Schwul-lesbische TV-Tipps, 25.02.–03.03.2019

Das beste der aktuellen Fernsehwoche - gefiltert durch die schwul-lesbische Brille

Mo, 25.2., 11:15 – 12 Uhr, ZDF
SOKO Stuttgart: Knock out (Serie, D 2011)

Der junge und unauffällige Informatiker Tobias Timm wird erstochen in seinem kleinen Haus am Rande Stuttgarts aufgefunden. Sein Computer wurde entwendet. Als das Ermittlerteam am Tatort eintrifft, fällt Kriminalhauptkommissar Jo Stoll ein Fahrradfahrer ins Auge. Es stellt sich heraus, dass es Peter Kerz ist, der mit Tobias Timm vor einiger Zeit eine Internetfirma betrieben hatte. Unterdessen macht sich Kriminalhauptkommissarin Martina Seiffert auf, um den Tatort zu inspizieren. Dort wurden Timms Sachen durchwühlt und die Spuren beseitigt. IT-Experte Rico Sander findet heraus, dass Tobias Timm die Homepage für den erfolgreichen Boxer Dennis Panker gestaltet und die Rechte für 50 000 Euro an dessen Manager verkauft hat. Auffällig daran ist, dass das Opfer sich den Betrag am Vortag der Tat komplett hat auszahlen lassen. Beansprucht Peter Kerz etwa die Hälfte des Gewinns für sich, da er damals Mitinhaber von Timms Internetfirma war und seit dem Ausstieg Geldnöte hat? Doch dann gibt es einen neuen Verdächtigen: den erfolgreichen Boxer Dennis Panker. Jan Arnaud, Leiter der KTU, hat am Tatort Pankers Fingerabdrücke an ziemlich privaten Orten im Haus sichergestellt. Durch die erfolgreiche Ermittlungsarbeit von Rico Sander im Netz stellt sich heraus, dass Dennis Panker und das Opfer heimlich eine Beziehung führten. Bei Pankers Verhör gibt dieser unter Tränen die Beziehung zu. Er erklärt den Ermittlern, dass sein Manager Demir Hölzer ihm aus PR-Gründen eine Freundin organisiert habe, die bei dem ganzen Starrummel mitspielt und davon auch selbst profitiert. Das Ex-Model Tatjana Marquardt profitierte so sehr von der Scheinbeziehung, dass sie ihre eigene Bikini-Kollektion erfolgreich vermarkten kann. Außerdem erzählt der Boxer den Ermittlern, dass er und Tobias Timm von Peter Kerz erpresst wurden. Er forderte 50 000 Euro von Panker als Schweigegeld dafür, dass er ihr Geheimnis nicht an die Presse verkauft. Daraufhin wuchs Panker alles über den Kopf, und er plante mit Timm sein Outing. Das SOKO-Team steht vor einem großen Rätsel mit drei Fragezeichen: Peter Kerz, Demir Hölzer und Tatjana Marquardt. Drei Verdächtige, drei Motive und ein Opfer.

 

Di, 26.2., 7 – 7:30 Uhr, SWR
Planet Schule: Ich und die anderen – Sie, er oder wer? – Transgender (Reportage, D 2018)

„Und plötzlich habe ich gemerkt, es gibt auch andere, die so sind wie ich.“ Fenris, Nick und Anna-Lena sind Transgender. Sie identifizieren sich nicht mit dem Geschlecht, das ihnen bei ihrer Geburt zugewiesen wurde. Es war für sie befreiend zu erfahren, dass sie mit diesem Lebensgefühl nicht allein sind. Das hat ihnen Kraft gegeben für bedeutende Entscheidungen. Der Film begleitet drei transsexuelle Jugendliche, die sich in einem Prozess der Veränderung befinden und, wie alle Heranwachsenden, nach ihrer Identität suchen.

 

Mi, 27.2., 11:15 – 12:15 Uhr, SWR
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht? (Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

Mi, 27.2., 13:05 – 14:05 Uhr, WDR
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht? (Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

Mi, 27.2, 18:15 – 19:15 Uhr, ARD alpha
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht? (Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

Mi, 27.2., 1:50 – 2:35 Uhr, TLC
Deadly Sins – Du sollst nicht töten: Innere Dämonen (Serie, USA 2012)

Brandi Grainger aus Archdale, North Carolina, scheint die perfekte Tochter zu sein. Die 16-Jährige ist klug und bekommt ein College-Stipendium. Ihr Vater Paul, ein cholerischer, gewalttätiger Mann, prahlt mit seiner Jüngsten und will, dass sie die Arbeiterwelt verlässt, um einen guten Beruf zu ergreifen. Doch er ahnt nicht, dass Brandi lesbisch ist, ihre Nächte auf Partys verbringt und Drogen nimmt. Als Paul von ihrem Doppelleben erfährt, kann er seine Wut nicht bremsen. Die ganze Familie leidet unter seiner Brutalität. Doch dann erfährt Brandy ein lang gehegtes Geheimnis über ihren angeblichen Dad – und schmiedet einen Plan, um ihn loszuwerden.

