NRW
   6 Jahre
Foto: MGEPA/ F. Berger

Aktionsplan gegen Homophobie verlängert

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat eine Fortsetzung des „NRW-Aktionsplans für Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt – gegen Homo- und Transphobie“ beschlossen und eine positive Zwischenbilanz gezogen. Nach einer aktuellen Untersuchung der Uni Bielefeld sind Vorbehalte gegen gleichgeschlechtlich Liebende und Lebende in Nordrhein-Westfalen insgesamt leicht zurückgegangen – nicht jedoch bei unter 30- und über 60-Jährigen. Rund ein Fünftel bekannte sich bei einer Befragung 2014 zu homophoben Einstellungen.

„Nordrhein-Westfalen hat auf dem Weg zu einer Gesellschaft der Vielfalt bereits viel erreicht. Wir können uns aber nicht auf Erreichtem ausruhen. Sich dafür einzusetzen, dass Menschen unabhängig von ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben führen können, bleibt eine ständige Aufgabe“, erklärte Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Foto).

Nordrhein-Westfalen hatte 2012 als bundesweit erstes Flächenland einen umfassenden Aktionsplan beschlossen, um die Gleichstellung und Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* (LSBTI*) zu fördern. In diesem Rahmen wurden über 100 Maßnahmen umgesetzt und sind entweder abgeschlossen oder werden weiter verfolgt. Fast alle Ressorts der Landesregierung waren an der bisherigen Umsetzung und den Überlegungen zur Fortschreibung des Landesaktionsplans beteiligt. Mit neuen Maßnahmen wie u.a. der Untersuchung der Qualität der Gesundheitsversorgung von zwischengeschlechtlichen Kindern oder der Förderung von Qualifizierung der Beratung für inter- und transsexuelle Menschen soll der Aktionsplan auch weitere wichtige Akzente setzen.

Wichtige Partner bei der Erarbeitung und Realisierung des Plans waren zahlreiche Nichtregierungsorganisationen, die auch in der Selbsthilfe aktiv sind. „Mein Dank gilt besonders den kompetenten Beteiligten aus der Selbsthilfearbeit von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* in NRW, die sich höchst engagiert eingebracht haben“, sagte Barbara Steffens.

In einigen Bereichen, zum Beispiel bei der Beratung von Regenbogenfamilien, wurden Brücken zu bereits bestehenden Beratungs- und Selbsthilfestrukturen, in diesem Fall der Familienberatung, gebaut, so dass die Berücksichtigung der Belange von LSBTI immer mehr zur gelebten Selbstverständlichkeit wird. Ebenso wurden die Anliegen von LSBTI bei Gesetzesreformen, laufenden Programmen und Förderungen des Landes berücksichtigt.

Mit dem Aktionsplan ist es außerdem erstmals gelungen, Transsexuelle und Intersexuelle in Nordrhein-Westfalen zu stärken. So wurden etwa eigene Internetportale (www.trans-nrw.de und www.nrw.intersexuelle-menschen.net) aufgebaut oder Studien durchgeführt, z.B. zur Lebenssituation von Transsexuellen in Nordrhein-Westfalen.

„Nach wie vor ist es wichtig, durch professionelle Aufklärungsarbeit die Akzeptanz und Wertschätzung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* Menschen zu fördern. Deshalb wird die Kampagne ,anders und gleich. Nur Respekt Wirkt‘ fortgesetzt. Ein Klima der Offenheit werden wir aber nur erreichen, wenn wir auch die Unsicherheiten von Bürgerinnen und Bürgern gegenüber LSBTI ernst nehmen und entsprechend aufgreifen“, sagte Ministerin Steffens. Bei der Kampagne „anders und gleich. Nur Respekt Wirkt“ werben unter anderem Prominente für ein gesellschaftliches Miteinander, in dem Vielfalt als willkommene Bereicherung betrachtet wird.

Die Strategie des Werbens um Toleranz und der Aufklärung soll künftig nachhaltig in verschiedenen Gremien und Bereichen weiter verfolgt werden. Dazu gehören unter anderem:

• die Gesundheitskonferenzen

• der Kinder- und Jugendförderplan

• das Wohn- und Teilhabegesetz

• der Aktionsplan „Eine Gesellschaft für alle – NRW inklusiv“

Die im Rahmen des Aktionsplans zum Teil neu geförderten Koordinierungsstellen haben einen großen Anteil an der Stärkung der Selbsthilfe. Folgende Koordinierungsstellen sollen deshalb weiter gefördert werden:

• die Landeskoordination Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung in NRW- SchLAu NRW

• die Landeskoordination der Seniorenarbeit

• die NRW-Fachberatungsstelle „gerne anders!“

• die Landesfachstelle für lesbische, schwule, bi und trans*
Jugendarbeit NRW

• die Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit

• die Landeskoordination (NRW- Fachberatungsstelle) „Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie“

Die Bilanz des NRW- Aktionsplans steht auf der Internetseite des Ministeriums unter www.mgepa.nrw/publikationen zum Download zur Verfügung und kann dort voraussichtlich ab Ende September 2015 auch als Druckversion bestellt werden.

Das könnte dich auch interessieren
 
Schön, dass Du hier bist
Bitte melde Dich an, um diese Funktion nutzen zu können!

Passwort vergessen?

Noch kein Mitglied? Registrieren

Anmelden