gemeinsam mit anderen Flüchtlingen nach Kapstadt bringen, doch die Schlepper setzen ihre Passagiere in viel zu kleinen Booten vor der Küste Namibias aus. Auf rauer See kommt es zur Katastrophe, der kleine Nick geht verloren, und niemand weiß, ob er das Ufer erreichen konnte. Voller Verzweiflung begeht Sarah einen Fehler: Sie lässt sich in Namibia registrieren, einem angeblich sicheren Drittstaat, der tatsächlich aber seit kurzem alle Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer abschiebt. Unter lebensgefährlichen Umständen geht die Flucht bis nach Südafrika weiter, wo die Flüchtlinge im Lager darauf warten, zum Asylverfahren zugelassen zu werden. Zum Nichtstun verdammt, bleibt der Familie nichts als die Hoffnung, dass Nick doch noch gefunden wird und man sich eine gemeinsame Zukunft aufbauen kann. In dieser Extremsituation entfremdet sich Nora immer mehr von ihren Eltern, und auch zwischen Jan und Sarah kriselt es. Die Registrierung in Namibia hat Sarah ihrem Mann und den Behörden verschwiegen. Doch die beiden Länder sind gut vernetzt.

 

Do, 15.2., 22:15 – 22:35 Uhr, ONE
Threesome: Konkurrenz (Serie, GB 2011 – 2012)

Threesome ist eine Sitcom über drei unzertrennliche Freunde: Alice wohnt mit ihrem Freund Mitch und ihrem besten schwulen Freund Richie in einer WG. Zusammen bilden sie drei Ecken eines Dreiecks und haben jede Menge Spaß. Ein ganz besonderer Abend, es ist Alices 30. Geburtstag, endet in einem ungeplanten Dreier, der wiederum zu einer noch weniger geplanten Schwangerschaft führt. Die drei beschließen einstimmig, sich vom wilden Partyleben zu verabschieden und das Kind zu bekommen. Sie wollen es gemeinsam großziehen. Zu Alices Erstaunen gehen Richie und Dave jetzt miteinander aus. Als richtige Beziehung! Richies Geburtstag steht vor der Tür, und es ist ein Tag voller Spaß, Spaß, Spaß geplant. Doch als Dave damit 'rausrückt, dass er andere Pläne für Richie hat, kommt es zwischen den Freunden zu Spannungen, denn Alice und Mitch wollen Richie für sich behalten. Aber ihre Planungen gehen nach hinten los, Richie lässt Mitch und Alice einfach sitzen und verbringt den Tag mit Dave, der ihm seine Geburtstagsüberraschung enthüllt. Doch das bedeutet, dass er Alice und Mitch an dem Abend allein lässt, den sie so lange für ihn geplant hatten. Für wen wird Richie sich entscheiden?

Do, 15.2., 22:35 – 22:55 Uhr, ONE
Threesome: Verwandlung (Serie, GB 2011 – 2012)

Einen Monat vor der Geburt beschließt Alice, eine Baby Party zu veranstalten. Also stürmen die drei Großmütter Lorraine (Alices Mutter), Sue (Mitchs Mutter) und Jenny (Richies Mutter) die Wohnung und überschwemmen Alice mit Geschenken und Aufmerksamkeit.

Alice wiederum hat auf einmal das Backen für sich entdeckt, flucht nicht mehr und zieht sich wie eine erwachsene Frau an. Mitch und Richie sind entsetzt. Sie flüchten in eine Kneipe und lernen dort Wendy kennen: ein draufgängerisches, lebhaftes, fabelhaftes Mädel, das sie an Alice erinnert, wie sie vor der Schwangerschaft war. Zeit mit ihr zu verbringen ist toll, aber es fühlt sich an, als würden sie Alice betrügen. Wie wird Alice reagieren, wenn sie und Wendy aufeinander treffen?

Do, 15.2., 22:55 – 23:20 Uhr, ONE
Threesome: Endspurt (Serie, GB 2011 – 2012)

Noch zwei Wochen bis zum Geburtstermin: Die drei geben eine große 'Endspurt Party' für Alice, und alle sind da: ihre Freunde, ihre Mütter ... Da setzen die Wehen ein. Sie fahren ins Krankenhaus, und plötzlich ist Alice verschwunden. Offenbar hat sie kalte Füße bekommen und beschlossen, dass sie das Kind lieber doch nicht bekommen will. Sie versteckt sich zuhause, wo die drei Großmütter in spe sie finden. Und Lorraine zeigt sich auf einmal von einer ganz anderen Seite.

Do, 15.2., 23:25 – 0:20 Uhr, ZDF neo
Orange is the New Black: Lesben-Anfrage abgelehnt (Serie, USA 2013)

Piper Chapman ist Anfang 30 und frisch verlobt, als sie wegen einer Jugendsünde zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt wird. Von nun an lernt sie das harte Leben im Frauengefängnis kennen. Piper hat eine Verehrerin, die ihr mächtig Angst einjagt. Sie überlegt, wie sie die bizarre Frau, die nicht umsonst „Crazy Eyes“ genannt wird, loswerden kann. Unterdessen verzweifelt die transsexuelle Sophia, da sie ihre Hormone nicht mehr bekommt. Regie: Jodie Foster

 

Fr, 16.2., 17:30 – 18 Uhr, RTL
Unter uns (5799) (Serie, D 2017)

Easy ist sicher, dass KayC über seinen Gay-Casanova-Account an den Nicknamen und private Fotos von Hauke gekommen ist und das Gerücht, Hauke sei schwul, der Presse zugespielt hat. Da KayC jedoch alles abstreitet, stellt Tobias ihr eine Falle, in die sie auch gleich tappt. Desillusioniert wirft Tobias ihr Skrupellosigkeit vor. Das trifft KayC tief, doch sie lässt sich trotzdem nicht davon abbringen, das Gerücht zwar aus der Welt zu schaffen, am Ende dennoch ihren eigenen Vorteil durchzusetzen.