 

Mi, 27.2., 2:15 – 3:45 Uhr, Phoenix
Herr von Bohlen privat (Dokumentation/Spielfilm, D 2015)

Der Film erzählt die Geschichte des letzten Sprosses einer großen deutschen Familie, deren Kanonen unzählige Menschen in zwei Weltkriegen getötet haben: Arndt von Bohlen und Halbach – der letzte Krupp. Unwillig sich den Erwartungen von Familie und Firma zu beugen, verzichtet der schwule Industriellensohn 1966 auf ein rund dreieinhalb Milliarden Mark schweres Firmenerbe. Oder – eine andere Lesart: Er wird zum Verzicht auf ein Weltreich gedrängt, weil einer wie er diesen Konzern nicht führen könne. Mit einer jährlichen Abfindung von zwei Millionen Mark zieht sich Arndt in eine andere Welt zurück und versammelt einen Hofstaat wie im Märchen um sich. Doch bleibt er zeitlebens einsam und verschlossen. Sein ausschweifender Lebensstil ist in den 60er- und 70er-Jahren legendär, provoziert jedoch Neid und Unverständnis – Arndt wird zum Hassobjekt der Bundesrepublik. Der Film zeigt die erbarmungslose Seite der deutschen Klatschpresse und entwirft ein Sittengemälde aus den Anfängen der Bundesrepublik, die Personen hervorbrachte, auf die die Gesellschaft nicht vorbereitet war. Dabei war Arndt finanziell nicht nur abhängig vom Willen Berthold Beitz' und der „Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung“, sondern auch Leidtragender einer bis zu seinem Tod 1986 steuerlich völlig ungeklärten finanziellen Situation. „Herr von Bohlen“ ist weder Dokumentarfilm noch Spielfilm; er lässt wichtige Zeitgenossen und Lebensgefährten Arndts zu Wort kommen und verwischt die Grenze zum Fiktionalen, in dem ein Reporter Arndt von Bohlen in einer inszenierten Reise Ende der 1970er-Jahre an die bedeutenden Orte seines Lebens begleitet.

 

Mi, 27.2., 2:35 – 3:15 Uhr, TLC
Deadly Sins – Du sollst nicht töten: Himmel & Hölle (Serie, USA 2012)

Shawn Shelton ist Polizist in Manhattan Beach, Kalifornien. Der 35-Jährige genießt unter Kollegen hohes Ansehen, wird schnell vom Detective zum Sergeant befördert und verdient 100.000 Dollar im Jahr. Von außen betrachtet ist sein Leben eine Erfolgsstory, doch Shawn hat seit Jahren ein Geheimnis: Er ist homosexuell und führt ein Doppelleben. Als ein Exfreund bei Shawns Kollegen ausplaudert, dass er schwul und außerdem HIV-positiv ist, geht seine Karriere den Bach hinunter. Shawns strebt eine Klage an, wird abgewiesen und beschließt, sich zu rächen. Sein Ziel sollten eigentlich ehemalige Kollegen sein, doch seine rasende Wut trifft auch andere Opfer.

 

Do, 28.2., 8:30 – 9 Uhr, ONE
alfredissimo! Kochen mit Bio und Dirk Bach (Kochshow, D 1995)

Maren Kroymann kocht Sauerampfersuppe. Alfred Biolek bereitet einen lauwarmen Linsensalat mit Zanderfilet zu.

 

Do, 28.2., 11 – 12:05 Uhr, ARD alpha
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht? (Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

Do, 28.2., 21:45 – 22:15 Uhr, ONE
Little BRITAIN (Folge 5/Staffel 1) (Comedy, GB 2003 - 2007)

In der Jugendanstalt wird eine bissige Vicky in das Büro der Direktorin zitiert. Lou und Andy besuchen eine Tierhandlung. Der Premierminister hält eine Konferenz und der neu verheiratete Lehrer Edward benotet seine Frau, eine ehemalige Schülerin.

