Trans Pride Cologne

Trans Pride geht in die zweite Runde: Große Wochenendveranstaltung in Köln inklusive Demo. 
 
Nach dem erfolgreichen Auftakt letztes Jahr geht Deutschlands erste Trans Pride vom 13.-15. September in die zweite Runde. Die Trans Pride ist ein Event zur Vernetzung und zum Empowerment von trans und inter* Menschen. 
 
Der Auftakt der Trans Pride wird in diesem Jahr am Freitag mit einem gemütlichen Kennenlernen im „Assata im Hof“ starten, einem Konzert im Theater am Bauturm und einem Trans Space in der „Pan Sauna“. 
 
Am Samstag gibt es ein vielfältiges Programm, das Workshops, Vorträge und eine Party beinhaltet. Die Veranstaltung wird von trans Personen in Kooperation mit der Beratungsstelle rubicon organisiert.
 
Der Höhepunkt wird die Demonstration am Sonntag sein und Sie startet gegen 12 Uhr am Alter Markt. Zusätzlich wird es eine Zwischenkundgebung am Rudolfplatz geben. Die Demo endet am „Amaro Kher“, wo die Veranstaltung in ein gemütliches Picknick mit offener Bühne übergeht. 
 
Die Trans Pride richtet sich explizit an alle Menschen, die nicht cis und/oder dyadisch sind, ganz gleich mit welchen Begriffen sie sich identifizieren – oder nicht identifizieren. Für trans Menschen, und insbesondere für nicht-binäre Personen, gibt es in dieser Gesellschaft sehr wenig Raum uneingeschränkt das eigene Selbst auszuleben. Bei der Trans Pride soll dies möglich sein.
Das Event stellt eine Ergänzung, keine Konkurrenz, zum ColognePride dar, auf der trans Menschen leider oft in den Hintergrund geraten. 
 
Auf der Demonstration werden sich ca. 500 trans Personen und solidarische Menschen versammeln, um auf die Rechte von trans Personen aufmerksam zu machen. In diesem Jahr steht die Trans Pride unter dem Motto „Auflehnen statt Anpassen – nicht erst seit Stonewall“. Denn schon vor Stonewall leisteten LGBTIQ* Menschen Widerstand gegen die Unterdrückung, die sie alltäglich erfuhren – ganz vorne mit dabei: trans Menschen! Insbesondere trans Menschen of Color!
 

Das Programm am Samstag richtet sich größtenteils an trans Personen und bietet den Teilnehmenden Raum sich auszutauschen und zu diskutieren, aber auch um sich gegenseitig zu bestärken. Einige der Workshops richten sich speziell an trans Personen of Color, da diese von Mehrfachdiskriminierung betroffen sind. Die Workshops finden in verschiedenen Veranstaltungsräumen in der Kölner Innenstadt, unter anderem im rubicon, im anyway und im El-De Haus statt. Die Veranstaltenden legen viel Wert auf einen barrieriearmen Zugang.

Unterstützend wurde eine GoFundMe-Kampagne gestartet www.gofundme.com/trans-pride-cologne-2019. Zu den Sponsoren der Trans Pride gehören u. a. das NGVT* - Netzwerk Geschlechtliche Vielfalt Trans* und der Rubicon e. V.

 Alle weiteren Infos, sowie einen Forderungskatalog und demnächst auch ein ausführliches Programmheft, findet ihr auf der Website und den Sozialen Medien. https://transpridecologne.wordpress.com/
Das könnte dich auch interessieren
 

Mein inqueery