Schwul-lesbische TV-Highlights, 26.2-4.3.2018

Mo, 26.2., 9:15 – 10 Uhr, ZDF info
Schick nach Plan – Die bunte Modewelt der DDR
(Dokumentation, D 2017)

Die Dokumentation sucht nach den Spuren der DDR-Mode – ein graues und zugleich buntes Kapitel der DDR. Der verordnete Einheitslook gefiel nicht allen. Auch in der DDR gab es Models, Modesendungen im Fernsehen, Mode-Magazine und ein staatliches Modeinstitut. Es gab Textilproduktion und Modenschauen. Alles ein bisschen anders als im Westen. Vieles gab es nicht zu kaufen, da musste Frau selber nähen. Zur lebendigen Modeszene der DDR gehörte Detlef Heising. Er leitet heute eine Künstleragentur und war zu DDR-Zeiten Dressman – der Dressman Nummer eins. Er modelte für Zeitschriften, Fernsehsendungen, Plakate und Modenschauen. Er gründete selbst eine eigene Modenschau namens Modeexpress, mit der er durch die Lande tourte. Heising und seine Truppe brachten Farbe in den grauen DDR-Alltag. Mit einem Dieselbus ging es in die entlegensten Winkel des Landes. Zu Bestzeiten spielten sie bis zu 50 Shows in der Woche. Die schwule Stilikone zu DDR-Zeiten war Frank Schäfer. Er war Maskenbildner und Stylist bei Mode-Fotoshootings und Fernsehsendungen. Ihm vertrauten die Models ihre Ängste und Sorgen an. Frank Schäfer war der Mann hinter den Kulissen der DDR-Mode-Industrie, der die Models kurz vor dem großen Aufritt zurechtmachte.

Mo, 26.2., 20:15 – 21:45 Uhr, ONE
So auf Erden (Spielfilm, D 2017)

Johannes Klare ist charismatischer Prediger einer freikirchlichen Gemeinde in Stuttgart, die er gemeinsam mit seiner Frau Lydia leitet. Die beiden sind einander sehr nah, nicht zuletzt in ihrer Frömmigkeit, und sie sind Vorbilder innerhalb der bibeltreuen Gemeinschaft. Als selbstverständliches Werk der Nächstenliebe nehmen sie den drogensüchtigen Straßenmusiker Simon bei sich auf, pflegen ihn und wollen ihn in ihre Gemeinde integrieren. Simons gelebte Homosexualität, mit der er sich in den Augen der Freikirche versündigt, soll mit Hilfe des Glaubens "geheilt" werden. Doch in Johannes weckt die Nähe zu Simon ein seit langem unterdrücktes Begehren. Als er der Versuchung nachgibt, stürzt ihn das in einen tiefen Konflikt, mit seiner Frau, mit seinem Glauben und mit seiner Rolle in der Gemeinde. Er kämpft darum, wieder in sein Leben zurückzufinden, gewinnt dafür auch die Unterstützung Lydias. Während dieses Prozesses wird ihm klar, dass er sich selbst annehmen muss und seinen Glauben nur leben kann, wenn er den Konflikt mit den Rechtgläubigen in seiner Kirche aushält. Hier muss er eine Entscheidung treffen – und auch Lydia muss sich entscheiden.

 

Di, 27.2., 7 – 7:15 Uhr, SWR
Planet Schule: Entscheide Dich! (1/2) – Cybermobbing – Ignorieren oder anzeigen?
(Reportage, D 2014)

Marcel ist unglücklich. Nachdem er sich im Internet als schwul geoutet hatte, wurde die Schule für ihn zur Hölle. Und nicht nur auf dem Pausenhof wurde er angefeindet. Vor allem im Internet gab es fast täglich Attacken: Zwei Schüler aus der Parallelklasse gründeten in einem sozialen Netzwerk eine sogenannte Hassgruppe. Hier wurde Marcel mit dem Tode bedroht. Marcels Mutter hat ihren Sohn damals dazu gebracht, bei der Polizei Anzeige gegen die Mobber zu erstatten. Und tatsächlich wurden seine Peiniger auch verurteilt. Doch die Mobbing-Erfahrung beschäftigt Marcel bis heute. Und er hat Angst, noch einmal Opfer von Cybermobbing zu werden. Würde er die Täter dann erneut anzeigen? Oder ist es vielleicht besser, Mobbing im Netz einfach zu ignorieren? Marcel möchte hierauf eine Antwort finden.