 

Do, 28.2., 22:15 – 22:45 Uhr, ONE
Little BRITAIN (Folge 6/Staffel 1) (Comedy, GB 2003 - 2007)

Der Premierminister hat ein wichtiges Meeting mit dem Finanzminister, in das sich Sebastian einmischt. Vicky Pollard geht zum Frauenarzt und erfährt, dass sie im achten Monat schwanger ist und Andy möchte seinen Urlaub in Helsinki verbringen.

 

Fr, 1.3., 7 – 7:15 Uhr, SWR
Planet Schule: Entscheide Dich! Cybermobbing – ignorieren oder anzeigen?
(Reportage, D 2014)

Marcel ist unglücklich. Nachdem er sich im Internet als schwul geoutet hatte, wurde die Schule für ihn zur Hölle. Und nicht nur auf dem Pausenhof wurde er angefeindet. Vor allem im Internet gab es fast täglich Attacken: Zwei Schüler aus der Parallelklasse gründeten in einem sozialen Netzwerk eine sogenannte Hassgruppe. Hier wurde Marcel mit dem Tode bedroht. Marcels Mutter hat ihren Sohn damals dazu gebracht, bei der Polizei Anzeige gegen die Mobber zu erstatten. Und tatsächlich wurden seine Peiniger auch verurteilt. Doch die Mobbing-Erfahrung beschäftigt Marcel bis heute. Und er hat Angst, noch einmal Opfer von Cybermobbing zu werden. Würde er die Täter dann erneut anzeigen? Oder ist es vielleicht besser, Mobbing im Netz einfach zu ignorieren? Marcel möchte hierauf eine Antwort finden.

 

Fr, 1.3., 7:55 – 9:55 Uhr, RTL II
Frauentausch (405)
(Doku-Soap, D 2014)

In dieser Folge nehmen die 22-jährige Jasmin und das 25-jährige Männermodel Markus gegenseitig die Plätze ein. Markus hat ein androgynes Aussehen und liebt High Heels, Make-up sowie weibliche Designerklamotten. Mit seinen Allüren bringt er sogar seine beste Freundin Imke zur Verzweiflung. Die legt zwar auch viel Wert auf ihr Aussehen, findet aber, dass Markus es manchmal übertreibt. Er kommt an keinem Spiegel vorbei, hat immer etwas an sich herumzuzupfen und geht erst aus dem Haus, wenn alles perfekt sitzt. Markus ist kein Mensch der andere gern bedient. Im Gegenteil – am liebsten steht er selbst im Mittelpunkt. Wie wird es Markus bei Jasmins Familie gefallen?

 

Fr, 1.3., 21:15 – 22:45 Uhr, ZDF
Letzte Spur Berlin: Sommersonnenwende
(Serie, D 2019)

Das Verschwinden von Frank Wagner, Fahrer für eine Wildfleischerei, führt Radek und sein Team an den Stadtrand von Berlin und mitten hinein in die Vorbereitungen einer Sommersonnenwendfeier. Die Bewohner des Berliner Vorortes folgen den Anweisungen von Wolfgang Grimm, dem wichtigsten Arbeitgeber dort. Für Außenseiter wie das lesbische Paar Ingrid und Constanze oder den rumänischen Gastarbeiter Ianis Albu scheint kein Platz mehr zu sein. Grimm, der sich gern als Wohltäter geriert und dabei aus seiner rechtskonservativen Gesinnung keinen Hehl macht, hat sich in den letzten Jahren einen größeren Teil des Ortes angeeignet, die alten Bewohner hinausgedrängt und durch ihm genehme Leute ersetzt. Nun sind ihm scheinbar nur noch die beiden Ökobäuerinnen ein Dorn im Auge. Als Frank Wagners Leiche nur mäßig versteckt auf dem Ökohof gefunden wird, ist Constanze die Hauptverdächtige, doch auch sie scheint spurlos verschwunden. 