 

So, 18.2., 12:30 – 14:15 Uhr, ONE
Schwule Mütter ohne Nerven (Spielfilm, E 2005)

Reyes, Nuria und Magda verkörpern drei höchst unterschiedliche spanische Frauen: Reyes ist eine hochnäsige, reiche Filmdiva, Nuria eine überdrehte Nymphomanin und Magda eine geschäftstüchtige Unternehmerin, die ein Hotel für Homosexuelle betreibt. Die drei Frauen haben jedoch eines gemein: Ihre drei geliebten Söhne sind schwul und wollen den jeweiligen Lebenspartnern im Rahmen einer feierlichen Massenhochzeit gemeinsam das Jawort geben. Anlass ist die offizielle Anerkennung der Homo-Ehe durch den Staat, entsprechend groß ist das Medieninteresse. Doch hinter den Kulissen der sich politisch korrekt gebenden Mütter beginnt es heftig zu brodeln.

So, 18.2., 20:15 – 21:45 Uhr, ONE
Aufbruch ins Ungewisse (Fernsehfilm, D 2018)

In naher Zukunft: Europa ist im Chaos versunken. Rechtsextreme haben in vielen Ländern die Macht übernommen. Aus dem demokratischen Staat, der Deutschland einmal war, ist ein totalitäres System geworden, das Andersdenkende, Muslime und Homosexuelle verfolgt. Jan Schneider (Fabian Busch) hat sich als Anwalt auf die Seite enteigneter Opfer gestellt. Als er erfährt, dass ihn das Regime erneut ins Gefängnis stecken will, beschließt er zu fliehen. Sein Ziel ist die Südafrikanische Union, die nach einem Wirtschaftsboom politische und ökonomische Stabilität genießt. Ein Frachter soll ihn, seine Frau Sarah (Maria Simon) und die beiden Kinder Nora (Athena Strates) und Nick (Ben Gertz) gemeinsam mit anderen Flüchtlingen nach Kapstadt bringen, doch die Schlepper setzen ihre Passagiere in viel zu kleinen Booten vor der Küste Namibias aus. Auf rauer See kommt es zur Katastrophe, der kleine Nick geht verloren, und niemand weiß, ob er das Ufer erreichen konnte. Voller Verzweiflung begeht Sarah einen Fehler: Sie lässt sich in Namibia registrieren, einem angeblich sicheren Drittstaat, der tatsächlich aber seit kurzem alle Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer abschiebt. Unter lebensgefährlichen Umständen geht die Flucht bis nach Südafrika weiter, wo die Flüchtlinge im Lager darauf warten, zum Asylverfahren zugelassen zu werden. Zum Nichtstun verdammt, bleibt der Familie nichts als die Hoffnung, dass Nick doch noch gefunden wird und man sich eine gemeinsame Zukunft aufbauen kann. In dieser Extremsituation entfremdet sich Nora immer mehr von ihren Eltern, und auch zwischen Jan und Sarah kriselt es. Die Registrierung in Namibia hat Sarah ihrem Mann und den Behörden verschwiegen. Doch die beiden Länder sind gut vernetzt.

So, 18.2., 22:30 – 23:15 Uhr, ZDF info
Schick nach Plan – Die bunte Modewelt der DDR (Dokumentation, D 2017)

Die Dokumentation sucht nach den Spuren der DDR-Mode – ein graues und zugleich buntes Kapitel der DDR. Der verordnete Einheitslook gefiel nicht allen. Auch in der DDR gab es Models, Modesendungen im Fernsehen, Mode-Magazine und ein staatliches Modeinstitut. Es gab Textilproduktion und Modenschauen. Alles ein bisschen anders als im Westen. Vieles gab es nicht zu kaufen, da musste Frau selber nähen. Zur lebendigen Modeszene der DDR gehörte Detlef Heising. Er leitet heute eine Künstleragentur und war zu DDR-Zeiten Dressman – der Dressman Nummer eins. Er modelte für Zeitschriften, Fernsehsendungen, Plakate und Modenschauen. Er gründete selbst eine eigene Modenschau namens Modeexpress, mit der er durch die Lande tourte. Heising und seine Truppe brachten Farbe in den grauen DDR-Alltag. Mit einem Dieselbus ging es in die entlegensten Winkel des Landes. Zu Bestzeiten spielten sie bis zu 50 Shows in der Woche. Die schwule Stilikone zu DDR-Zeiten war Frank Schäfer. Er war Maskenbildner und Stylist bei Mode-Fotoshootings und Fernsehsendungen. Ihm vertrauten die Models ihre Ängste und Sorgen an. Frank Schäfer war der Mann hinter den Kulissen der DDR-Mode-Industrie, der die Models kurz vor dem großen Aufritt zurechtmachte.

So, 18.2., 23:10 – 0:40 Uhr, rbb
Fassbinder (Dokumentation, D 2015)

Die Welt kennt Rainer Werner Fassbinder als eines der letzten Allroundgenies des Kinos. Erzählt wird ein deutsches Künstlerleben, das mit der Dynamik und Dramatik eines Hollywood-Filmes geführt wurde. Wer war der Mensch hinter den Filmen, die noch heute in den Bann ziehen? Annekatrin Hendel macht mit „Fassbinder“ das kurze, selbstzerstörerische Künstlerleben von nur 37 Jahren geradezu körperlich fühlbar.

 

Mein inqueery