Di, 27.2., 13:45 – 14:15 Uhr, ZDF info
ZDF-History: Helden der Leinwand (Dokumentation, D 2017)

Brad Pitt, John Travolta und Cary Grant: Ihre Namen lassen die Herzen der Frauen höherschlagen. Doch hinter der Glitzer-Fassade der Schauspieler verbergen sich bewegende Schicksale. Cary Grant zählt über 30 Jahre zu den populärsten Filmstars der Traumfabrik. Gerüchte, der „Vorzeige-Casanova“ Cary Grant sei homosexuell gewesen, halten sich bis heute. „ZDFHistory“ geht den Mythen und Geheimnissen um den legendären Schauspieler auf den Grund.

Di, 27.2., 0 – 1 Uhr, NDR
Safari – Große Freiheit (Dokumentation, D 2012)

Das Safari auf der Hamburger Reeperbahn ist das letzte erotische Nachtcabaret in Deutschland mit so genannten Live-Performances, zu gut deutsch: Beischlaf auf offener Bühne. Dargeboten in einem liebevoll gemalten Bühnenbild und einer sorgfältig einstudierten Choreografie. Was sind das für Menschen, die sich da Nacht für Nacht auf und hinter der Bühne abschuften? Welche Motive treiben sie, in welche Welt tauchen sie nach Feierabend ein, dann, wenn über der Großen Freiheit wieder der Tag beginnt? Die Transsexuelle Jamina möchte z. B. endlich den Mann fürs Leben kennenlernen.

 

Mi, 28.2., 15:10 – 16 Uhr, Das Erste
Sturm der Liebe (2871
) (Serie, D 2017)

Boris hat sich verliebt. Da er aber große Angst hat, dass Christoph von seiner Homosexualität erfährt, schlägt er sich den Mann sofort wieder aus dem Kopf. Doch als er sich nach einem arrangierten „Versöhnungsessen“ mit Xenia abreagieren will, trifft er ausgerechnet auf seinen Schwarm – und wirft schließlich alle Bedenken über Bord. Christoph verschiebt unter einem Vorwand die Hochzeitsreise mit Alicia. Als er dann auch noch bei einem Familienessen verkündet, dass er Xenia bei der Eröffnung eines eigenen Beauty-Salons unterstützt, werden Alicia und Viktor misstrauisch.

Mi, 28.2., 23 – 1:10 Uhr, rbb
Besser geht's nicht (Komödie, USA 1997)

Der exzentrische Schriftsteller und Menschenfeind Melvin Udall (Jack Nicholson) lebt zurückgezogen in New York. Seine Außenwelt quält das zynische Ekel mit seiner fatalistischen Weltanschauung. Doch Melvins Leben erfährt eine Wendung, als er eines Tages von Frank, dem Freund seines schwulen Nachbarn Simon, gebeten wird, auf dessen Brüsseler Affenpinscher aufzupassen.

Mi, 28.2., 0:30 – 1 Uhr, Comedy Central
South Park: Geil auf Miss Ellen! (Zeichentrickfilm, USA 1997)

Der schwule Lehrer Mr. Garrison fasst sich an die eigene Nase und findet sie nicht mehr schön genug. Eine Schönheitsoperation soll sie richten. Die Ersatzlehrerin, Miss Ellen, haut die Kinder während seiner Abwesenheit glatt von ihren Schulbänken, denn sie ist einfach nur sympathisch und schön. Doch Pech gehabt: Miss Ellen ist Lesbe. Mr. Garrisons Nasenkorrektur verläuft schließlich nicht so gut. Denn hinterher ähnelt er David Hasselhoff.

 

Mein inqueery