 

Sa, 2.3., 6:15 – 7:10 Uhr, Arte
Karl Lagerfeld – Lebens-Skizzen
(Porträt, F 2012)

Ein intimes Tête-à-tête mit dem am 19. Februar 2019 verstorbenen genialen Modeschöpfer Karl Lagerfeld 2012 in dessen Studio in Paris: An seinem Arbeitstisch sitzend, erzählt Karl Lagerfeld von seinem bewegten Leben und lässt dabei die wichtigsten Stationen und Begegnungen auf seinem Zeichenblock lebendig werden. Er erzählt von seiner Kindheit in Norddeutschland bis zu seiner Ankunft in Paris in den 50er-Jahren und berichtet von seinem Durchbruch in der unkonventionellen Welt der Mode bis zu seinen Erfolgen für die Haute-Couture-Häuser Fendi und Chanel in den 80er-Jahren. Das filmische Porträt über Karl Lagerfeld ist eine intime Begegnung zwischen einem Genie der Modekreation und einem Regisseur, der es versteht, diese Genialität mit der Kamera einzufangen.

 

Sa, 2.3., 0:25 – 0:55 Uhr, NDR
Kroymann
(Sketch-Comedy, D 2018)

Die Angst vor dem Fremden, Fragen an die Kirche, das gute Gewissen beim Umweltschutz: Auch in dieser Folge der Sketch-Comedy-Reihe „Kroymann“ betrachtet die Schauspielerin und Satirikerin Maren Kroymann die Welt in bester „Kroymann“-Manier aus ungewöhnlichen Winkeln. Das garantiert hintergründige Pointen, mit denen man nicht rechnet, zum Beispiel, wenn es um Nachwuchskräfte in der Kirche oder um die Meldung eines Autodiebstahls geht, bei dem das Thema sexuelle Diskriminierung eine Rolle spielt. Auch wer seinen komfortablen Lebensstil und sein grünes Gewissen unter einen Hut bringen will, findet in dieser Folge „Kroymann“ die Lösung. Das erfolgreiche Team um Maren Kroymann wird dabei wieder von der unvergleichlichen Annette Frier angeführt. Weitere Gäste sind in dieser Folge: Denis Moschitto, Jasmin Gerat, Michaela May, Nadine Wrietz, Tina Seydel und andere.

 

So, 3.3., 6:55 – 7:25 Uhr, ONE
alfredissimo! Kochen mit Bio und Maren Kroymann
(Kochshow, D 1995)

Maren Kroymann kocht Sauerampfersuppe. Alfred Biolek bereitet einen lauwarmen Linsensalat mit Zanderfilet zu.

 

So, 3.3., 10:05 – 10:50 Uhr, WDR
Marie-Luise Nikuta – Die kölsche Motto-Queen
(Dokumentation, D 2013)

Schon 60 Jahre steht „die Nikuta“ 2011 auf der Bühne, doch erst 1968 begann ihre steile Karriere als Karnevalssängerin und Liedermacherin, wie sie sich selbst bezeichnet. Mit ihrem ernsthaften karitativen Engagement hat sie im Laufe der Jahre neue Fangruppen erschlossen: Besonders die zahlreichen Kölner Schwulen und Lesben haben die Motto-Queen zu ihrem Idol erkoren, seit sie sich aktiv für Aids- und Demenz-Kranke einsetzt und 2003 sogar ein Mottolied für den CSD schrieb.

 

So, 3.3., 12 – 13 Uhr, ARD alpha
Planet Wissen: Intersexualität – Was bestimmt unser Geschlecht?
(Dokumentation, D 2018)

Männlich oder weiblich? Unsere Gesellschaft teilt Menschen gerne in eine dieser beiden Kategorien ein. Dabei gibt es viele biologischen Merkmale, die Geschlecht definieren: Neben den Chromosomen spielen die Hormone, die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und auch das Gehirn eine Rolle – und das kann alles variieren. Und so kommen neben Jungen und Mädchen auch immer wieder Kinder auf die Welt, die intergeschlechtlich sind – also männlich und weiblich. Was bestimmt unser Geschlecht? Und was bedeutet es, intergeschlechtlich zu sein? Wie z. B. Lynn – er/sie ist intergeschlechtlich und wurde als Kind zum Mädchen operiert. Ein folgenschwerer Eingriff. Ebenso im Studio: Prof. Katja Sabisch. Sie ist Soziologin und beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschlechtern und Intersexualität.

 

So, 3.3., 15:30 – 16:30 Uhr, Arte
Coco Chanel, die Revolution der Eleganz
(Dokumentation, F 2018)

Von der kleinen Gehilfin, die mit elf Jahren ihre Mutter verlor, zur weltweit gefeierten Modeschöpferin: Coco Chanel musste viele Kämpfe austragen, um zu jener Ikone zu werden, die die Französin noch heute, beinahe 50 Jahre nach ihrem Tod, verkörpert. Weit entfernt vom offiziellen Storytelling vermittelt „Coco Chanel, die Revolution der Eleganz“ neue Aufschlüsse über das romanhafte Schicksal der ewigen Mademoiselle. Die Modemacherin des 20. Jahrhunderts befreite die Frauen in den 20er Jahren nicht nur vom Korsett, sondern schuf sich durch ihren unkonventionellen Lebens- und Modestil ein ganzes Imperium.

 

So, 3.3., 20:15 – 21:45 Uhr, ZDF
Rosamunde Pilcher: Die Braut meines Bruders
(Spielfilm, D 2019)

Emma Boyle hat zusammen mit ihrem Freund Henry ihren Traum vom eigenen Unternehmen erfüllt: Sie eröffnet einen Sandwich-Lieferdienst. Für den Aufbau hat Emma ihr bescheidenes Erbe genutzt. Doch gerade als das Geschäft anläuft, wird sie ungewollt schwanger. Optimistisch begegnet sie der Neuigkeit – ganz im Gegensatz zu Henry, der in einer Nacht- und Nebelaktion das gemeinsame Konto leerräumt und verschwindet. Mittellos und schwanger sucht Emma Zuflucht bei ihrer Tante Carolin, die in Cornwall eine physiotherapeutische Praxis betreibt. Unter Carolins Patienten ist auch der Zweitliga-Fußballer und Emmas Jugendfreund Marc Romney. Dieser hat, auch dank des großen Engagements seines Vaters William, gerade einen hoch dotierten Vertrag beim FC Liverpool angeboten bekommen. Der Karrieresprung wirft allerdings auch Probleme auf, denn Marc ist schwul. Im rauen Profigeschäft ein Unding, das nicht an die Öffentlichkeit gelangen darf. Auch, weil Marc die Erwartungen seines Vaters erfüllen will, engagiert er eine Alibifrau. Doch diese gibt ihm kurz vor Vertragsabschluss den Laufpass. Es liegt nahe, dass Marc Emma anbietet, seine neue Verlobte zu spielen. Es wäre für beide eine Win-win-Situation: Marc könnte seine Homosexualität weiter verbergen, Emmas finanzielle Zukunft und die ihres ungeborenen Kindes wäre auf Jahre gesichert. Emma lässt sich auf den Deal ein. Doch die Lügerei wird für Emma immer mehr zum Problem, denn sie hat sich in den erfolgreichen Pianisten Charles Miller verliebt. So sehr sich Emma auch gegen ihre Gefühle wehrt, gegen die Liebe ist kein Kraut gewachsen. Zusätzlich verkompliziert sich die Lage, als sich herausstellt, dass Charles und Marc Brüder sind. William und seine Frau trennten sich bereits, als die Kinder klein waren. Charles wuchs bei seiner Mutter auf und trägt deshalb auch ihren Namen. Das Verhältnis der Brüder ist sehr schwierig, und Emma gerät zwischen die Fronten. Als auch noch herauskommt, dass Emma schwanger ist, und William starke Zweifel an Marcs Vaterschaft hegt, wankt das Lügengebäude bedenklich und droht zu kippen. Die Wahrheit ist keine Option für Emma, denn damit würde sie Marc vor seinem Vater outen und der Presse ans Messer liefern. Emma droht alles zu verlieren: einen guten Freund, eine finanziell abgesicherte Zukunft und was am schwersten wiegt – die Liebe ihres Lebens.
Nach der Kurzgeschichte „A walk in the snow“

 

So, 3.3., 20:15 – 22:05 Uhr, Arte
Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft
(Spielfilm, F 2008)

Gabrielle „Coco“ Chanel beschreitet einen aufregenden Lebensweg, bevor sie die berühmte und gefeierte Modedesignerin wird. Die frühen Jahre ihres kreativen Schaffens stehen im Fokus: Zunächst versucht sie sich als Sängerin und wandelt sich zu einer selbstbewussten und emanzipierten Modeikone, die sich mit ihrer zeitlos modernen Kleidung gegen die dekorative Garderobe der Bourgeoisie wendet. Der Film zeigt die ersten Schritte einer Frau, die nicht nur ein Modeimperium schuf, sondern zur entscheidenden Figur für eine ganze (Mode-) Revolution wurde und die einen Kampf gegen die starren Konventionen des 20. Jahrhunderts führte – verkörpert durch die zauberhafte Audrey Tautou.

 
 

Mein inqueery